Russisches Militär entwickelt sicheres Android-Tablet

  • Russisches Militär-Tablet kommt Ende des Jahres in den Handel.
    foto: techdaily.ru

    Russisches Militär-Tablet kommt Ende des Jahres in den Handel.

Angepasstes Betriebssystem telefoniert nicht nach Hause

Das russische Verteidigungsministerium hat ein eigenes, sicheres Android-Tablet vorgestellt. Das Gerät läuft mit einer verschlankten und verschlüsselten Version des Google-OS und wurde am Rande der IFA in Berlin von Vize-Verteidigungsminister Dmitry Rogozin vorgestellt.

370 Euro Verkaufspreis

Das Gerät soll laut SecurityWeek zu Jahresende für 15.000 Rubel (aktuell rund 370 Euro) verkauft werden. Wenngleich auch Privatkunden das Gerät erwerben können werden, gehen die Entwickler vom Zentralen Wissenschaftlichen Forschungsinstitut des Ministeriums davon aus, dass der Staat ihr Hauptkunde sein wird.

Hacksicheres Android ohne "phone home"

"Die Militärausgabe wird erschütterungs- und wasserfest", wird Referatsleiter Andrei Starikovsky von russischen Medien zitiert. "Das Betriebssystem hat alle funktionalen Möglichkeiten von Android, aber keine seiner versteckten Eigenschaften, private Daten an das Google Hauptquartier zu schicken." Russische Offizielle fürchten, dass auf diesem Wege sensible Daten in die Hände der US-Regierung fallen könnten.

Laut den Entwicklern wird bereits seit fünf Jahren an dem Betriebssystem für das Tablet gearbeitet. "Es gibt auf dem Markt nichts Vergleichbares zu diesem Betriebsssystem. Es ist hacksicher.", erklärt Projektmanager Dmitry Mikhaulov gegenüber der AFP. Auf welcher Android-Version das finale Produkt basiert, ist unklar. Ob das Tablet sich letztlich ausreichend verkaufen lässt, um profitabel zu sein, steht ebenfalls noch in den Sternen.

Smartphonetauglich

IT-Spezialist und Parlamentarier Ilya Ponomaryov sieht die Eignung für den Durchschnittsnutzer als entscheidendes Kriterium. Diesbezüglich sieht Dmitry Konovalov vom Institut für Strategische Bewertungen. "Es macht nur Sinn fürs Militär. Kommerziell nicht." Mikhailov betont jedoch, dass es zahlreiche Vorbestellungen gibt. Das System soll zudem auch für Smartphones geeignet sein. (red, derStandard.at, 03.09.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
telefoniert nicht nach Hause

sondern nach MOCKBA :D

Ausserdem

wurde die hardware für WLAN rausgelötet...

Ich will aber eines haben!

Das hätt ich gerne

zum testen :-)

PTS DOS ANDROID

Vielleicht spielt da die Firma...http://www.phystechsoft.com/ptsdos/
mit ?
Ideal auch fürs Atomkraftwerk!

In soviet russia, tablet touches you!

"Das russische Verteidigungsministerium hat ein eigenes, sicheres Android-Tablet vorgestellt ... hat alle funktionalen Möglichkeiten von Android, aber keine seiner versteckten Eigenschaften, private Daten an das Google Hauptquartier zu schicken."

Seltsam, irgendwie erscheint mir das russische Verteidigungministerium nicht unbedingt vertrauenserweckender als Google.

Pussy Riot können ein Lied davon singen, wie korrekt die russischen Ministerien agieren.

Pussy Riot können ein Lied davon singen, wie korrekt die russischen Ministerien agieren

1. Pussy Riot können nicht singen.
2. Gericht ist kein Ministerium.

zu "1. Pussy Riot können nicht singen. ":
Die machen das aber trotzdem ;)

zu "2. Gericht ist kein Ministerium":
Ach ja, ich vergaß, das war ja ein unabhängiges und unparteiisches russisches Gericht.

freu mich schon drauf. das wird der lada unter den tablets. läuft dann sicher mit einem zweitakter...

Lada Motor wurde von Porsche entwickelt

und ist ein Viertakter.

Also

die alten Fiat, und die Diesel Peugot.
Aber bei den neuen Modellen weiss ich nicht

Den Russen trau ich leider nicht zu eine Amisoftware zu verändern.

Ahh da kennt sich einer aber sowas von überhaupt nicht aus...

Es war (gab) einmal ..

ein russisches MS-Dos. 100% Maschiencode , irre schnell und ohne Fehler.
Und das war der Fehler. MS hat sofort neue Programme mit einer Fehlersuche bestückt. Wenn die alten Fehler fehlten verweigerten die Programme die Arbeit.
Das ist immer noch so. Habe gerade ein Gespräch über
das schlechte Libre-Office und super MS-Office. (!)

Sagt Ihnen kaspersky etwas??

russische Produkte sehen zwar aus wie vom Dorfschlosser, halten aber ewig ^^

Ami Software wird wohl heutzutage häufiger in Pune (Indien), Minsk, oder Kiev programmiert, als in den USA selbst ... nennt sich offshoring.

Kaspersky ? !

aber geh!

die russen waren immer schon die erheblich besseren programmierer als die amis, da sie seit sowjetzeiten gezwungen waren, möglichst leistungsfähige software auf sehr bescheidener hardware zum laufen zu bringen.

Deswegen haben ja die Russen...

...irrsinnigen finanziellen, globalen Erfolg mit ihren Softwareprodukten Facebookowski, Googlowitsch, Windowgradsky, Amazonski etc...
Sie und Ihre 27 Stricherlgeber (alle vom KGB?) sind ja wirklich Weltspitze auf dem Gebiet der propagandageschädigten Voll-Dillos. Bei absolut nicht vorhandener Hardware!!!

genau. da wo die amis beim raumfahrtprogramm tausende dollars für eine in der schwerelosigkeit funktionierenden kugelschreiber ausgaben, setzten die russen auf den hausverstand und verwendeten... bleistifte.

wenn's nur stimmen würde... auch die SU hat sich diesen stift gekauft..siehe zitat weiter unten.

Die Amis hatten dann für ein paar tausend Dollar Kugelschreiber die in Schwerelosigkeit funktionierten, die Russen hatten nach wie vor Bleistifte. Verstehen Sie wie Fortschritt funktioniert?

Aus Wikipedia: Space Pen

Im Februar 1969 kaufte auch die Sowjetunion 100 Space Pens und 1000 Tintenpatronen für ihre Sojus-Raumschiffe, nachdem man dort zuvor Fettstifte verwendet hatte.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.