Plex kündigt Premium-Features und neuen Web Client an

31. August 2012, 12:06

In Zukunft sollen Premium-User neue Features schneller erhalten und Vergünstigungen bekommen

Die Mediaplayer-Software "Plex" bekommt ein Update mit mehreren Neuerungen verpasst, darunter auch ein Abo für monatlich 3,99 Euro und zusätzlichen Features. Dieser sogenannte "PlexPass" wird Premium-Usern frühzeitigen Zugang für neue Features ermöglichen. Als erste Neuerung kommt ein schnellerer Web Client. Dieser steht in der Beta-Version v0.9.6.8. für PlexPass-User zur Verfügung.

Testen im Vorfeld

Wie die Entwickler im Blog schreiben, wird während der Testphase neuer Features die Option bestehen, das Feature als PlexPass-Mitglied ausgiebig schon im Vorfeld zu testen. Der Zugang zu privaten Foren rund um neue Features wird ebenfalls möglich sein. Wenn neue Produkte es dann aus der Beta-Phase geschafft haben, werden spezielle Features dennoch kostenpflichtig sein. Als PlexPass-User bekommt man dafür dann Vergünstigungen.

Schnellerer Web Client

Das Dashboard im neuen Web Client erlaubt den Zugang zu den zuletzt angesehenen Kanälen, der Warteschleife und einem Movie View. In dieser Ansicht können Filme nach Genre, Einstellungsdatum, Erscheinungsdatum und weiteren Kriterien gefiltert werden. Der Anspruch der Entwickler war es, die Web App schneller zu machen als den OS X Manager von Plex. 

API-Updates

Neben PlexPass und dem Web Client hat Plex auch API-Updates und zahlreiche Fixes bekommen. Plex gibt es für Mac, Windows und Linux. (red, derStandard.at, 31.8.2012)

Links:

Plex

Share if you care
2 Postings

Eine Frechheit das sie jetzt auch Geld verlangen. Von mir sehen sie kein Cent. Auf einschlägigen Foren heißt es, es gibt bereits ein workaround.

*pfff* MedienCloud halt ...

wer´s braucht ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.