Wiener Sommerbäder mit leichtem Minus im Vergleich zu 2011

  • Die Freibadsaison ist bald vorbei, an der Bilanz im Großen nur wenig auszusetzen.
    foto: apa/hans klaus techt

    Die Freibadsaison ist bald vorbei, an der Bilanz im Großen nur wenig auszusetzen.

2,51 Mio. Besucher - Platz fünf in der Saison-Bestenliste noch möglich

Wien - Die Wiener Bäder ziehen eine Sommerbilanz, die ein kleines Minus ausweist: 2,510.531 Besucher haben bisher in den städtischen Fluten geplanscht. Das sind 2,99 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das teilten die Wiener Bäder am Freitag mit. Trotz dieses Umstandes hat man dort am Verlauf der Saison aber nicht viel auszusetzen.

Mit allem, was über 2,5 Mio. Badegästen liege, sei man zufrieden, kommentierte ein Sprecher das Ergebnis. Rückgänge gab es vor allem in der zweiten Augusthälfte - in der im Vorjahr die große Hitze erst gekommen war. Das Ergebnis vom Vorjahr noch einzuholen, erscheint schwierig: Denn auch der September war 2011 für die Bäder aufgrund der Witterung ungewöhnlich gut. Heuer sei kein vergleichbares Badewetter mehr in Aussicht, hieß es.

Ein Montag als bester Tag

Insgesamt liegt die bisherige Badesaison 2012 immerhin an siebter Stelle. Platz fünf, so hofft man in der Bäderverwaltung, könnte möglich sein. Die heurige Saison lieferte auch ein eher ungewöhnliches Detailergebnis: Der beste Tag im August war der 20. - also ein Montag.

Die Wiener Bäder haben noch bis 16. September geöffnet. Der Start erfolgte am 2. Mai, und zwar mit im Vergleich zum Vorjahr geringfügig angehobenen Tarifen. (APA, 31.8.2012)

Share if you care
11 Postings

Erstaunlich, selbst die besten Meterologen tun sich schwer das Wetter mehrere Tage in Voraus korrekt zu prognostizieren, aber bei den Wiener Bädern weiß man schon, dass in den kommenden 3 Wochen nix mehr zu erwarten ist.

Wiener Sommerbäder (2012) mit leichtem Minus

und 2013 hoffentlich auf ein noch größerem Minus!!Wenn ich mir vorstelle, dass eine Mutter mit 2 Kindern und allem Zubehör in Zukunft nur öffentlich anreisen kann (z.B. Kongreßbad/Ottakringer Bad), da das "wundervolle" Parkpickerl nächstes Jahr nichts Anderes zuläßt, dann hoffe ich, dass der Betriebsabgang nicht dem Wiener Steuerzahler umgehängt wird, sondern der S(?)PÖ und den Grünen.
Die Sozialdemonkratische Partei Österreichs sollte schön langsam das Wort "sozialdemokratisch" aus ihrem Parteinamen löschen - diese Eigenschaft trifft auf diese Partei nämlich schon lange nicht mehr zu!

bäder sind öde, gehns doch in die donau, da könnens mit ihrer kraxn gleich bis ins wasser fahren :-)

Genau, an die Väter mit 2 Kindern, wagt man da erst gar nicht zu denken!

Hä? Ich hab auch kleine Kinder und wir reisen immer öffentlich an. Weiß nicht wo da ein Problem sein soll.

Kein Argument!

Obwohl das Kongressbad ja bekannt ist, dass da nur die reiche Hautevolee von Ottakring und Hernals drin ist, gibts welche, die gar kein Auto besitzen und trotzdem jetzt schon samt Familie hin kommen.

Wenn ich am frühen abend noch einen Sprung ins Bad geh, kommen immer massenhaft Familien mit Kindern entgegen, die zur S-Bahn oder Straßenbahnstation wollen.

So ein Einkaufshilfe-Wagerl für den Transport braucht man so oder so, weil der nächste Parkplatz üblicherweise zwischen Meinl und Lutz ist, und somit gleich weit entfernt wie die Straßenbahnstation.

für mich wars ein schöner sommer..

ich war zufällig immer dort, wo es heiss war. als in ö die schlechtwetterfront einbrach, bin ich auf urlaub gefahren. wies dort ungemütlich wurde, zurück nach ö, dort hitzewelle. dann das ganze nochmal.

wenn ichs noch 3x ins bad schaffe bis badeschluss, ist das alltime-rekord.

toll für sie

in den städtischen Fluten geplanscht

AnfängerPoetenAufsatz

Das heißt der Sommer selber war garnicht mal so schön, nur es gab halt ein paar Tage wo es sehr heiß war.

ja sicher, weit mehr als die doppelte menge

hitzetage und weit mehr sonnenstunden als im durchschnitt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.