Rodriguez nun 22 Sekunden vor Contador

Dritter Etappensieg für Gesamtführenden bei Ankunft in Puerto de Ancares

Puerto de Ancares- Der spanische Radprofi Joaquim Rodriguez hat seine Ansprüche auf den Gewinn der 67. Vuelta mit seinem dritten Etappensieg untermauert. Der Führende der Gesamtwertung fuhr am Samstag auf dem 14. Tagesabschnitt von Palas de Rei nach Puerto de Ancares über 149,2 Kilometer als Erster über die Ziellinie. Auf dem 9,5 Kilometer langen Schlussanstieg verwies er Alberto Contador auf den zweiten Platz.

Contador hatte im Ziel fünf Sekunden Rückstand. Im Kampf um das Rote Trikot der Spanien-Rundfahrt hat Rodriguez nun 22 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann. Dritter in der Gesamtwertung bleibt der Brite Christopher Froome, der erneut deutlich Zeit verlor und nun 1:41 Minuten hinter dem Spitzenreiter liegt.

Am Sonntag wartet auf die Fahrer erneut eine schwere Bergetappe. Die Strecke führt von La Robla nach Lagos de Covadonga über 186,5 Kilometer. Am Ende des 15. Tagesabschnitts ist der 13,5 Kilometer lange Schlussanstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von sieben Prozent zu bewältigen. (APA, 1.9.2012)

Ergebnisse Spanien-Radrundfahrt Vuelta a Espana, 14. Etappe, Palas de Rei - Puerto de Ancares (149,2 km): 1. Joaquim Rodriguez (ESP) Katusha 4:10:28 Std. - 2. Alberto Contador (ESP) Saxo + 5 Sek. - 3. Alejandro Valverde (ESP) Movistar 13 - 4. Daniel Moreno (ESP) Katusha 35 - 5. Christopher Froome (GBR) Sky 38 - 6. Andrew Talansky (USA) Garmin-Sharp 44

Gesamtwertung, nach der 14. Etappe: 1. Joaquim Rodriguez (ESP) Katusha 53:06:33 Std. - 2. Alberto Contador (ESP) Saxo + 22 Sek. - 3. Christopher Froome (GBR) Sky 1:41 Min. - 4. Alejandro Valverde (ESP) Movistar gleiche Zeit - 5. Daniel Moreno (ESP) Katusha 4:16 - 6. Robert Gesink (NED) Rabobank 5:07

Share if you care
11 Postings

warum berichten die Medien noch über Radsport wenn eh alle dopen?

die akten der gedopten fussballer hat man bei der operacion fuentes halt verschwinden lassen - (spanien ist im fussball derzeit weltmeisterlich) - gedopt wird praktisch überall im spitzensport (wobei es sicher unterschiede in der art der mittel und der intensität gib), ausserdem ist die grenze zwischen optimaler medizinischer betreuung und doping auch sehr verschwommen - wieviele topschirennfahrer sind asthmatiker - radrennen sind ein hochinteressanter sport - leider fährt das doping sehr oft mit

Fussball ist Mannschaftssport! Was für ein Vergleich??? Mitdenken!

Das war ja wohl das beste Argument, dass in Fußball nicht gedopt wird!
Nur zur Info: Radsport ist auch Teamsport.

genau deshalb. da alle dopen, ist die individuelle leistung im vergleich zu den anderen genauso bemerkenswert, als ob niemand dopen würde.

Nein. So einfach ist das nicht.
Die Dopingforschung entwickelt sich ständig weiter, und nicht jeder Sportler kommt in den "Genuss" der aktuellsten Präparate. Das ist schließlich auch eine Industrie und somit eine Geldfrage.

Stimmt überhaupt nicht. Da gibt's gewaltige qualitative Unterschiede. Dopen ist Betrug an sauberen Sportlern.

Super Etappe, tolles Girl

Sowohl Streckenführung als auch Rennverlauf sehenswert, super.
Bei dem Schluss-Sprint von Rodriguez bin ich nicht sicher ob die Bonus-Sekunden oder das Podium-Girl im Focus standen (siehe Foto).

heisse Braut, yep. =D

Ja, ja, was macht ihr Zwei jetzt, nachdem Dr. Sommer gestorben ist.

Wer war Dr. Sommer?

Bin echt zu faul zum googeln

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.