25 Millionen Menschen in der EU ohne Job

  • Artikelbild
    grafik: apa

Die Arbeitslosenquote des Euroraums bleibt auf Rekordniveau, unverändert hoch auch die Jugendarbeitslosigkeit

Luxemburg/Brüssel - Die Arbeitslosenquote des Euroraums bleibt auf Rekordniveau. Sie betrug im Juli 11,3 Prozent, unverändert gegenüber dem Vormonat Juni, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag bekanntgab. Mit 4,5 Prozent verzeichnete Österreich unverändert gegenüber Juni die niedrigste Rate in der gesamten EU.

In der gesamten EU lag die Arbeitslosenquote bei 10,4 Prozent, ebenfalls stabil im Vergleich zum Juni. Nach Schätzungen der EU-Statistiker sind somit 25,3 Millionen Menschen in der EU arbeitslos, davon 18 Millionen in der Eurozone. Gegenüber Juli 2011 stieg vor allem die Zahl der Arbeitslosen in der Eurozone, nämlich um fast 2,1 Millionen.

Nach Österreich verzeichneten die Niederlande (5,3 Prozent) sowie Deutschland und Luxemburg (je 5,5 Prozent) die niedrigsten Quoten. Die höchsten Raten wurden von Spanien (25,1 Prozent) und Griechenland (23,1 Prozent) gemeldet.

Hohe Jugendarbeitslosigkeit

Die Jugendarbeitslosenquote lag im Juli EU-weit weiter hoch bei 22,5 Prozent und im Euroraum bei 22,6 Prozent. Die niedrigsten Quoten verzeichneten Deutschland (8,0 Prozent), gefolgt von Österreich (8,9 Prozent) und die Niederlande (9,2 Prozent), die höchsten Griechenland (53,8 Prozent) und Spanien (52,9 Prozent). Österreich verzeichnet damit einen Anstieg von 0,2 Punkten in dieser Altersgruppe gegenüber Juni.

Teures Öl hat auch die Inflation in der Euro-Zone im August angeheizt. Die Statistikbehörde Eurostat in Brüssel meldete am Freitag eine Jahresteuerung von 2,6 Prozent. Dabei dürften neben den gestiegenen Benzin- zudem die Nahrungsmittelpreise eine Rolle gespielt haben. Sie trieben auch in Deutschland die Teuerung nach oben, wo die Preise im europäischen Vergleich (HVPI) um 2,2 Prozent stiegen. Die Inflationsrate in den 17 Staaten des Euroraums ist nun höher als der EZB lieb sein dürfte, die am kommenden Donnerstag über die Zinspolitik entscheidet. Die Europäische Zentralbank sieht Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent gewährleistet.  (APA, 31.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 112
1 2 3
Mir kommt das große Kotzen...

...wenn ich die ewig gleichen Zeilen nach Strickmuster XY wieder und wieder lese!

Wetten in einem Monat gibt es einen Lichtblick-Artikel?

Leute WACHT ENDLICH AUF! Wir habe keine RICHTIGE Arbeitsmarkt-/Finanzkrise. Was wir tatsächlich HABEN ist eine Finanz-Elite, denen der Rest der arbeitenden Welt aber SOETWAS von SCHEISSEGAL ist. Arbeit wäre genug vorhanden!

Es ist ein dreckiges Spiel welches durch ständige Umverteilung auf neue Märkte und die Spekulationen darauf befeuert wird. Auch China wird das spüren, wenn der Markt dort einmal nicht mehr so toll "performt". Die Sache hat schon seit 15 Jahren mit Realwirtschaft nur am Rande zu tun.

Die einzigen Menschen die wirklich von einer KRISE reden dürfen sind die arbeitslosen <25 und >50!

Zu diesem APA Diagramm ist folgendes zu sagen:

Sie gibt eigentlich zwei Statistiken wieder
Es gibt eine österreichische Arbeitslosenstatistik die wir alle kennen und was da alles nicht berücksichtigt wird und die liegt bei etwa 8,9% und es gibt eine europäische Arbeitslosenstatistik und bei der liegt Österreich zugleich bei 4,5%. Was bedeutet das Spanien tatsächlich wirklich weit über 52,9% Arbeitslose hat. Das offenbar Blau nichts mit "Jugendlichen" (vergleichbar östereichische Statistik) und das Beige (EU Statistik) nichts "Gesamt" darstellt.

Ich weiß,

manche Experten sind anderer Meinung, aber ich bin überzeugt, dass man mit kürzeren Arbeitszeiten die vorhandene Arbeit auf mehrere Leute aufteilen und so mehr Beschäftigung schaffen könnte.

Aber nach meiner Erfahrung müssen die vorhandenen Arbeitskräfte mehr leisten und Überstunden machen, anstatt dass man z. B. 2 Vollzeitkräfte auf 35 Stunden herabsetzt und dafür eine Halbtagsstelle schafft. Das wäre natürlich noch viel weiter ausbaubar.

Wo bleibt der von den Experten seit 25 Jahren angekündigte Fach- und Arbeitskräftemangel ?

Gerade junge Arbeitskräfte fehlen doch angeblich an allen Ecken und Enden und werden händeringend gesucht !

Meldung ist falsch, von bösartigen Kommunisten in die Welt gesetzt um den händeringend suchenden Unternehmen mehr Lohn abzuluchsen.

Eine Schande und den Banken gehts so gut wie noch nie und die Bonis wachsen auch ständig.
Wie gesagt eine Schande.

und Merkel läßt sich feiern

Weil ein paar Flieger in China gebaut werden...

Arbeiten ist doof

ich sitz lieber den lieben langen Tag vorm Rechner und poste vom AMS bezahlt im Standardforum

leider hat ihr posting auch einen wahren kern:

es gibt sehr wohl sinnstiftende tätigkeiten und arbeit, die man gerne verrichtet und für die man sich aufopfert, extrem viele tätigkeiten sind dies allerings nicht und werden sehr schlecht vergütet und schaden oftmals dem körper. zusätzlich kommt noch der stress und der zwang zur leistungsffizienz, der zusätzlich an und für sich interessante tätigkeiten oftmals zur tortur werden lässt.

auf der anderen seite wird der mensch durch nur herumliegen ohne beschäftigung ebenfalls depressiv, erleidet körperschwund etc.. es gibt aber natürlich auch möglichkeiten, sich gezielt zu beschäftigen,sei es intellektuell oder körperlich.

wir leben zwischen sinnlosen extremen, intelligent ist das nicht...

sicher , warum nicht...

Wieder einmal ein Beweis dafür, wie alternativlos der Euro ist.

Und das Konzept für Reduzierung der Arbeitslosigkeit sind höhere Steuern auf Arbeit und ein höherer Mindestlohn. ;)

Das Rezept sind Kombilöhne. Also der Steuerzahler zahlt den Lohn für Menschen die wir zu Arbeit zwingen damit sie Produkte herstellen die ohnehin keiner mehr braucht.

Unabhängig ob die Eurozone zerbricht oder nicht wird die Arbeitslosenzahl weiter ansteigen.

http://www.meinbezirk.at/schoenkir... 24668.html

Auf den Punkt gebracht

Diese 25 Mio. jungen Europäer sind also Überschuss und im Verständnis unseres zynischen Paradigmas allemal entbehrlich. Mangels Einkommen, das man ihnen vorenthält, können sie nicht einmal für die Pensionen der Alten herhalten. Ihre gesellschaftliche Funktion besteht einzig und allein im Konsum. Eine wichtige Aufgabe, um all die meist überflüssigen, ausschließlich der Aufrechterhaltung des Geldsystems dienenden Waren und Dienstleistungen aufzunehmen. Vielleicht sollten wir "Konsument" als neues Berufsbild zu schätzen lernen. Bei der heutigen Fülle ist "Konsument" zu sein gar nicht wenig anstrengend.

Wir sagen "Arbeitslose", meinen jedoch eigentlich "Einkommenslose" und vergessen dabei, dass Geld eben nicht durch Arbeit entsteht!

Arbeitslose aller Länder vereinigt Euch!

Solange die Lohnarbeitslosen sich nicht wirksam organisieren, wird weiter über sie hinweg gebügelt werden. Seids doch ehrlich: Wer von den vielen Kommentatoren ist denn wirklcih bereit selbst etwas zu tun ausser nur zu matschkern?

Die Muppets Show lässt grüssen ...

Wurden diese Zahlen jemals verifiziert? Es wird ja die Schattenwirtschaft nicht berücksichtigt.

Wenn es Meldungen gibt, dass beispielsweise in Griechenland Verstorbene Renten beziehen, oder Sehende Blindenunterstützung, dann vermute ich stark dass es Personen gibt, die wie auch bei uns arbeitslos gemeldet sind aber geichzeitig als Pfuscher arbeiten ohne Steuern und Abgaben zu bezahlen.
Ich habe sogar den leisen Verdacht dass die Zahl der Schwarzarbeiter in südlichen Ländern wesentlich grösser sein wird wie bei uns. Der hohe Anteil der Schattenwirtschaft in diesen Ländern beweist das sogar.
Kennt jemand Statistiken die bereinigt ausweisen, wieviele der offiziell gemeldeten Arbeislosen auch wirklich arbeistlos sind?

schwarzarbeit fällt in einem system, in dem aus mathematischen gründen jeder handwerker 8 stunden arbeiten muss um sich EINE stunde seiner eigenen arbeit offiziell kaufen zu können unter legitime selbstverteidigung.

www.steuerboykott.de

Steuerhinterziehung ist immer Betrug an der Gesellschaft

egal von wem begangen. Es darf niemanden geben der das Recht zum Gesetzesbruch hat, ausser man will anarchistische und totalitäre Systeme.

die machen das kraut auch nicht fett.

Zumindest laut Wikipedia beträgt die Schattenwirtschaft beispielsweise in Italien 23,5%

Wenn fast ein Viertel der Wirtschaftsleistung eines Landes schwarz sind, dann sind natürlich auch die Beschäftigten die dort arbeiten mehr oder weniger schwarz.
Daher lassen sich die Arbeitslosenzahlen zwischen Österreich und solchen Ländern überhaupt nicht vergleichen.
Natürlich lehne ich Schattenwirtschaft und Schwzararbeit ab, aber nur weil jemand arbeitslos gemeldet wird heisst noch lange nicht, dass er auch beschäftigungslos ist.

EU Jugend ohne Job...

Das Bild zeigt Gabriel Muniz aus Brasilien, welcher ohne Fuesse ein hervorragender Fussballer ist, und bei Barcelona ein Probetraining absolviert hat. Eine echt tolle und herzerwaermende Geschichte.

Warum die Standard Reaktion dies hier einspielt wundert mich schon sehr....

Ohne Job zu sein ist gar kein Problem, vielfach sogar sehr willkommen.

Das fiese ist lediglich die mit der Joblosigkeit einhergehende Geldlosigkeit. Hier sollte Abhilfe geschaffen werden.

Alle selbst schuld. Nehm ich an.

die sollten einen ams kurs belegen, dort wird immer gesagt, dass über 60% der teilnehmer nach dem kurs einen job finden. warum das nicht allseits bekannt ist, ist mir ein rätsel.

also...

ich bin Controller und SAP-Berater - ich kann nicht klagen.

:-)

Posting 1 bis 25 von 112
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.