Turmbau zu Keutschach mit "grauslicher Optik"

Elisabeth Steiner
31. August 2012, 18:18
  • Der Holzturm soll 80 Meter hoch werden.
    foto: klaura & kaden

    Der Holzturm soll 80 Meter hoch werden.

Rot-grüne Gemeinderäte bringen Aufsichtsbeschwerde gegen Neubau am Pyramidenkogel ein

Klagenfurt - Im Oktober soll die alte Aussichtsplattform auf dem Pyramidenkogel gesprengt werden und dem größten Holzturm der Welt weichen. Der Widerstand der Bevölkerung in der mehrheitlich blau-schwarz regierten Gemeinde Keutschach war - der Standard berichtete - massiv.

Jetzt gibt es einen neuerlichen Anlauf von Rot und Grün, das "größenwahnsinnige Projekt" doch noch zu Fall zu bringen. Denn bei der Gemeinde-Beschlussfassung vom 27. 7. 2012 wurde eine Folgekostenanalyse dem Gemeinderat von FPK-Bürgermeister Gerhard Oleschko vorenthalten. Auf diesen positiven Gemeinderatsbeschluss hin hat dann auch die Kärntner Gemeindeaufsicht grünes Licht gegeben.

Transparenz bemängelt

Es dränge sich der Schluss auf, dass das Wissen um die Folgekosten zu einem anderen Abstimmungsverhalten geführt hätte, sagt der grüne Gemeinderat Albrecht Grießhammer: "Die Optik ist grauslich", Transparenz habe es bei diesem Projekt nie gegeben. Eine ernsthafte Diskussion über die Sanierung des Aussichtsturms sei ebenfalls nie passiert.

Vielmehr gebe es seltsame Verstrickungen unter den Neubau-Befürwortern. So habe etwa die Holzbauinnung der Kärntner Wirtschaftskammer ein Gutachten in Auftrag gegeben, wonach eine Sanierung mit 8,398.000 Euro sogar teurer als der Neubau wäre. Der Innungsmeister sei "zufällig" der Bruder eines ausführenden Architekten. Der abgespeckte Holzturm soll jetzt acht statt zehn Mio. Euro kosten, finanziert von Land, Zukunftsfonds und Wörthersee-Gemeinden.

Umwidmung für Rumpold

Heftige Vorwürfe gibt es auch gegenüber Ex-ÖVP-Landesrat Achill Rumpold, der im Zuge des Hypo-Birnbacher-Millionenhonorar-Prozesses zurücktreten musste. Rumpold habe erklärt, dass es für eine Sanierung kein Geld vom Land geben werde.

Kurze Zeit später habe der Keutschacher Gemeinderat eine Umwidmung seines Waldgrundstücks in Bauland bewilligt. Rumpold weist jeden Zusammenhang strikt zurück und will klagen. Der Neubaubeschluss sei unter dem SP-Gemeindereferenten Reinhart Rohr gefasst worden.

Drei Zutaten

Für den grünen Landtagsabgeordneten Rolf Holub spiegelt sich in Keutschach das Kärntner System wider: "Erste Zutat, ein blauer Bürgermeister, zweite Zutat, wenn wir etwas bauen, das wir uns nicht leisten können, bauen wir das größte Projekt, das es gibt, und drittens heißt es, erst bauen, dann schauen."

Auf der Strecke bleibe die Gemeinde, warnt SP-Gemeinderätin Maria Struger. Bisher sei man am Pyramidenkogel mit 100 Prozent beteiligt gewesen, beim Neubau nur mehr mit 49 Prozent. Die Pflichten und Kosten blieben aber zur Gänze bei der Gemeinde - vor allem im Fall einer Pleite. (Elisabeth Steiner, DER STANDARD, 31.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4
seltsame verstrickungen

Ist innungsmeister di heimo suntinger (siehe wkk) bruder von klaura oder kaden oder von beiden?

Landesinnungsmeister-Stellvertreter: Ing. Friedrich KLAURA

Link WKO:
http://bit.ly/TVHtPr

so schnell kann es passieren

da sollte man doch ordentlich recherchieren!

und ausserdem mir hat die tante von meiner schwägerin berichtet, dass sie jemand kennt der behaptet hat, dass.....

wenn man derartige sachen in den raum stellt sollte man keine fehler machen und vorallem auch was handfestes zu beweisen haben, sonst ist das ein glatter RUFMORD

GRAUSLICH: mit vorsicht zu genießen

ist der artikel der frau steiner schon.
man bedenke, dass ich von wien aus mit ein paar mausklicken feststellen kann, dass das in den raumgestellte personengeflecht von archtekten und innungsmeister nicht besteht. das 3. reich und die stasi lassen grüssen oder anders gesagt »kärnten is a wahnsinn« (©kärntenwerbung)
Diese optik ist wirklich GRAUSLICH frau steiner!

The Lady Is A Troll.

lady stellt fakten zur diskussion

leider reagieren sie immer ausweichend wenn man ihnen etwas klarlegt, womit sie eigentlich trolln. sie haben geschr., es gäbe keine detailpg, ich habe sie im vortrag gesehen, sie sch. vom betonkern bei dietrich/ untertr., den es lt. publikation nicht gibt, sie sch. das projekt ist in der entwurfsphase, sie wussten scheinbar jedoch, dass das projekt bereits einen baubescheid hat.
wenn man einen troll nach wiki definiert, sind sie einer. Einer den man dauernd auf die finger schauen muss weil sie nach jedem erfolglosen angriff mit einem neuen thema ausweichen. gibt es eine detailpl. oder nicht?
ich bin ins projekt nicht involviert, ich finde es nur ungerecht wie mit dem tollen proj. schindluder betr. wird
http://de.wikipedia.org/wiki/Troll

die ganz

berichterstattung über kärnten ist jetzt schön langsam fad. kärnten ist nicht der nabel der welt liebe frau steiner!

Achill Rumpold erteilt eine Lektion in Sachen Demokratie

Hier ist das Video:
http://blip.tv/keutschac... 59-5171631

Diese Wortmeldung kam unmittelbar im Anschluß an eine sehr sachlich geführte Informationsveranstaltung. Der Mann kämpft wirklich für sein Projekt.

LR Rumpold ruft nach dem Staatsanwalt

Aus dem Video der Informationsveranstaltung.

(Zu Rolf Holub): "Net anfoch irgendwelche Verdächtigungen anfoch in den Raum werfen und sogn, des is a Vabrecha, des is a Vabrecha und gonz Kärnten sin Vabreha. Dos mog dei Meinung sein. Aber bitte das nicht anfoch so do sogn. Wenn Du manst, donn sog dos, wer do Geld kriegt hat, donn kann man das beim Staatsanwalt deponieren..."

Herr Rumpold ist ja anscheinend in der Zwischenzeit zurückgetreten.

http://blip.tv/keutschac... 22-5171636

Diese architektonische Lösung ist nicht "grauslich".

Im Gegenteil. Macht für mich einen tollen Eindruck.
Aber gut: 'There's no accounting for taste'.

Es gibt keine Detailplanung zu diesem Projekt.

Stand Mai 2010:
"Indes fordern SPÖ, ÖVP, GEL und BZÖ weiterhin eine Detailplanung. Doch Oleschko lehnt ab, weil diese 600.000 bis 700.000 Euro kosten würde. "Wir arbeiten jetzt nach einem Modell und kommen nicht über die zehn Millionen Euro", sagt Oleschko."
Quelle: Kleine Zeitung, 5. 5. 2010

Stand Februar 2010
Der Rechnungshof kann das Projekt nicht prüfen, da keine Detailkostenrechnungen existieren. "Die genannten Zahlen zu den Baukosten sind lediglich Abschätzungen ohne Detailplan und somit gut genug für eine Machbarkeitsstudie, aber nicht ausreichend
für einen Baustart. Die Architekten (...) berufen sich darauf, dass sie keinen Auftrag zur Detailplanung haben (...)
Quelle: Keutschacher Gemeindezeitung 'Extra', 2/2010, S. 8

Hier ist das vollständige Video einer Informationsveranstaltung der Gemeinde Keutschach, Mai 2011: http://bit.ly/OJXvf2

Einige Schlaglichter aus dem Vortrag von Gemeinderat DI Albrecht Grießhammer (Entwicklungsteam)
Zitat Powerpoint-Unterlagen: "Warum geht's so zach? - Weil bis heute wichtige Unterlagen zum Holzturm nicht verfügbar sind."
- Die Planung des Eingangsbereiches war bis Mai 2011 (!) nicht bekannt und konnte erst später vom Entwicklungsteam bewertet werden.
- DI Grießhammer sagt auch, man könne das Klaura/Kaden-Projekt mit einer Unschärfe von +-5 % schätzen, räumt aber ein: "Wir wissen bis heute nicht, was in den 8 Millionen inkludiert ist."
- Prognose Errichtungskosten Sanierungsvariante 3.15 Mio Euro inkl. hoher Reserven.

Es ist müßig, über die Unschärfen der Planung zu spekulieren, wenn das Geld sowieso nicht da ist:

Das sehe ich hiermit ein.

Sehen Sie sich das Link an:
In dem Video rechnet Prof. Dietrich Kropfberger die Wirtschaftlichkeit der Varianten durch. Das Fazit ist glasklar:
- der bestehende Turm erwirtschaftet Überschüsse.
- kommt die Neubauvariante, kann sich Keutschach auch seine Bäder nicht mehr leisten

http://blip.tv/keutschac... it-5148933

was ich mich ja frage: warum versuchen sie so vehement den geplanten bau schlecht zu machen?
im wettbewerb unterlegener kollege sind sie wahrscheinlich keiner. die habe das nur ad akta gelegt. sie spielen aber auch nicht den politischen ball. also kann es eigentlich nur sein, dass sie gerne ein eigenes projekt durchsetzen wollen - wenn es auch ein wenig spät dafür ist.
da fällt mir wiederum nur die ivo.cx-variante ein, die mit völlig lächerlichen zahlen spielte und zudem wirklich hässlich war. glaub ich aber auch nicht.
auf jeden fall wäre ein outing spannend - wenn möglich bitte mit motiv!

Ich fürchte, 15 Postings von mir zu dem Thema waren zuviel...

Die schlechten Nachrichten stammen nicht vom Überbringer, sondern von den Absendern.

Motivation: Steuerpflichtigkeit und die Hoffnung, dass das Geld sinnvoll ausgegeben wird.

Mein Angebot an Sie, meinen beruflichen Hintergrund offenzulegen, steht weiterhin. (Achtung Angeberei: Eine meiner Planungen können Sie sonstwo hinkleben: sie ist auf einer regulären österreichischen Briefmarke abgebildet. Angeberei Ende)

was baure reinprechtsdorf?

riesenrad
Stphansdom
Wiener Rathaus
.....
Was gibt es sonst noch auf briefmarken, schau ma mal...

was baute reinprechtsdorf

verzeihung tippfehler, mein handy hat so kleine

@ reinprechtsdorf

wir haben 2012!
was geht denn noch alles an ihnen vorbei?
augen auf hat der HELMI gesagt!

reinprechtsdorfer komödienspiele

der kapiert es nicht! Wie kann eine baugenehmigung und eine eu- weite auschreibung erfolgen wenn die von ihnen als nicht existent beschriebenen planungsuntelagen nicht vorhanden wären? erkundigen sie sich bevor sie da so einen holler posten. die adressen für aktuelle infos habe ich ihnen gesten zur vefügung gestellt, bitte lesen. die armen kollegen in kärnten haben es wirklich nicht leicht, falls die projektgegner aus der reinprechtsdorf-liga stammen. BERATUNGSRESISTENT!

Don't feed the trolls... (gilt vielleicht für uns beide)

Es ist kein Hinweis auffindbar, der belegt, dass Klaura/Kaden zwischen Mai 2010 und heute den Auftrag für die Ausführungsplanung bekommen haben.
Eine Einreichplanung wurde gemacht - diese muß zwar ausreichend für eine behördliche Beurteilung sein, kann aber unschärfer bleiben als die Ausführungsplanung.

Das Kalkül bei der Ausschreibung ist, möglichst wenig Gewerkeschnittstellen zu haben und zu hoffen, dass eine Firma die Details an der Schnittstelle in der Werkstattplanung schon hinbiegt. Darum wird auch alles in einen Topf geworfen (Rutsche, Lift usw., wenn ich die Beschreibung der Unterlagen richtig verstanden habe.) Der Nachteil ist, dass man dann nicht die Bestbieter für jedes Gewerk bekommt, sondern einen Generalisten.

oh mann reinprechtsdorf!

sie haben die aufgaben noch immer nicht gemacht. www.pyramidenkogel-ktn.at stand 21.6.2012! was ist los mit ihnen? die ausschreibung ist mittlerweile abgeschlossen und die aufträge lt. krone (tut leid, hab nichts besseres gefunden) soeben in der stillhaltefrist.
zum zweiten: lesen sie unten, da steht dass die planer in ihrem vortrag festgehalten haben, dass es keine alternativlösungen geben kann, d.h., dass die details nicht erst in der werkstattplanung entwickelt werden können. warum zweifeln sie so verzweifelt an den fähigkeiten der kärntner kollegen? sie behaupten, dass diese so ein projekt noch nie umgesetzt haben, also haben sie auch keinen beweis, dass sie so etwas schon einmal in den sand gesetzt haben, oder?

Die Kleine Zeitung hat ein aktuelles Video, in dem auch Grundriß und Schnitt zu sehen sind:
http://www.youtube.com/watch?v=ghUkhbKXkwU

Der Ausarbeitungsgrad dieser Pläne spricht für sich selbst. Nicht mal Höhenkoten sind enthalten.

Die offenen Fragen werden ja bestimmt von den ausführenden Firmen gelöst - Planung und Errichtung innerhalb von 9 Monaten:

"start of works: 1.10.2012
completion of works: 30.6.2013"
http://www.publictenders.net/node/1730022

reinprechtsdorf im delirium

jetzt schnappt er über, mann muss ihm helfen!
Er liefet selbst die beweise der existenz aller ausschreibungen und will glechzeitig nicht wahrhaben das das projekt baureif ist.
Leider hat R. die tollen vorträge auf der holzmesse nicht gesehen, bei denen die planer klar machten, dass bei der ausführung keinerlei varianten zugelassen werden und die gesamte skulptur bis zur letzten schraube drei- dimensional durchgeplant ist. es ist mir ein rätsel warum reinprechtsdorf hartneckig die ihm scheinbar nicht bekannten tatsachen nicht anerkennt. wahrscheinlich ist er so super, dass etwas was er sich nicht vorstellen kann aus seiner sicht unmöglich ist. schlafen sie sich einmal aus, trinken sie eine warme milch mit honig, und wenns wieder fit sind....

Es gab auch ein Wettbewerbsprojekt von Dietrich/Untertrifaller

das sehr ähnlich ist, aber einen - Entschuldigung Klaura/Kaden - wesentlich unproblematischeren Eindruck macht. Der 26-stöckige Betonkern wirkt viel kalkulierbarer als die Freitreppe des Siegerprojektes, der Lift ist einfacher ausgeführt. (Die unterirdische Eingangszone ist planlich dargestellt, das gibt einen Eindruck vom Umfang dieses Bauteils. Klaura/Kaden veröffentlichen anscheinend keine Bilder/Pläne davon im Internet)

Ich glaube, dass es gar keinen Zweifel gibt, dass zumindest dieses Projekt einfacher und billiger zu realisieren ist.

http://www.dietrich.untertrifaller.com/wettbewer... midenkogel

Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.