ATX schließt am Montag etwas höher

Ruhiger Handel wegen Feiertags in den USA

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 6,61 Punkte oder 0,33 Prozent auf 2.023,16 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 18 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.005 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: DAX/Frankfurt +0,63 Prozent, FTSE/London +0,82 Prozent und CAC-40/Paris +1,19 Prozent.

Auch die europäischen Leitbörsen gingen mit moderaten Kursgewinnen aus der Sitzung. Im Zuge des heutigen Feiertags in den USA blieb der Handel zum Wochenauftakt ruhig und eher impulsarm. Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückten die Einkaufsmanagerindizes aus Europa. Daneben wird mit Spannung auf die am Donnerstag anstehende Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) gewartet.

Im Frühhandel konnte ein besser als erwartet ausgefallener spanischer Einkaufsmanagerindex für Auftrieb an den Aktienmärkten sorgen. Das Barometer für die Euro-Zone konnte daneben um 1,1 auf 45,1 Punkte zulegen, blieb damit jedoch den 13. Monat in Folge unter der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

Unternehmensnachrichten blieben in Wien sehr dünn gesät. Bankwerte tendierten gegen den freundlichen europäischen Branchentrend im Minus. So verloren Erste Group 1,00 Prozent auf 15,90 Euro und Raiffeisen gaben 0,88 Prozent auf 26,35 Euro ab.

Gesucht waren dagegen Immobilienwerte. So gewannen Warimpex 2,84 Prozent auf 0,73 Euro und CA Immo legten 1,79 Prozent auf 7,95 Euro zu. Zudem zogen conwert um klare 2,07 Prozent auf 8,88 Euro an und Immofinanz stiegen um 1,02 Prozent auf 2,58 Euro.

Kursgewinne gab es auch in Strabag zu verzeichnen. Für die Bauaktie ging es um 1,29 Prozent auf 18,10 Euro bergauf, obwohl die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) zuvor ihr Kursziel für die Titel von 20 auf 18 Euro reduziert hatten. Die Anlageempfehlung "Hold" blieb jedoch erhalten. Am vergangenen Freitag hatte der Baukonzern seine Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt.

Für die Papiere des Autozulieferers HTI stand heute ein Segmentwechsel auf der Agenda. Die Titel notieren seit heute im mid market auction der Wiener Börse. An ihrem letzten Handelstag im prime market am Freitag hatten die Aktien mit einem Minus von über zwei Prozent am untersten Ende der Kursliste geschlossen.

Die zehn größten Kursgewinner


      1. SCHLUMBERGER AG VZ                +7,83 Prozent
      2. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH.    +3,57 Prozent
      3. SCHOELLER-BLECKMANN AG            +3,25 Prozent
      4. PALFINGER AG                      +3,10 Prozent
      5. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG      +2,84 Prozent
      6. ANDRITZ AG                        +2,24 Prozent
      7. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE      +2,07 Prozent
      8. VERBUND AG  KAT. A                +1,83 Prozent
      9. LENZING AG                        +1,80 Prozent
     10. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG          +1,79 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer


      1. BENE AG                           -4,80 Prozent
      2. UNIQA VERSICHERUNGEN AG           -3,21 Prozent
      3. FRAUENTHAL HOLDING AG             -2,81 Prozent
      4. ZUMTOBEL AG                       -2,63 Prozent
      5. BURGENLAND HOLDING AG             -2,21 Prozent
      6. POLYTEC HOLDING AG                -1,97 Prozent
      7. INTERCELL AG                      -1,84 Prozent
      8. TELEKOM AUSTRIA AG                -1,18 Prozent
      9. AGRANA BETEILIGUNGS-AG            -1,11 Prozent
     10. ERSTE GROUP BANK AG               -1,00 Prozent (APA, 3.9.2012)
Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.