Afghanistan: Zwölf Tote bei Anschlägen vor NATO-Stützpunk

1. September 2012, 09:03

Polizei: Zahlreiche Menschen bei Explosionen verletzt

Ghasni/Miranshah - Bei zwei Selbstmordanschlägen vor einem NATO-Stützpunkt in Afghanistan sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe sich am Samstag in der Nähe des Tors des Stützpunkts in Sajedabad in die Luft gesprengt und so den Weg für einen Laster mit Sprengstoff frei gemacht, teilte die Polizei in der Provinz Wardak mit.

Durch die beiden Explosionen in Afghanistan wurden laut Polizei zahlreiche Menschen verletzt. Es gibt so viele Verletzte, dass sie kaum gezählt werden können, sagte ein Sprecher. Demnach trafen die Anschläge vor allem einen Markt bei dem NATO-Stützpunkt, der durch die Attacken völlig zerstört worden sei. Bei den Toten handle es sich um zehn Zivilisten und zwei Polizisten.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden lag die Zahl der Verletzten bei mehr als 40. Zehn von ihnen seien wegen der Schwere ihrer Verletzungen zur Behandlung in die Hauptstadt Kabul gebracht worden. Ein westlicher Militärangehöriger sprach zudem von zwei verletzten NATO-Soldaten, was die ISAF-Truppe aber dementierte.

Ein Sprecher der radikalislamischen Taliban bekannte sich in einer SMS an die Nachrichtenagentur AFP zu dem Anschlag im Osten Afghanistans. Laut den Vereinten Nationen wurden in Afghanistan in den ersten sechs Monaten dieses Jahres etwa 1.145 Zivilisten getötet. Knapp 2.000 Zivilisten wurden demnach verletzt. (APA, 1.9.2012)

Share if you care
11 Postings

Seltsam, sie wollen halt Zwangsheirat und Ehrenmord. Sie wollen keine Bildung, keinen Fortschritt.

Wers nicht glaubt kann sichs mitterweile in Neu-Kölln und Kreuzberg selber anschauen...

Wer will Zwangsheirat und Ehrenmord?

Ich glaube kaum, dass eine Mehrheit der Afghanen (oder andere Muslime in westlichen Ländern) diese beiden Sachen will.
Sie wollten wohl auf Jihaddisten und fundamentale Islamisten ansprechen, was die Taliban zweifellos sind. Ein Buch, das den Weg eines jugendlichen afghanischen Hazara(Minderheitsvolk in Afg.) mit seinen eigenen Worten beschreibt, erläutert, dass die Taliban keineswegs nur Afghanen sind, sondern ignorante hassgetriebene islamistische Terroristen, die aus verschiedensten Ländern stammen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass Kinder unschuldig geboren werden, und die beiden oben genannten Attribute sicher nicht kennen, sowie dass es viele Menschen die einfach nur leben und wachsen möchten; auch in Afghanistan selbst.
Beste Grüße

"Ein westlicher Militärangehöriger

sprach zudem von zwei verletzten NATO-Soldaten, was die ISAF-Truppe aber dementierte..."
"Its not even a fleshwound...":
http://www.actionfiguren-shop.com/film-comi... itter.html

"NATO-Stützpunk", ist das einer von pussy riot?

Leider schlafen die AntiImps noch, sonst bekämen wir schon "Cui bono?" zu lesen.

Aha, jetzt nehmt's also deutsche Nicks für die Agitation.

Aber die Propaganda ist genauso deppert pro-USA wie zuvor.

Vielleicht sollten sie sich mal damit befassen wie die Taliban Mitte der 90er an die Macht gekommen sind. Dann werden sie vielleicht Feststellen das nun die ISAF das aufräumen soll, was der pakistanische Geheimdienst mit Unterstützung der USA dort installiert hat. Und dann stellen sie noch einmal die Frage "Cui bono?"

Ziemlich viel rot das du hier sammelst.

Das war hier nicht anders zu erwarten. Langsam aber doch erhebt sich die Gefolgschaft von den Ruhelagern und verteilt Stricherln. Wollen S' hier viel Grün abräumen, müssen S' schon was Nettes über den Genossen Pol Pot schreiben.

Keinen Blödsinn schreiben reicht schon meistens.

Und das haben Sie jetzt gerade wieder gemacht :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.