Katastrophen-Übung: 320.000 Tote nach Erdbeben in Japan

Ansichtssache

Tokio - In Japan hat am Samstag eine alljährliche landesweite Katastrophenübung zur Vorbereitung auf ein verheerendes Erdbeben stattgefunden. Die Simulation ging von einem starken Beben der Stärke 9,0 im Pazifischen Ozean mit mehr als 320.000 Toten aus. Erst am Freitagabend war nach einem Beben der Stärke 7,6 vor der Ostküste der Philippinen ein Tsunami-Alarm in Japan ausgelöst worden, der aber kurz darauf aufgehoben wurde.

Über 870.000 Menschen nahmen an der Übung teil. In Tokio wurde der Verkehr am Samstag an rund 120 Orten gestoppt, um Platz für Rettungs- und Militärfahrzeuge zu schaffen. U-Bahn-Passagiere wurden in Sicherheitszonen geleitet. Regierungschef Yoshihiko Noda gab in Arbeitskleidung eine improvisierte Pressekonferenz in seinem Büro.

Die Übung findet in Japan immer am Jahrestag eines schweren Bebens im Jahr 1923 statt, bei dem etwa 100.000 Menschen ums Leben kamen. Im März 2011 wurde Japan von einem Beben der Stärke 9,0 erschüttert, durch das 19.000 Menschen getötet und eine Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima ausgelöst wurden. (APA, 1.9.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/kimimasa mayama
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/kim kyung-hoon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/kimimasa mayama
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/kimimasa mayama
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/kimimasa mayama
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/kimimasa mayama
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/kim kyung-hoon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: itsuo inouye/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: itsuo inouye/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: itsuo inouye/ap/dapd
Share if you care