Google schmeißt Grooveshark-App aus Google Play

  • Nur zwei Tage lang war Grooveshark in Google Play verfügbar
    screenshot: derstandard.at

    Nur zwei Tage lang war Grooveshark in Google Play verfügbar

Zwei Tage nach Veröffentlichung wird Grooveshark des Stores verwiesen

Wie BGR berichtet, wurde die offizielle Grooveshark-App aus Google Play rausgeschmissen. Die App wurde schon vor etwa einem Jahr aus Googles App Store geworfen, nachdem sich Urheber bei Google beschwert haben, dass ihre Musik illegal dort zum Download bereit steht. 

Nach nur zwei Tagen

Nachdem Grooveshark aber beteuerte, dass diese Downloads über Apps stattgefunden haben, die sich Groovesharks Namen bedient haben, wurde die App wieder zugelassen. Zuvor hat Grooveshark die entsprechenden App-Anbieter aufgefordert, dies zu unterlassen. Doch die App war nur zwei Tage online.

Auf Website verfügbar

Allerdings hat Google in diesem neuen Fall keinen Grund für den Rauswurf angegeben. Die Entwickler von Grooveshark wollen sich mit Google dazu noch in Verbindung setzen. Das Unternehmen möchte mit Google zusammenarbeiten, um auch Android-Usern die App zur Verfügung stellen zu können. Auf der Grooveshark-Website kann man die App allerdings noch runterladen. (red, derStandard.at, 1.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 116
1 2 3

Kann es sein das die einfach PushAds gemacht haben? Das ist seit 1. September durch die neuen Developer Rules verboten...

Sehr gut. Bin schon lange auf der Suche nach einer Musik - App, die Werbefrei ist und bei der es auch ältere Musik gibt.

Aber wehe Apple....! Was wäre der Aufschrei groß, aber jetzt kuschen sie, die mündigen Android User. lol

Ja natürlich! Wer (Apple) gegen all die Anderen andauernd vor Gericht zieht... eh scho wissen ;-)

Im Gegensatz zu Apple, was einen iTunes aufnötigt, kann man sich die Grooveshark App auch durch einen alternativen Store, oder direkt als .apk-Datei von der Grooveshark-Webseite downloaden. Funktioniert meistens auch via QR-Code!

Da aber auch Grooveshark die App von seiner Webseite genommen hat, scheint es da ein Problem zu geben, das wohl nicht nur den PlayStore betrifft. Wahrscheinlich gibt es deshalb auch von Google keine Stellungsnahme!

unwissenheit oder ignoranz?

android ist ein offenes und freies system: du kannst via web download, verschiedenen app markets (da ist google play nur einer davon), oder gleich direkt durch kopieren der app datei aufs device selbst (via usb), apps installieren -> google schränkt da bei android (als os) mal garnix ein.

apple hat beim iPhone os nur einen weg vorgesehen apps zu installieren, und der führt nur über apple selbst (iTunes).

alleine schon die philosophie hinter diesen zwei modellen sollte alles klar stellen -> apple böse - google gut ;-)

das google auch einen eigenen app shop betreibt, und dort sicherstellen muss dass nichts gestohlenes verkauft wird, sollte auch klar sein -> freiheit ja, rechtsfreier raum nein!

unwissenheit oder ignoranz? oder einfach fanboi.

Und den Preisunterschied bei den Apps nicht vergessen!

Bin im Prinzip bei Dir ;-)
Aber Android ist weder offen noch frei...

ich bleib dabei: auf einem android smartphone kann der user installieren was er möchte, ohne dabei der gnade irgendwelcher markets, konzernen, zensoren oder sonst was ausgeliefert zu sein...
das ist für mich per definition -> ein freies und offenes system :-)

um festzustellen wie frei eigentlich der android quelltext ist, könnten wir jetzt noch über GNU GPL 2, 3, apache 2.0 dem linux kernel hardware treiber uvm. diskutieren -> geht aber etwas an der artikel thematik vorbei...

Siehe zwei Postings unter Dir ;-)

Sagt wer? Dann hast Du Android noch nicht verstanden!

Android ist frei! Und ist auch offen, da Linux und es gibt bereits auch Distributionen für PC's.

Du kannst genauso nur Apps verwenden, die Entwickler für Dich machen.
Entwickelst Du selber ein App, musst Du genauso für den Vertrieb sorgen und Grundregeln einhalten.

Am Betriebssystem Android selber darf genau keiner eigenständig herumschrauben.
Irgendwelche unterschiedlichen Oberflächen darüber zu stülpen, kannst Du doch nicht als frei definieren!

Ich schraube selbst mit Vergnügen am Android-Kern herum und auch wenn ich mich dabei eher als Hacker (im herkömmlichen Sinne) bezeichne: Das ist weder verboten, noch illegal und schon gar nicht unmöglich.

Ja schon (und größten Respekt davor!).
Nur was hat jetzt der User davon?
Sagen wir einmal, Du programmierst eine deutliche Verbesserung im BS.Es wird niemals in die Smartphones der verschiedenen Hersteller gelangen.
Die wiederum stülpen eine verschlimmbesserte Oberfläche über Android um Kundenbindung zu erreichen.
Als User kannst Du nur zuschauen und dich wundern. An Android für die jetzt gängigen Smartphones kannst Du aber nichts ändern.
In dieser Richtung meinte ich es ;-)

Eine "Oberfläche rüberstülpen" ist mit Verlaub sehr viel tiefgreifender, als du dir offensichtlich vorstellst - ob man das jetzt als Kunde gut oder schlecht finden möchte - und hat sehr viel mit Änderungen am Betriebssystem durch die Hersteller zu tun. Das ist ja auch der Grund, warum App-Entwickler immer wieder Fehlerbehebungen vornehmen müssen, die gezielt auf ein bestimmtes Modell abgestimmt sind.

Als Benutzer hat man immer noch die Möglichkeit, z.B. CyanogenMod aufzuspielen, bei knapp 100 unterstützten Geräten durchaus auch eine Art, von der Offenheit von Android zu profitieren.

Ich bin immer wieder erstaunt, wer mit erzählt, er habe eine alternative Firmware auf sein Smartphone aufgespielt. Alles auf keinen Fall Spezialisten.

Du verwechselst was und hast keine Ahnung!

Android selbst IST FREI und OPEN SOURCE. Android selbst MUSS an den jeweiligen Hersteller angepasst werden, denn genau deswegen kommen die Updates (z. B. auf Android 4) von Samsung, HTC,. LG usw. selbst und nicht von Google (außer fürs Nexus)? Du darfst heute gerne auch ein Smartphone entwicklen und Android verwenden, das steht Dir frei. Dann darfst Du auch Android an Deine Hardware anpassen!
Auch geschehen mit dem HP Tablet (welches zuerst WebOS hatte).

Und das was Du meinst ist der Vertriebsweg über Google Play Store (früher Google Market). Dass ich mich da an Richtlinien halten muss, ist wohl selbsterklärend. Aber Dir steht es frei einen anderen Store für Android-Apps als den Vertriebsweg für Deine Apps zu verwenden.

falsch

da android ein open source projekt ist, kannst du von google frei den source code (das ganze os) downloaden, und so deine eigene android version kombilieren -> sind nur wenigen kommando zeilen, benötigst dafür aber viel arbeitspeicher und mehrere stunden ;-)

Das weiß ich schon!
Nur werden Deine privaten Programmier Arbeiten an dem BS niemals den Weg in die gängigen Smartphones finden.
Im Gegenteil. Fast sämtliche Hersteller sind daran interessiert mit eigenen Adaptionen (oft grausige verschlimmbesserungen...) Kundenbindung zu erreichen.
Somit hat der User rein gar nichts davon ;-)

So habe ich das gemeint.

ein offenes und freies system an dem jeder rumschrauben kann, wir letztlich trotz aller irrläufer (verschlimmbesserungen) die evolution schneller und beharrlicher vorantreiben, als wenn es in der hand einer kleinen elite liegt...

das ist es, was der user davon hat -> android ein katalysator des fortschritts ;-)

Ich glaub', Ihr habt mich überzeugt!

Ich habe halt den Verdacht, dass sowohl Google als auch die verschiedenen Hersteller ihr eigenes "Süppchen" kochen und die freien Programmierer völlig aussen vor halten.
Aber die Konkurrenz wird die Triebfeder sein (auch für iOS). Und davon haben wir alle was :-)

na ja

wenn das Gesetz so ist, hat man keine andere Wahl...

Apple macht das halt in der Vergangenheit ad hoc, weil sie bevorzugte App's pushen wollen...

Soweit ich weiß war bei der App das normale abspielen von Musik ja nur mit Registrierung möglich, ohne gehts auch so mit der Seite http://html5.grooveshark.com

Don't be Evil

Wirds eben von woanders runtergeladen. Ganz ohne irgendwelche Mods :) .

Posting 1 bis 25 von 116
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.