Andrang an Pariser Unglücksort zum Todestag Dianas

31. August 2012, 19:09

Blumen, Gestecke, Fotos zu Ehren der Prinzessin

Paris - Zum 15. Todestag von Prinzessin Diana sind am Freitag zahlreiche Menschen zum Ort des Unglücks in Paris gekommen. Fans und Trauernde aus aller Welt legten über der Einfahrt in den Tunnel, in dem Diana und ihr Freund Dodi auf der Flucht vor Paparazzi mit ihrem Wagen verunglückten, Blumen und Erinnerungsstücke nieder.

An der Pont de l'Alma wird eine stilisierte Fackel seit Jahren als inoffizielles Denkmal für die Ex-Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles genutzt. Auch jetzt entstand wieder ein Gedenkschrein: Blumen, Gestecke, Fotos, Briefe, kleine Erinnerungen häuften sich zu Ehren der Prinzessin.

"Ich wollte der Seele von Diana nah sein", sagte der Pariser Jean-Pierre Leguye, 52. "Sie war nicht einfach nur irgendeine Prinzessin, sondern ein Symbol der Menschlichkeit." Die Australierin Louise Boyle kam zu ihrem 50. Geburtstag an die Unfallstelle. "Die Reise nach Paris ist mein Geburtstagsgeschenk, und ich wollte unbedingt auch hierher." (APA, 31.8.2012)

Share if you care
5 Postings

jetzt geht diese unnötige Person mir nach 15 jahren immer noch auf die nerven.

Gibt es nichts spannenderes als auf den Tod einer gelangweilten Prinzessin herumzureiten?

Nur 5 tage später starb Mutter Teresa.

Warum hört und liest man von IHR nix mehr?
Hat wohl in Ihrem Leben zu wenig geleistet.

Ja,

z.B. schwerkranken die ärztliche Hilfe vorenthalten, weil Leiden ja so Gottesfürchtig ist.

So hab ich das ja noch gar nie betrachtet...

Da hat Dodi's Chauffeur schon wesentlich mehr Nächstenliebe gezeigt als er Diana von ihren Depressionen befreit hat.
>Ironie Ende<

Nein, sie war nicht mehr jung und schön... und einen Rehblick hatte sie auch nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.