Es ist halt nie wirklich Feierabend

  • Judith Beck, ihr Lebensgefährte Ulrich Leitner und Sohnemann Janosch in 
ihrer Wohnung, die sich direkt auf den Baulichkeiten ihres Weinguts 
befindet.
    vergrößern 800x533
    foto: philipp kreidl

    Judith Beck, ihr Lebensgefährte Ulrich Leitner und Sohnemann Janosch in ihrer Wohnung, die sich direkt auf den Baulichkeiten ihres Weinguts befindet.

Die Winzerin Judith Beck lebt mit ihrer Familie im Burgenland. Manchmal träumt sie aber auch von einem Häuschen in den Bergen

Die Winzerin Judith Beck lebt mit ihrer Familie im Burgenland. Manchmal träumt sie aber auch von einem Häuschen in den Bergen. Das erfuhr Michael Hausenblas.

"Unser Weingut liegt zwischen Gols und Mönchhof mitten in den Weingärten. Die Wohnung befindet sich im ersten Stock und bildet mit dem Gut auch architektonisch eine Einheit. Ich wohne hier mit meinem Lebensgefährten Ulrich Leitner und unseren Kindern Paula (5) und Janosch (1). Gebaut wurde im Jahre 2005, weil wir am alten Standort einfach zu wenig Platz hatten. Das Weingut mit Büro, Verkostungsraum, Produktion etc. misst circa 950 Quadratmeter, die Wohnung 165. Unser Wein wächst auf insgesamt 15 Hektar. Dazu passend dürfen wir an einer wunderschönen Adresse wohnen: In den Reben 1.

Es ist so, dass unsere Region oder überhaupt die Ostseite des Neusiedler Sees lange Zeit eine sehr arme war. Deshalb gibt es kaum erhaltenswerte Gebäude, die Bausubstanz war einfach sehr schlecht. Das ist ganz anders als in der Wachau oder auch in Rust, wo viel mit Stein gebaut wurde. Bei uns war immer alles sehr einfach, deshalb machte es Sinn, etwas Neues zu bauen. Man muss hier keine traditionellen Keller erhalten, weil es sie einfach nicht gibt. Unser Haus ist sehr modern. Eigentlich ist es ein reiner Holzbau, was man aber durch den Verputz auf den ersten Blick nicht sieht. Es gibt ein sehr schönes, aufeinander abgestimmtes Farbkonzept, das sich auch im Produktions- bzw. Wirtschaftsteil niederschlägt. Ich mag das Weinrot und die Grautöne, die wir verwendet haben. Außerdem haben wir auch mit Begrünungselementen, zum Beispiel Rankgittern, an den Wänden gearbeitet, damit sich das Gebäude besser in die Landschaft integriert.

Die Wohnung ist sehr hell, es wurde sehr viel Glas verbaut. Eingerichtet sind wir eher zweckmäßig, das liegt vor allem daran, dass die Kinder halt noch ordentlich umrühren. Ich gehe aber davon aus, dass sich das über die Jahre ändern wird.

Das Zentrum des Hauses bildet ein großer Wohnraum, wo auch gegessen wird. Dieser ist überhaupt komplett verglast. Außerdem gibt es eine große Terrasse, auf der man um die ganze Wohnung herumgehen kann. Dort sitzen wir oft und trinken ein Glas Wein, zum Beispiel von unserem Blaufränkisch Kurzberg. Dabei dürfen wir auch noch auf die Reben schauen, von denen der Wein stammt. Als Winzerin erlebe ich das Umfeld, die Natur noch intensiver, vor allem, weil ich sie noch dazu permanent vor Augen habe. Wir arbeiten seit fünf Jahren biologisch, dadurch gestaltet sich die Beziehung zum Wetter noch viel enger, da man auf noch viel mehr Dinge achten muss. Aber es ist auch einfach nur schön, hinauszuschauen und ein Gewitter mitzuerleben. Das Herinnen wird zum Draußen, und das Draußen zum Herinnen. Wohnen ist für mich Wohlfühlen, etwas, das unterbewusst abläuft, und ich bin sehr happy hier.

Manchmal ist es allerdings auch problematisch, am selben Ort zu wohnen und zu arbeiten. Es ist halt nie wirklich Feierabend. Dabei hat es viele Vorteile. Vor allem, wenn es auch noch kleine Kinder gibt, ist es sehr praktisch, wenn man alles beieinander hat. Aber man ist eben immer verfügbar und erreichbar. Hin und wieder wäre es nicht schlecht, ein kleines Refugium in Wien zu haben, in das man sich zurückziehen kann. Wir sind auch gern in den Bergen, also eine Hütte irgendwo weit oben würde mir auch gefallen. Die Sehnsucht nach den Bergen nährt sich wahrscheinlich aus dem Gegensatz zu unserem flachen Land. Aber, dass das klar ist: Ich bin mit dieser Gegend hier total verwurzelt.

Es ist schwer zu sagen, warum gerade Winzer in den letzten Jahren so besonders viel Wert auf Architektur legen. Das ist wirklich auffällig. Ich denke, wir sind einfach feinsinnige Menschen." (DER STANDARD, 1./2.9.2012)

Judith Beck wurde 1978 in Eisenstadt geboren. Seit dem Jahr 2000 ist sie für die Weine des Weingutes der Familie Beck in Gols im Nordburgenland verantwortlich. Seit 2007 betreibt das Gut Weinbau nach biologisch-dynamischen Richtlinien. Das Sortiment reicht von leichten Weiß- bis zu kräftigen Rotweinen. Beck absolvierte die Handelsakademie Neusiedl am See und die Weinbauschule Klosterneuburg. Die Winzerin unternahm außerdem viele Reisen und sammelte Erfahrung bei Cos d'Estournel im Bordelais, bei Braida di Giacomo Bologna im Piemont und bei Errazuriz in Chile.

Link

weingutbeck.at

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.