EU macht bei Frauenquote Tempo

Richtlinien-Entwurf mit 40-Prozent-Quote für Herbst geplant. SPÖ begrüßt das, das BZÖ nicht

Berlin - EU-Justizkommissarin Viviane Reding macht einem Bericht zufolge mit ihren Plänen für eine Frauenquote in den Aufsichtsräten von Konzernen Tempo. Künftig sollten 40 Prozent aller Aufsichtsräte dem unterrepräsentierten Geschlecht angehören, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Redings Entwurf für eine im Herbst geplante Richtlinie. Demnach gilt dieses Ziel für börsennotierte Unternehmen und soll bis zum 1. Jänner 2020 umgesetzt sein. Bei Verstößen drohen dem Blatt zufolge Bußgeld, ein Entzug von Subventionen oder ein Ausschluss von öffentlichen Wettbewerben. Die Entscheidung über Sanktionen solle aber bei den Mitgliedstaaten liegen.

Wie die "WamS" weiter berichtete, sind kleinen und mittlere Unternehmen (KMU) von den Regelungen ausgeschlossen, auch wenn sie börsennotiert sind. So seien Familienunternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro ausgenommen. Den Plänen müssen EU-Parlament und Mitgliedstaaten im EU-Rat zustimmen.

Heinisch-Hosek erfreut

Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek begrüßt den Vorschlag. Sie sieht die Vorschreibung einer Quote als ein wirksames Mittel an, was sich auch bei den staatsnahen Unternehmen in Österreich zeige. Im Vorjahr habe der Bund eine 25-Prozent Quote bis Ende 2013 verordnet, ein Jahr später hätte schon die Hälfte der Unternehmen einen Frauen-Anteil von 25 Prozent im Aufsichtsrat, so die Ministerin.

BZÖ-Frauensprecherin Marina Schenk kritisiert dagegen in einer Aussendung, dass "jede Quote automatisch eine Diskriminierung und eine Herabwürdigung der Frauen" bedeuten würde. Bei der Diskussion über eine Quote in Vorstands- bzw. Führungspositionen ginge es "um eine Handvoll von Frauen", während die wahren Probleme bei sogenannten "typischen Frauenberufen" zu suchen wären. Dort wäre ein gesetzlicher Mindestlohn von 1.500 Euro notwendig.

Realität trist

Bundesarbeitministerin Ursula von der Leyen lobte die Vorschläge der luxemburgischen Politikerin. "Wenn die Länder Europas international wettbewerbsfähig bleiben wollen, dann geht das nicht ohne Frauen an der Spitze", sagte von der Leyen dem Blatt.

Reding macht sich schon länger für eine europaweite Frauenquote in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen stark. Sie hatte zuletzt für Anteile von 30 Prozent bis 2015 und von 40 Prozent bis zum Jahr 2020 geworben. In deutschen Vorstandsetagen sind Frauen mit einem Anteil von drei Prozent die Ausnahme. In Aufsichtsräten kommen sie auf zehn bis 15 Prozent der Mitglieder. In Österreich dürfte es ähnlich aussehen. (APA/red, 2.9.2012)

Share if you care
8 Postings
Und woher sollen sie kommen?

Wenn es diese fähigen Damen gäbe, so wären sie schon installiert. Oder bieten sich hier einige Politikerinnen an, die ihrer Abwahl entgegensehen? Hier wollen es sich einige Ladies richten.

Die EU und der Staat kann ja mal selbst

damit beginnen.

Ach ja, die "Zensursula" hät ich ja fast vergessen...

..."Wenn die Länder Europas international wettbewerbsfähig bleiben wollen, dann geht das nicht ohne Frauen an der Spitze" - Und wie begründet sie diese Aussage?

Klar macht Fr. Reding "Tempo".

Sieht sie doch das Ende ihrer politischen Karriere nahen - ein Quoten-Aufsichtsratspöstchen kommt da natürlich gelegen. Und - wer hätte das gedacht - Fr. Heinisch ist der gleichen Meinung...

Wenn die EU bei Behinderten genausoviel Tempo

machen würde, wöre es sozialer.

Wenn eine Frau will und die notwendigen Veraussetzungen mitbringt, dann erlangt sie auch so eine Position. Unsachliche Diskriminierung kann sich kein Unternehmen leisten.

Hier allerdings sollen bessere Männer diskriminiert werden. Und die EU - die uns schon so viel eingebrockt hat - verkauft diesen Genderrassismus noch als Gleichberechtigung....

quoten sind unproduktiv. egal welche.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.