Video: Wolf Haas und die "Verteidigung der Missionarsstellung"

Mit einer bemerkenswerten Performance präsentierte der Autor erstmals seinen neuen Roman

Bei perfektem Sommerwetter ging am Donnerstagabend das diesjährige Finale der O-Töne mit einem ganz besonderen Auftritt über die Bühne: Zu einem großen Teil nicht lesend, sondern auf der Bühne auf und abgehend und dabei enorme Schachtelsätze frei rezitierend, präsentierte Wolf Haas erstmals seinen mit Spannung erwarteten neuen Roman "Verteidigung der Missionarsstellung". Rekordverdächtig war nicht nur die Anzahl der Besucher des Lesefests, sondern auch die Schlange jener, die sich ihr frisch erstandenes Buchexemplar von Haas signieren ließen.

 

(red, derStandard.at, 31.8.2012)

Video von theyshootmusic.at

  • Am Donnerstag, 6. September, ist Wolf Haas von 12 bis 13 Uhr im Chat bei derStandard.at zu Gast.

Zum Weiterlesen

O-Töne Literaturfestival 2012
5. Juli - 30. August 2012

Share if you care
4 Postings
Hat er dafür...

... auch 25 Euro Eintritt genommen wie für die Karten im Salzburger Republic am 28.9.12?

Für einen 3-stündigen Vortrag von Thich Nhat Hanh, nach dem Dalai Lama der zweiteinflussreichste Vertreter des Buddhismus im Westen zahle ich am 7.9. in Mailand 18 Euro, der gute Mann ist 86 Jahre alt und hat mit Einladungen zum Weltwirtschaftforum in Davos ein bisserl mehr zu sagen als Herr Haas.

Für jemanden, der sich bei der letzten Lesung noch über die "Cash-Cow"-Kommentare seiner Leser hier im Standardforum lustig gemacht hat, finde ich 25,- Euro mehr als fragwürdig, wenn nicht sogar unverschämt.

der eintritt war gratis.

über die preispolitik sollte man sich wohl eher beim veranstalter beklagen

Verteidigung der Missionarsstellung

titel: sex sells?
der ausschnitt ist aber nicht bemerkenswert.

Zustimmung, nach der Lobpreisung hatte ich mir das lebendiger vorgestellt als am Video zu sehen. Und zugleich… bemerkenswerte Kopfhaltung. Sieht irgendwie nicht gerade gesund aus.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.