Freier Markt greift nach Grünem Veltliner

Hermann Sussitz
3. September 2012, 17:29
  • Ein Glas Weinviertel DAC - also einen Grünen Veltliner - genießen.
    foto: weinkomitee/peter just

    Ein Glas Weinviertel DAC - also einen Grünen Veltliner - genießen.

Der EU-Kommission zufolge sollen die Weinflächen wieder stark wachsen dürfen. Den Winzern gefällt das gar nicht

Jetzt ist es so weit: Das Wort "Liberalisierung" hat die Weingärten erreicht. Geht es nach der EU, sollen die Länder frei entscheiden dürfen, wie viel Wein sie anbauen. Das gefällt wiederum so manchem Produzenten regionaler Spezialitäten nicht. Die Rieslingmacher in Österreich und Deutschland fürchten starke EU-weite Flächenausweitungen. Sie wollen möglichst unter sich bleiben, fürchten Preisverfall und Qualitätsverlust. Und auch der Grüne Veltliner wird Thema. Wird er nämlich in anderen Ländern in großem Stil angebaut - und das könnte durch die EU-Liberalisierung der Fall sein - ist das heimische Alleinstellungsmerkmal bedroht.

Zufrieden im Jetzt

Keine Region ist so mit dem Riesling verbunden wie die Wachau. Dem Weltkulturerbe an der Donau droht nun aber Ungemach, "Wenn das kommt, darf in Hinkunft jeder an jedem beliebigen Ort Wein anbauen", tat Weinbaupräsident Josef Pleil im "Niederösterreichischen Wirtschaftspressedienst" kund. Schuld daran seien die Pläne der EU-Kommission, die Anbaubegrenzung für Wein aufzuheben. Diese wurde Mitte der 1970er Jahre eingeführt, um die notorische Überproduktion in Europa abzubauen. Mit der Qualität sind dadurch auch die Preise gestiegen. Nun liebäugeln die Beamten in Brüssel aber mit einem freien Markt. Ihr Kalkül: Wenn Riesling oder auch Grüner Veltliner den Europäern schmecken, dann sollen sie auch überall angebaut werden können. Und das geht vielfach nur, wenn die Menge der angebauten Hektar Wein in Europa nicht mehr kontrolliert wird.

Prinzipiell ist das Wandern der Weinsorten üblich. So stammt die heute auch in Österreich angepflanzte Rotweinsorte Cabernet Sauvignon aus Frankreich. So wie der St. Laurent, der mittlerweile großteils hierzulande angebaut wird, aber in seiner ursprünglichen Heimat kaum mehr vertreten ist.

Weinbauschule für Liberalisierung

Dem Vernehmen nach sind Neo-Weinanbauländer wie Großbritannien, aber auch große Wein- und Sektkellereien für das regelfreie Anbauen von Wein. Sie versprechen sich davon, durch kostenärmeres Bewirtschaften Prestigesorten wie den Riesling günstig im Supermarkt anbieten zu können oder das Preisniveau für Schaumweine günstig zu halten.

Rückenwind bekommt die EU-Kommission aber auch von Dieter Hoffmann von der renommierten Weinbau-Hochschule Geisenheim in Deutschland. "Das sehe ich für genauso zulässig, in Deutschland Grünen Veltliner anzubauen, wie die Österreicher Riesling anbauen. Diese Freiheit im Markt ist ein Vorteil, (...) dann bekommen wir bessere Qualität zu günstigen Preisen, und trotzdem verdienen die guten Winzer Geld", meinte er zum Deutschlandradio.

Regionen sollen Marke werden

Den meisten EU-Ländern gefällt das aber ganz und gar nicht. Sie wollen nicht an der Regulierung rütteln, mit der ihre Claims abgesteckt werden. Alle großen weinerzeugenden Staaten in der Union - 15 an der Zahl - sind gegen die Pläne. "Preiseinbruch, Qualitätsverlust und negative Auswirkungen auf den Tourismus wären die Folge", ärgert sich Weinbaupräsident Pleil. Dieses Nein aus nahezu allen Unionsländern hat die EU-Kommission auch dazu bewogen, eine Expertengruppe einzuberufen. Diese "High Level Group" tendiert denn auch zur Beibehaltung der Auspflanzlimits.

Die Chancen stehen also gut, dass die Konsumenten keinen italienischen Riesling oder österreichischen Montepulciano trinken werden. Nicht, dass sie das nicht schon jetzt könnten. Aber ohne Liberalisierung werden unsere italienischen Nachbarn wohl kaum Veltliner auspflanzen. Denn jetzt müssten sie dafür in gleichem Ausmaß Rebstöcke stilllegen.

Und auch für den Fall, dass eine Liberalisierung letztendlich doch kommt, beugt man bereits vor. Die geschützten DAC-Regionen - DAC steht für Districtus Austriae Controllatus - sollen Herkunftsgebiet und Rebsorte in der Wahrnehmung des Kunden miteinander verschweißen. Bestellt man eine Flasche Weinviertel DAC, dann erwartet man einen Grüner Veltliner etwa aus Retz oder Poysdorf, ordert man ein Glas Neusiedlersee DAC, dann einen Zweigelt etwa aus Gols oder Mönchhof.

Noch werden diese Marken nicht von der Mehrzahl der Kunden als solche wahrgenommen. Gelingt das aber, können die Winzer für ihre Weine gutes Geld verlangen. Sollte es einmal einen britischen Veltliner in großem Stil geben, wäre man dagegen gefeit. (Hermann Sussitz, derStandard.at, 3.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 252
1 2 3 4 5 6

Dann mach ich jetzt Champagner und Parmaschinken, und Nenn das Zeug auch genau so. Kärntner Kasnudeln aus Lissabon usw...

Was macht hierbei Sinn?

moment!

es gibt weiterhin geschützte regionsbezeichnungen.

Sch...

... Planwirtschaft.

Dieses kommunistische EU-System, in welchem alles reglementiert, geregelt, verboten, erlaubt oder gegängelt werden muss, ist das Grundübel. Es macht alles kaputt, zu allererst die Freiheit der Menschen und der Nationen.

Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

Im Artikel gehts übrigens darum, dass die EU blöde Regelungen aufheben will.

Und diverse nationale Verbände sind dagegen.

Österreich war in Vor-EU-Zeiten deutlich reglementierter.

jaja

einen guten weinviertler dac frisch im weinkeller aus dem fass zu tinken ist das beste was es gibt !

sie ham bei ihnen

ein weinfass im keller stehen?

natürlich, sogar eine ganze reihe voll, ca. 15 fässer !!!

dacht ich mir...

natürlich sind die eigenen Produkte die besten ;)

aber "ca." 15 Fässer?

Sowas weis man doch exakt, auch wenns mehr sind.

seit meinem bandscheibenvorfall darf ich nicht mehr so schwer heben

Schwierig wirds in dem Fall für die Mittelgroßen Betriebe die nicht mehr ohne den Handel auskommen können.
Für die kleinen Betriebe, die gute Qualität an die Gastronomie liefern oder ab Hof verkaufen seh ich hier kein Problem.

Es ist jetzt schon so, dass jeder Winzer jede Art von Reben anbauen kann, wie er will.

(Bis auf wenige Ausnahmen wie Bordeaux, Champagne). Da die Rebflächen beschränkt wurden (mit hohem finanziellem Aufwand, um die Überproduktion in Europa einzudämmen) muss der Winzer, wenn er eine neue Rebsorte pflanzt, eine andere entfernen.
Wenn die Rebflächen ausgeweitet werden kommt es wieder zu Überproduktionen von billigen Massenweinen und die Winzer und Genossenschaften werden sehen müssen, wie sie auch Geschmack in diese Weine bringen, mit welchen Mitteln (und Mittelchen) auch immer.
Der dadurch entstehende Preiskampf (angeheizt auch durch die Supermärkte und Discounter) wird für die Winzer nicht gerade lustig.

die frage ist aber auch

ob nicht mit einer aussetzung für förderungen an rebflächen für den weinanbau einer überproduktion auch entgegengewirken könnte.

volkswirtschaftlich ist ja alkoholismus in mitteleuropa schon ein kostenfaktor.

auch im bordeaux darf man (theoretisch) einen

gv auspflanzen, aber

a) obs was wird ist eine andere frage (wegen des klimas wohl eher nicht)

b) kommt der wein in keine appellation rein (auch nicht weiss), ist also nur schwer zu vermarkten

der weg weg von der angespannten situation (wobei ja eine überproduktion nicht in allen segmenten gegeben ist) geht imho neben einer einschränkung der flächen über eine weitere orientierung zu qualitätsweinen (die ja mit ertragsrobergrenzen verbunden sind). weiter reduziert gehören am meisten die unteren qualitäten, da hier nachfrage seit jahrzehnten sinkt.

Ausgenommen Bordeaux und Champagne? Das sind keine Sorten!!

Ich will sagen: in den Weinbaugebieten Bordeaux und Champagne sind die erlaubten Reben festgeschrieben.

nicht nur dort

in allen anbaugebieten gibts eine liste von für qualitätswein zugelassenen sorten. so darf z.b. auch ein rheingauer winzer seinen grünen veltliner an- und ausbauen und als qualitätswein verkaufen, der badener aber nur das erste, nicht aber das zweite

in österreich wiederum dürfens z.b. keinen dornfelder (in rheinessen sehr erfolgreicher rotwein) als qualitätswein verkaufen

So what?

Das wird den Erzeugern von hochqualititativen Weinen nicht schaden.

Was die österreichische Paradesorte GV betrifft, so wird künftig der größte Konkurrent im Weltmarkt Neuseeland, das bekanntlich ja nicht zur EU gehört sein.

Wer billig saufen will, wird das auch weiterhin tun können und wer hochqualitive Weine genießen will, wird auch das weiterhin tun können.

Die britischen regenmacher wollen echten wein anbauen -

- na das kann ja heiter werden!

Im Übrigen bin ich dafür, dass NUR mehr in Österreich

- Autos
- runde Ecken
- und alles was mit S anfängt

produziert werden darf

Und warum genau

dürfen z.B. die Franzosen z.B. keinen grünen Veltliner machen?

Könnts sein, dass sie ihn besser machen?

Und wenn ja, warums sollens das dann nicht dürfen?...

thema verfehlt

Also zum Einen denkt man bei Riesling an Deutschland

und nicht an die Wachau - und zum anderen ist der Grüne Veltliner idR jetzt auch nicht so ein großartiger Wein, dass er nicht woanders auch wachsen könnte. Und die wirklich guten GVs aus der Wachau, dem Traisental, dem Wagram usw die werden auch wirklich gut bleiben, wenn es GV aus Tschechien oder Oberitalien gibt.

Im Prinzip hüpft Italien das seit Jahrzehnten vor (ebenso wie Frankreich): Dort gibt es hektoliterweise Wein, den man dann beim Hofer kaufen kann und eben auch sehr teure Qualitätsweine, die ihresgleichen suchen. Und genau das gleiche kann überall in Europa passieren. Das wird weder der Qualität einen Abbruch tun, noch dem Preis.

Petition für eine Europäische Verfassung der Bürger

Europa braucht deine Stimme! Bitte unterzeichne die Petition für eine Europäische Verfassung der Bürger und Bürgerinnen unter:

http://www.moveument.org/de

Weil Europa es wert ist!

Vielen Dank!

Posting 1 bis 25 von 252
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.