Assange erwartet langen Aufenthalt in Londoner Botschaft Ecuadors

Wikileaks-Gründer rechnet mit "sechs bis zwölf Monaten"

Der in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchtete Wikileaks-Gründer Julian Assange rechnet mit einem langen Aufenthalt in der diplomatischen Vertretung des Landes. Er glaube, dass der Streit um seine Auslieferung von Großbritannien an Schweden "in sechs bis zwölf Monaten gelöst" sein könne, sagte der 41-Jährige in einem am Donnerstagabend im ecuadorischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. Er schließe nicht aus, dass die schwedische Justiz "die Angelegenheit fallenlassen" werde. 

Befürchtung um Auslieferung in die USA

Assange war am 19. Juni in die Botschaft Ecuadors in London geflohen. Das Land gewährte dem Australier Asyl, er kann aber London nicht verlassen. Die britischen Behörden wollen ihn an Schweden ausliefern, wo ihm Sexualdelikte zur Last gelegt werden, die Assange zurückweist. Er fürchtet eine Auslieferung an die USA, wo er wegen Spionage und Geheimnisverrats angeklagt werden könnte. Wikileaks veröffentlichte Zehntausende geheime Depeschen der US-Diplomatie sowie Dokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan. (APA, 31.8.2012)

Links:

WikiLeaks

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.