"Kinder brauchen Bäume, Büsche, Hügel"

Interview | Andrea Heigl
31. August 2012, 18:45
  • Kinder brauchen Anwälte, die ihre Bedürfnisse auf die politische Agend bringen, mein Margareta Blennow.
    foto: privat

    Kinder brauchen Anwälte, die ihre Bedürfnisse auf die politische Agend bringen, mein Margareta Blennow.

Die Kindergesundheitsexpertin Blennow plädiert für mehr Bewegung und weniger Kuchen

STANDARD: Was kann die Bildungspolitik an der Gesundheit von Kindern verbessern?

Margareta Blennow: Natürlich hängen die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern in erster Linie von der Familie ab. Die Frage ist aber auch: Wie kann die Gesellschaft einen gesunden Lebensstil fördern? Da muss man schon im Kindergarten ansetzen. Studien zeigen uns, wie wichtig es ist, dass Kinder viel Zeit draußen verbringen. Sie brauchen einen guten Garten mit Bäumen, Büschen, Hügeln - nicht nur eine flache Wiese mit ein paar Spielgeräten. Dann laufen sie mehr und sind nicht so unkonzentriert. In Kindergärten sollte Bewegung draußen Teil der täglichen Struktur sein, und zwar jeden Tag, bei jedem Wetter.

STANDARD: Und in den Schulen?

Blennow: Dort bleibt das genauso wichtig. Kinder sitzen heute viel zu viel, vor allem vor dem Fernseher und dem Computer. Die Politik muss im Fokus haben, dass Kinder weniger sitzen sollen.

STANDARD: Hängt das letztlich nicht auch von den Lehrern ab?

Blennow: Natürlich. Bei uns in Schweden ist es ja oft kalt und regnerisch, daher haben wir uns viel damit beschäftigt, wie wir die Kinder trotzdem rausbringen können. In Schulen, wo das täglich der Fall ist, sind die Kinder gesünder, weil sie weniger anfällig sind für Viren. Außerdem tun ihnen das Licht und die Natur gut. Lehrer müssen auch Vorbilder sein. Als ich in Österreich war, habe ich gehört, dass man dort fast überall rauchen kann - ich finde das unglaublich.

STANDARD: Was kann in Schulen gegen schlechte Ernährung und Übergewicht getan werden?

Blennow: Zuerst muss man mit den Kindern einfach darüber reden. In Schweden gibt es aber auch eine Regierungsagentur, die Empfehlungen für die Ernährung in Kindergärten herausgibt. Ein Beispiel: Früher gab es jede Woche Geburtstagsfeiern, bei denen es Kuchen und Softdrinks gab. Heute wird nur mehr einmal pro Monat gefeiert. In den Schulen hat jedes Kind das Recht auf ein Essen in der Schule - gesetzlich festgeschrieben. Über die Kosten dafür wurde in letzter Zeit viel diskutiert. Aber es kostet nur elf Kronen pro Tag und Schüler (1,30 Euro, Anm.). Mit einem kleinen Betrag kann man viel tun.

STANDARD: Wie steht es um die medizinische Betreuung?

Blennow: In jeder Schule gibt es eine Krankenschwester, die vielleicht nicht jeden Tag dort ist, aber - je nach Größe der Schule - mehrmals pro Woche. An die können sich die Kinder wenden, ihr erzählen sie auch Dinge, die sie einem Arzt vielleicht nicht erzählen würden, und die Schwestern fragen gezielt nach, wenn ein Kind mit einem Problem kommt: Wirst du in der Klasse gehänselt? Gibt es in deiner Familie Probleme? Die Krankenschwester ist auch Teil eines Netzwerks, bei Bedarf können die Kinder jederzeit zu einem Arzt, einem Sozialarbeiter oder einem Psychologen überwiesen werden. Außerdem haben wir spezielle Kinder- und Jugendkliniken, in die die jungen Leute ohne ihre Eltern kommen können. Da geht es viel um Sex, aber auch um Fragen der Identität.

STANDARD: Wie wird das Thema in Schweden politisch diskutiert?

Blennow: Wir haben in Schweden endlich eine Ministerin für Jugend und Senioren. Das ist symbolisch wichtig, und man kann jetzt endlich jemanden konkret adressieren und sagen: Das muss getan werden, oder Sie haben das verabsäumt. Die Regierung hat sich sehr mit der Forschung über die Lebenswelten von Kindern beschäftigt. Wir haben auch einen Kinderombudsmann, der aufzeigt, wenn sich Schweden nicht an die UN-Kinderrechtskonvention hält - mit entsprechendem medialen Nachhall. Es ist auch die Aufgabe von uns Kinderärzten, Anwälte der Kinder zu sein und ihre Bedürfnisse auf die politische und gesellschaftliche Agenda zu bringen. (Andrea Heigl, DER STANDARD, 1.9.2012)

Margareta Blennow ist Kinderärztin und Leiterin einer Stockholmer Kinder- und Jugendklinik. Sie forscht hauptsächlich zu Impfungen und zum Einfluss der Outdoor-Möglichkeiten in Betreuungseinrichtungen auf die Gesundheit von Kindern. Sie war heuer als Referentin bei den Alpbacher Gesundheitsgesprächen.

Share if you care
17 Postings
Und warum

sind die Schweden gegen die Finanztransaktionssteuer? Seit wann sind die nicht mehr, was sie waren zu Kreiskys Zeiten? So schade.

Und im Gymnasium Geblergasse gibt es im dichtverbauten Gebiet einen wunderschönen, großen Innenhof mit Garten und Sportplatz der jeden Tag, bei jedem Wette genützt wird - und der soll einer Tiefgarage geopfert werden. 2 1/2 Jahre Bauzeit, in der die Kinder nicht hinauskönnen, und dann ist der alte Baumbestand für immer verloren. Autostellpläze werden von der Politik weit wichtiger als die Gesundheit der Kinder erachtet.

gute idee mit den hügeln, aber...

...wie sollen die kids in der natur rumlaufen, wenn sie zb mitten in der stadt wohnen?...

für sie gibts kaum gelegenheiten, selbst wenn sie wollten.

es ist ein systemisches problem...

Darum geht es unter Anderem - dass man Kindern die Möglichkeit geben muss sich optimal zu entwickeln, und dazu gehört auch, dass man Raum schafft in dem sie das tun können.

am besten

sie gehen in den zoo, oder in den wald.

ja, und das gefälligst jeden tag!

"In den Schulen hat jedes Kind das Recht auf ein Essen in der Schule - gesetzlich festgeschrieben."

Dass es Essen geben muss ist gesetzlich festgeschrieben, über die Qualität des Essens steht da aber leider nichts.

Mittagessen

Damit steht und fällt alles: In den Schulen wird gerade zwischen vegetarischem und Fleischmenü unterteilt. Beim Fleisch wird noch Rücksicht auf Religionsvorlieben (Schwein oder nicht Schwein) genommen.

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es schon zu Ende. Da gibt es keine Rücksichtnahme mehr - obwohl die Zahl der Kinder, die an einer solchen leiden, immer höher wird.

Was ich an der Schule meiner Tochter so mitbekommen habe, wird schon auch auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten geachtet, aber das Essen ist an sich einfach scheiße. Zu viel Fett, zu vil Fleisch, zu viele schnelle Kohlenhydrate.

Auch bei uns gibt es diese Ansätze, nur werden sie in den Medien kaum wahrgenommen:
z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Bewegte_Schule

oder

http://schulen.eduhi.at/vs.pram/

(nur eine von vielen positiven Beispielen mit erwiesener nachhaltiger Wirksamkeit in vielen Persönlichkeitsmerkmalen und viel Raum für konstruktivistisches Arbeiten)

Schon Shakespeare und Schiller wußten es besser:

Shakespeare:
Was willst du sagen? Die Wahrheit ist noch fern.
Es war das Video, und nicht der Kuchen....
.
.
Glaub Liebste mir, es ist das Video!

Schiller:

Posa zum König: "Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!"
Und der König gab ihm ein Videospiel, auf daß Posa seine Zeit frei von Gedanken verbringe...
Und möglichst ohne Bewegung.

Es ist das Video und nicht der Kuchen....

Man könnte ja auch die...

.. einsätze des Schulbuse zurückführen.

Das wäre schlussendlich auch eine Aktion in Richtung MEHR Bewegung für unsere Kinder.

Und das eingesparte Geld könnte für den Ausbau des Bildungswesens gleich zweckgebunden verwendet werden.

Schularzt, Psychologen, Streetworker, Stützlehrer für zig Muttersprachen und nun auch Krankenschwestern.

Wer will noch am Bildungssystem mitnaschen? Nur hereinspaziert!

ich bin nur wegen dem kuchen hier!

was ist jetzt damit?

bäume, büsche, hügel...

sind für unsere kinder und unsere zukunft auch in der stadt wichtiger als parkplätze....

Einfach mit den Kindern aufs Land ziehen.

Machen genug verantwortungsbewußte Familien so.

Die Luft ist besser, die Schulen und das Milieu.

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Verantwortungsbewußte Familien ziehen eben nicht aufs Land: brauchen dann 2-3 Autos, unzählige Fahrten mit viel Zeit auf der Straße in die zentralen Orte (Bildung, Kultur, Einkauf, ...).

Besser: gemeinsame Ausflüge in die Natur (miteinander!)

usw.

Unsere "Bürgermeisterraumordnung" ist ohnedies unsäglich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.