Hip-Hop-Mogul Chris Lighty tot aufgefunden

31. August 2012, 11:13

Behörden gehen von Selbstmord aus - Arbeitete mit LL Cool J, Sean "Diddy" Combs, 50 Cent oder Mariah Carey

New York - Chris Lighty, Hip-Hop-Mogul hinter Stars wie Sean "Diddy" Combs, 50 Cent und Mariah Carey, ist mit einer Schusswunde im Kopf tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden worden. Die Behörden gehen von einem Suizid aus, teilte Polizeisprecher Paul Browne mit.

Ein Abschiedsbrief sei nicht gefunden worden, aber die Schusswaffe. Es gebe keine Spuren, dass jemand gewaltsam in die Wohnung eingedrungen sei. Lighty war 44 Jahre alt. Lighty gehörte seit Jahrzehnten zur Szene, arbeitete mit Pionieren wie LL Cool J, bevor er seine eigen Managementfirma Violator startete.

Zuletzt befand er sich mitten in einem Scheidungsprozess und soll finanzielle und persönliche Probleme gehabt haben. Lighty sorgte nicht nur dafür, dass seine Schützlinge musikalischen Erfolg haben, sondern eröffnete ihnen weitere Geschäftsfelder - Werbung für Schuhe hier, da eine Softdrink-Partnerschaft, dort eine Filmrolle.

Er begründete dies mit den rückläufigen Verkaufszahlen für Tonträger. Diddy, Rihanna, 50 Cent, Mary J. Blige und 50 Cent äußerten sich betroffen über Lightys Tod. "Chris war ein wichtiger Teil meines Geschäftslebens und persönlichen Wachstums für ein Jahrzehnt", erklärte 50 Cent: "Er war ein guter Freund." (APA, 31.8.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

9 Postings
manuel geprüft?? warum erscheinen dann solche kommentare??

Traurig, traurig

Was macht einen menschen zum Mogul? Wenn er der Manager von mehr als einer Person ist? Wenn er Puff Daddy (P-Diddy, whatever) beruehrt hat? Wenn er eine Hautfarbe hat die nicht weiss ist und im Hip Hop Genre arbeitet? Hmmmmm....

Selbsttötung,nicht "Mord",diese Wortwahl ist für mich ewiggestrig!Was sagen da eigentlich "Psychologen" dazu?Warum geistert dieses Unwort noch immer "zeitgeistig" in sämtlichen Medien herum?Sogar in Qualitätsmedien!??

Nennen Sie's "Zuführung von Metall"...

... wenn es Ihnen danach besser geht! (C:

Doch das Wort Selbstmord gibt's sehr wohl. Wollen Sie jetzt der Gesellschaft ihre persoenliche Vorstellung von dt Woertern aufdraengen oder was?

Ist das nicht sch*egal?

Ich meine, es geht um die Hintergründe - hätte man dem Betroffenen helfen können? Kann man etwas für die Zukunft lernen etc.

Und eigentlich interessiert mich nicht besonders, was Psychologen zum Begriff "Mord" sagen, sondern warum bringen sich die Leute um, was kann man dagegen tun?

Selbstmord ist ein gewohnter Begriff, genau deshalb wird er verwendet - und er passt auch nicht so schlecht: Erschiesst man bewusst einen Anderen, dann ist es Mord. dreht man den Revolver um 180 Grad, dann ist es halt Selbstmord. Oder Suizid. Oder Selbsttötung. Hauptsache, die Leute wissen, wovon die Rede ist und die unmittelbar Betroffenen (Verwandten etc) werden durch den verwendeten Ausdruck nicht zusätzlich schockiert.

IMO eine unnötige Diskussion.

oder gleich Eigenkörperverletzung mit Todesfolge

Noch präziser:

Absichtliche Eigenkörperverletzung mit Todesfolge.

Noch präziser: Absichtliche Todesfolge durch Eigenkörperverletzung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.