Drei Ex-UBS-Banker schuldig gesprochen

1. September 2012, 08:59

Sollen Gemeindeanleihen manipuliert haben

New York - Drei ehemalige Manager der Schweizer Großbank UBS sind am Freitag in den USA wegen Betrugs schuldig gesprochen worden. Ein Bundesgericht in New York befand sie des Auktionsbetrugs bei US-Kommunalanleihen und der Verschwörung zum Betrug in mehreren Punkten für schuldig. Die Schadenssumme liege bei mehreren Millionen Dollar, schrieb das US-Justizministerium in einer Mitteilung. Den Angeklagten drohen hohe Strafen. Das Strafmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt festgesetzt werden.

Laut Anklage haben die Banker zwischen 2001 und 2006 den Bieterprozess bei über einem Dutzend Auktionen sogenannter Municipal Bonds und anderer Finanzvehikel manipuliert. Dafür hätten sie auch Bestechungsgelder bezahlt. In den Fall sind weitere Banker und Börsenmakler verwickelt. Im Prozess hatte unter anderem ein ehemaliger Kollege gegen die drei Banker ausgesagt.

Municipial Bonds sind Anleihen, die in den USA insbesondere von den einzelnen Staaten herausgegeben werden. Mit den Einnahmen werden der Schuldendienst oder Investitionen im öffentlichen Sektor finanziert, so für den Bau von Spitälern, Schulen oder Straßen. Zu den Opfern gehören gemäß dem Ministerium Staaten, Bezirke, Gemeinden und gemeinnützige Organisationen. Unter den Betroffenen seien Massachusetts, eine Stiftung für Studiendarlehen in New Mexico, eine private Gesundheitsstiftung in New Jersey und der Fonds, der die Mittel aus dem Vergleich von 1998 zwischen den US-Bundesstaaten und der Tabakindustrie verwaltet.

Betrug nicht für die eigene Tasche

Die drei Banker sollen den Gewinn aus den Geschäften nicht in die eigene Tasche gesteckt haben. Ziel sei gewesen, den Gewinn der UBS zu erhöhen, heißt es in der Mitteilung.

Zwei der Angeklagten wurden am Freitag in insgesamt drei Anklagepunkten verurteilt, der dritte in fünf. Letzterer war auch wegen versuchter Zeugenbeeinflussung angeklagt. In diesem Punkt sowie in einem Betrugsfall wurde er von den Geschworenen freigesprochen.

Den drei Verurteilten drohen Strafen von bis zu 30 Jahren Haft sowie Bussen zwischen 250.000 Dollar bis zu maximal einer Million US-Dollar (792.959 Euro) pro Anklagepunkt. Die Strafen könnten sogar noch erhöht werden, schreibt das Ministerium. Möglich sei, diese auf das Doppelte des Gewinns aus dem Betrug je Anklagepunkt zu erhöhen oder auf das Doppelte des Verlusts der Betrogenen. Wann das Gericht das Strafmaß verkünden wird, wurde nicht mitgeteilt. Der Prozess hatte am 30. Juli begonnen. Die Anklage war am 9. Dezember vergangenen Jahres erhoben worden.

In Zusammenhang mit diesem Fall wurden in den USA laut dem Justizministerium insgesamt 20 Personen angeklagt. 19 davon, darunter die drei Ex-UBS-Manager, hätten bereits auf schuldig plädiert oder seien verurteilt worden. Ein Person wartet noch auf ihren Prozess.

Im Zusammenhang mit Auktionsbetrug bei US-Kommunalanleihen war die UBS im Mai zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. Im Rahmen eines Vergleichs mit dem US-Justizministerium, der Börsenaufsicht SEC, der Steuerbehörde und 25 Bundesstaatsanwälten zahlte UBS 160 Millionen Dollar (126,9 Mio. Euro). Die Schweizer Großbank hatte sich damals "erfreut" über das Abkommen mit den Behörden gezeigt. Die fraglichen Tätigkeiten seien in einer nicht mehr existierenden Geschäftseinheit begangen worden, erklärte die UBS damals. (APA, 1.9.2012)

Share if you care
25 Postings
Wann wird der Staat Schweiz vor den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gezerrt??

Glauben Sie die Deutsche bank und andere sind da besser?

Das gefällt mir an den USA

Nicht irgendwelche Strafen die man auf einer Backe absitzt. Und wenn wer 2Mio Kaution verfallen lässt, statt zur Verhandlung zu kommen, ists auch recht. Besser als bei uns, wo dann zufällig ein Staatsanwalt ein Verfahren einstellen will, vielleicht zufällig für ihn gut, aber nicht für die Staatskasse.

Keine Jubelstimmung

Ein abgekauter Knochen für das einfache Volk zur Entladung der Emotion, wer stzt von Goldman, niemand? Die sind alle in die Regierung zwangsversetzt worden, oder bewirtschaften den IWF, lassen Sie sich nicht von einem Urteil in die Irre führen, ist alles beim Alten geblieben!

wann wird endlich der ganze mafiöse staat schuldig gesprochen

die schweiz gehört vor ein internationales gericht

schaut

mals zuerst bei euch ihr Blödmänner was im Staate
Oesterreich alles krumm läuft. Hier geht es um Leute die nicht mal Schweizer sind, und das in den USA begangen haben. Von null und nichts eine Ahnung haben aber bei jedem Artikel über die Schweiz herziehen. Wäre gescheiter wenn ihr euch ein wenig mehr um euren Sissikitsch kümmern würdet, denn davon versteht ihr ja jede Menge.

sissi ist wenigstens nicht als korrupt, bestechlich und als gedwäscherin bekannt

euer probleme beginnen erst, während sissi vergangenheit ist und ja, schweizer begehen keine krummen dinge, nur alles gerade sachen, hop

Also ich glaube,

mit der Korruption habt ihr mehr Probleme als der
Rest von Europa. Da gehört ihr schon eher zu Länder wie Rumänien, Bulgarien, Ungarn. Da habt ihre eine ganze Menge gelernt. Aufgefallen ist mir auch, dass
hier ca. 20 x mehr Artikel über die Schweiz erscheinen als bei uns. Ehrlich gesagt, in der Schweiz interessiert sich auch niemand gross, was bei euch politisch passiert und wenn ja, ist es höchstens eine Glosse. Und davon produziert ihr einen Menge. Und vielleicht solltet iht auch zuerst mal über eure eigene und nicht so ferne Vergangen-heit nachdenken, als immer über die anderen herzu ziehen. Die war ja schlimm genug. Auch wenn ihr natürlich unschuldig seid.

fakt ist, dass die schweiz zu den größten kriegsgewinnern gilt - euch heute noch

gerecht nur, dass ihr das gehortete und gestohlene eigentum vieler juden vor einigen jahren endlich zurückzahlen musstet - die usa scheißen auf euch und das ist gut so, warum einen neuen haufen anfangen, wenn der alte eh noch stinkt?
grundsätzlich interessiert mich das jetzt und das morgen und das mit einer auf ihre wirkliche größe reduzierten schweiz

Fakt ist,

quote
fakt ist, dass die schweiz zu den größten kriegsgewinnern gilt - euch heute noch
unquote
dass du Blödmann noch nicht mal in der Lage bist,
ein paar Sätze fehlerlos zu schreiben. Klar hat die Schweiz den Krieg gewonnen!! klar ist auch, dass hier eine ganze ziemlich grosse Menge an Neid dabei ist.
Und Fakt ist auch, dass der grösste aller Verbrecher, einer von euch war und damit ca. 15,000 Leute die auch nicht zwischen "mein und dein" unterscheiden konnten und dafür auch gemordet haben. Wobei das nur die Spitze des Eisberges war. Da sind die paar Kröten, die unsere Banken damals nicht weiter gegeben haben, peanuts!

Na servas, da hat ?und bei Ihnen wohl ordentlich ins Schwarze getroffen.

ich hab ihn - jetzt rennt er mit einer kuhglocke durchs dorf ;-))))

"kaibalöle"

und der Analphabet voran.

Hast du überhaupt einen Job. Bei deiner Blödheit würde mich das sehr wundern. Vermutlich bist du auch einer dieser Komiker die auf Kosten des Staates leben und dem Herrgott den Tag stehlen. Und der andere Komiker gleich mit, der das Gefühl hat, er habe einen sei sehr intelligenten Nickname. Nur hat der richtige Buster Bluth schon einiges erreicht, was auch dir Blödmann gänzlich fehlt.

ziemlich bezeichnend, daß sich ausgerechnet der (angebliche?) schweizer hier im forum "the wise guy" nennt...

Die Anzahl und Qualität Ihrer sachlichen Argumente ist wahrlich beeindruckend!

Warum regen Sie sich nochmal so auf? Die Feststellung, dass die Schweiz der größte Kriegsgewinner war (aktiv und passiv, Oerlikon hat ja z.b. fleißig exportiert) ist nunmal eine Tatsache.

wenn jemand sachliche Argumente hat,

dann kann ich auch sachlich diskutieren.Und keiner bestreitet, dass die Schweiz im 2.Weltkrieg an der
Waffenausfuhr verdient hat. Und, dass Oerlikon Bührle (er war ja Deutscher) vor allem an die Achsenmächte geliefert hat, ist unumstritten.Nur Nur,dass dieser "und?" und sein Gesinnungsgenosse
"nineelevenB"(geschmackloser geht es nicht) dauernd die Schweiz in corpore als Verbrecherstaat hinstellen und solche Beiträge noch akzeptiert werden (in keinem D oder Ch-Forum würden solche postings zugelassen) kann ich nicht akzeptieren und werde das der Forumleitung auch melden.Sicher sind meine Repliken auch übertrieben.Dauerthema Juden- geld, Juden die in Ch keine Aufnahme fanden, alles aus der Nazizeit wird hier hervor gekramt, und dass von Oest

Hättens halt mit Waffen gehandelt oder einen Krieg geführt würdens reich und angesehn, aber mit diesen Finanzgeschichten kommt man hinter Gitter.

ich hoffe die kommen mal für 20 Jahre hinter Gitter

richtungsweisend

Bravo! Die USA sind richtungsweisend im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Und auch den deutschen Sozialdemokraten gebührt höchstes Lob (Ankauf von Steuerdaten-CD). Unsere "Reichenbesteuerer" hingegen kuscheln mit den schweizer Bankstern unter der Decke.

paßt schon........

die ubs herself kauft sich laufend frei und die handelnden unterläufel gehen in den knast - einfach sauber, einfach schweiz.

Ich erinnere mich noch gut,

als diese Sudie der UBS, dass der Euro für eine Kaufkraftschwächung von ca. 30/35 % in Österreich verantwortlich ist, teilweise frenetischen Applaus erhielt.
Infos, die aus dieser Ecke kommen, sind mit äußerster Vorsicht zu genießen!

In diesem Fall hat UBS allerdings recht.

jaja, wer einmal lügt...

strafmass: eine "du,du,du" mit erhobenem zeigefinger und ein gezwinkertes "lass dich das nächste mal nicht erwischen!"

da wäre ich mir nicht ...

... so sicher. us-gerichte verstehen in diesen dingen relativ wenig spass. und ausserdem können strafen in den usa kumulativ verhängt werden, anders als in österreich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.