US-Firmen bereiten Euro-Ausstieg vor

3. September 2012, 13:33
  • Die Pläne mancher US-Firmen hören sich abenteuerliche an.
    foto: www.pixelio.de, jorma bork

    Die Pläne mancher US-Firmen hören sich abenteuerliche an.

Für Merrill Lynch ist es vorstellbar, Lkws mit Bargeld zu beladen und nach Griechenland zu schicken, damit die Gelder lokaler Kunden und Angestellter gesichert sind

Wien - Was passiert, wenn Griechenland den Euro verlässt oder sogar die gesamte Euro-Zone zusammenbricht? Diesen Fragen beschäftigen nicht nur die Staats- und Regierungschefs, sondern auch große US-Firmen, berichtete die New York Times.

Für Merrill Lynch, eine Tochter der Bank of America, ist demnach vorstellbar, Lkws mit Bargeld zu beladen und nach Griechenland zu schicken, damit die Gelder lokaler Kunden und Angestellter gesichert sind. Manche Firmen planen sogar, jemanden mit 50.000 Euro Bargeld im Zug Richtung Athen zu schicken, zitiert die Zeitung Peter Frank von PricewaterhouseCoopers (PWC).

Sonderkonten für Drachmen

Beim US-Autobauer Ford soll das Computersystem darauf vorbereitet sein, mit einer neuen Währung zurechtzukommen. Und die US-Bank JPMorgan Chase & Co hat für einige Konzerne bereits Sonderkonten für Drachmen oder sonstige neue Währungen reserviert.

"Wir könnten unser System in ein bis zwei Tagen umstellen", so Roger Griffith von MasterCard. Konkrete Schritte und Kommunikationsstrategien stehen beim Kreditkartenriesen bereit. Auch Visa gibt an, die Umstellung ohne grobe Unannehmlichkeiten bewerkstelligen zu können.

Die für das Europa-Geschäft zuständige Managerin von Merrill Lynch, Carole Bernd, spricht von drei möglichen Szenarien, die durchgespielt werden: Der Austritt eines Landes, mehrerer Länder und ein Zusammenbruch der Euro-Zone. Als sie damit anfing dazu Beratungen anzubieten, hätte sich niemand ernsthaft dafür interessiert, so Bernd. "Das hat sich jetzt geändert." (APA, 3.9.2012)

Share if you care
19 Postings
"...ist es vorstellbar, Lkws mit Bargeld zu beladen und nach Griechenland zu schicken..."

sie sollen bei mir zwischenstation machen.

Wer weiss was der Bronner damit....

als Nachricht an die "Brueder" vermitteln will. Warum $50,000.- das ja nicht nachvollziehbar fuer was sein soll! Einer mit der Summe. Heisst das vielleicht irgendetwas Anderes? Bilderbergspiele!

Die Medienmaschinerie gegen den Euro nimmt skurille Züge an.
Wann werden Europas Politiker erkennen, dass es sich hier um einen gewaltigen Raubzug an der Europäischen Wirtschaft handelt und dass sie endlich knallhart gegensteuern müssen!?
Wann werden der FI endlich die Daumenschrauben angesetzt?

mit 50.000,-- euro bargeld im zug???

you made my day!!!!!
wer jemals diese strecke gefahren ist, weiß sicher, was das heißt...!!! es ist immer noch balkan pur dort!

ihr seid's echt goldig!

Was haben Sie gegen Balkan pur?

"Beim US-Autobauer Ford soll das Computersystem darauf vorbereitet sein, mit einer neuen Währung zurechtzukommen." - ja die Amerkaner sind halt echte Tausendsassas!!!

Gratulation an die APA für diesen Artikel - kommt in die Schatzkiste der witzigsten Beiträge aller Zeiten.

erstens dient die panikmache der FI bezüglich euro und europa vorzüglich dem absatz von FI-produkten und der aufwertung des dollar. sie entbehrt jeder grundlage. die FI kann den euro auch gar nicht crashen lassen,

weil er aus ca. 80% dollar besteht. auch einen crash der europäischen wirtschaft könnten weder FI noch USA überleben.

http://www.youtube.com/watch?v=aC19fEqR5bA

zweitens dient die panik der europäer der erpressung zu ihrer verstärkten teilnahme am weltkriegsprojekt der FI, die sie nach wie vor zu vermeiden trachten, "sie" sind die 99% nicht-politiker und nicht-büttel der FI.

die FI muss entmachtet werden. das kann von der vergleichsweise stärkeren europäischen bewegung zur einführung des

BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMENS für alle

ausgehen der sich auch immer mehr parteien anschliessen (schweizer sozialisten, österr. und dte. piraten, die gr. SYRIZA, etc.)

das BGE beendet die erpressung jedes einzelnen zur kollaboration mit der FI.

Da sieht man wieder wie wichtig Bargeld noch immer ist

Aber es gibt die kranken Kontrollfreaks, die am Liebsten das Bargeld abschaffen würden ??

Lösung: Nur Produkte oder Leistungen kaufen, die in EURO bezahlt werden können.

Dann haben diese Unternehmen andere Sorgen, als Ende oder Schwächung der Euro-Zone aktiv betreiben zu wollen.

.. schön dass visa den hebel in 1-2 tagen umlegen könnte, auch wenn der euro aus der gesamten eurozone über nacht verschwindet. ich glaub nur wenn das eintreten würde, dann würden wir vermutlich alle keine visa-karte mehr brauchen, denn ohne einer kräftigen abwertung würde dies wohl nicht von statten gehen inkl. der nebenerscheinungen wie arbeitslosigkeit und massive unruhen.

nahahah

dann müsstens eh nur 100.000 leute mit 50.000 € hinschicken :D

und das pro bank.....

is ja nicht die erste Umstellung..

ned aufregen. ist wie so oft schlecht aus dem englischen übersetzt worden. apa eben.

"Manche Firmen planen sogar, jemanden mit 50.000 Euro Bargeld im Zug Richtung Athen zu schicken"

Was sollen diese lächerlich geringen Beträge?

Da geht es um einige 100 Milliarden Euro im Bereich von Billiarden. Und dann schicken angeblich irgendwelche Knallköpfe Geldboten mit 50.000,- Euro Bargeld im Zug hin her? Was für ein Kasperltheater ist das? Wer nimmt solche Arikel ernst?

Warum?
Das ist das Gehalt für den Direktor.

manche firmen planen,

es gibt ja auch noch die reale, normale wirtschaft.
auch kmu´s vorort. die kommen mal mit 50.000 euro aus, für ein paar wochen für eine paar mitarbeiter.

aber was da neu dran sein sollte, wenn "spezielle" MA mit 50.000 cash nach GR fahren ... wär mir neu.

naja...

...die 50" braucht er ja für die fahrkarte, wenns geld nix mehr wert ist und nach GR fährt er weil........ hm, warum eigentlich?

steht eh apa drunter - das brandzeichen für artikel die beim bussibären durch die qualitätskontrolle gesaust sind und von der kasperlpost abgewiesen wurden.

Das waren Zeiten

Bussibär, Yps und Co

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.