Saab-Verkauf ist perfekt

Der Markenname des in Konkurs gegangenen schwedischen Autoherstellers bleibt erhalten, das erste Elektroauto soll 2014 auf den Markt kommen

Stockholm - Die Übernahme des in Konkurs gegangenen schwedischen Autoherstellers Saab durch das chinesisch-japanische Konsortium National Electric Vehicle Sweden (Nevs) ist fix. Nevs will das erste Elektroauto auf Basis des Saab 9-3 im Saab-Werk Trollhättan produzieren und Anfang 2014 auf den Markt bringen, teilte das Unternehmen mit. Saab bleibt als Markenname erhalten, das aktuelle Logo wird nicht genutzt. Die Kosten für die Übernahme wurden nicht mitgeteilt.

Schwedens Wirtschaftsministerin Anni Lööf zeigte sich erfreut über die Einigung zwischen Nevs und den Konkursverwaltern. Neue Elektroautos auf Basis von Saab-Modellen zu entwickeln, sei innovativ und zukunftsorientiert, so Lööf.

Konkurs im Dezember

Der Nevs-Vorsitzende Kai Johan Jiang sieht in China einen zukunftsträchtigen Markt für Elektroautos. "Immer mehr Chinesen können sich Autos leisten, aber das weltweite Angebot an Öl würde nicht ausreichen, wenn jeder ein mit Benzin betriebenes Autos kaufen würde. Chinesische Kunden erwarten ein hochwertiges Elektrofahrzeug, das wir durch die Übernahme von Saab in Trollhättan bieten können."

Saab hatte im Dezember Konkurs angemeldet. Der Verkauf an den chinesischen Autobauer Youngman war am Widerstand des früheren Saab-Eigentümers General Motors (GM) gescheitert. Mitte Juni hatte dann Nevs den Zuschlag bekommen. Noch letzte Woche war in Frage gestellt worden, ob Nevs die nötigen Finanzmittel für die Übernahme hätte. (APA, 3.9.2012)

Share if you care
8 Postings
Ja, das Angebot an Öl würde nicht für alle Chinesen reichen

Deswegen plant China Anlagen zur Kohleverflüssigung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kohl... %FCssigung

guter ansatz

je mehr schritte in richtung elektroautos getan werden umso besser. der voraussichtlich in zukunft stark steigende oelpreis wird diese entwicklung erleichtern.

genau, bauen wir halt schnell ein paar atomkraftwerke, um den - jetzt schon - viel zu hohen energiebedarf zu senken.

"Neue Elektroautos auf Basis von Saab-Modellen zu entwickeln ist wenig innovativ und reine Verschwendung"

Mit solchen BuzzWord wie Elektroauto wird Saab auch nich gerettet.

Der obere Bobo-Markt für teure E-Autos ist schlicht zu klein. Und E-Autos sind genau genommen nichtmal für Bobos geeignet. Bestenfalls nur als 2. oder 3. Auto zusätzlich, als Art teures Spielzeug.

da kann nichts...

...draus werden, soviel kann schon jetzt gesagt werden. Eine schwere Karosse mit E-Power zu betreiben ist sinnlos. Gefragt sind Lösungen die Leichtbau mit Reichweite verbinden und dennoch sicher sind!

Neue Elektroautos auf Basis von Saab-Modellen zu entwickeln, sei innovativ und zukunftsorientiert, so Lööf.

Wir reden hier vom Saab 9-3, der 2002 auf den Markt kam, Entwicklungsbeginn also etwa 1998 – unter Verwendung der Epsilon-Plattform von GM, die schon damals nicht mehr die neueste war.

Daraus soll ein innovatives Elektroauto entstehen, das 2014 präsentiert werden wird?

Sorry, no.

innovativ und elektroauto ist ein oxymoron, sorry.

Ich brauche jetzt das, was ich mir gerade gedacht habe, gar nicht mehr posten - denn das ist so ziemlich deckungsgleich mit dem, was Sie geschrieben haben ...

Dieser Kommentar von Lööf stellt ja einen der schrilleren Augenblicke in der an Bemerkenswertem nicht armen Geschichte der Hinrichtung dieser Marke dar!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.