Assange erwartet langen Aufenthalt in Londoner Botschaft Ecuadors

31. August 2012, 11:05
  • Artikelbild
    foto: apa

Wikileaks-Gründer rechnet mit "sechs bis zwölf Monaten"

Der in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchtete Wikileaks-Gründer Julian Assange rechnet mit einem langen Aufenthalt in der diplomatischen Vertretung des Landes. Er glaube, dass der Streit um seine Auslieferung von Großbritannien an Schweden "in sechs bis zwölf Monaten gelöst" sein könne, sagte der 41-Jährige in einem am Donnerstagabend im ecuadorischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. Er schließe nicht aus, dass die schwedische Justiz "die Angelegenheit fallenlassen" werde. 

Befürchtung um Auslieferung in die USA

Assange war am 19. Juni in die Botschaft Ecuadors in London geflohen. Das Land gewährte dem Australier Asyl, er kann aber London nicht verlassen. Die britischen Behörden wollen ihn an Schweden ausliefern, wo ihm Sexualdelikte zur Last gelegt werden, die Assange zurückweist. Er fürchtet eine Auslieferung an die USA, wo er wegen Spionage und Geheimnisverrats angeklagt werden könnte. Wikileaks veröffentlichte Zehntausende geheime Depeschen der US-Diplomatie sowie Dokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan. (APA, 31.8.2012)

Links:

WikiLeaks

Share if you care
19 Postings
Durchhalten

dann gibts kein Geld (EUR 65.000/Tag) mehr für Polizeibewachung.

- Dauert nicht mehr lange

na, da unterschätzen Sie aber die Beharrlichkeit der britischen Polizei ganz schön . . . .

Hier scheinen viele Posters der Meinung zu sein das Assange ein Verbrecher ist.

Beschämend.

Die Anklagepunkt sind doch offensichtlich politisch motiviert.

er ist nicht unbedingt ein Verbrecher, wohl aber

ein Blender, Heuchler & Lügner.

der Mann

kann nicht Recht und richtig unterscheiden, sonst währe Er schon längst zu Hause und nicht auf der Flucht!

Ich warte seit 10 (zehn) Tagen auf die große Überraschung..... auf ein Zeichen des Meisters.

Sie meinen wohl "Meister" - in Anführungszeichen

denn welche Meisterschaft könnte Julian Ass. schon vorweisen ?
Blenden, Heucheln & Lügen, ok, aber sonst ?
41 Jahre alt, keine abgeschlossenen Berufsausbildung, sehr wahrscheinlich sehr pleite, keine Zunkunftsperspektive, kein Bewegungsraum (ausser in den Räumen der Ecuador-Botschaft) -
eigentlich könnte einem der Typ fast leid tun . . . .

Ich musste mich bei der Wortwahl schon überwinden. Dabei gingen die Anführungszeichen verloren.

Aber sie haben den Sinn des Kommentars ja erfasst :-)

Was ist los ? Ein Artikel über Julian Ass. und nur so wenig Postings ?

Hallo ?
Where are the believers ?

wo sind ie angekündigten überraschungen?

wohl mal wieder heiße luft?!

aber den anhängern des internet-messias ist das alles wurscht. die stehen zu ihrem helden...

kann mir jemand erklären, warum sich ein Australier in den USA vor einem Gericht verantworten muss? Die "Straftat" ist doch nicht auf Amerikanischen Boden passiert, sondern nur mit amerikanischen "Gütern"?

weil die usa kontrolle uber die meisten staaten haben.

Und wo nicht, schicken Sie "rebellen" hin...

"dass der Streit ... "in sechs bis zwölf Monaten gelöst" sein könne"

Koennte auch innerhalb von 10 Minuten geloest sein - indem er aufhoert zu fluechten und sich den Behoerden stellt.

Zu Bloed dass meine Glaskugel gerade kaputt ist, sonst wuerde ich vlt den Grund erfahren was in 6-12 Monaten anders sein sollte als jetzt.

no, nehmen'S halt den Cafésud . . . .

;-)

Also wenn man sieht wie mit Manning umgegangen wird, hat er ja vollkommen recht sich dieser Gefahr nicht auszusetzen.

frage: menschengroßes diplomatengepäck?

und rein mit ihm in den flieger? möglich?

Menschentransporte in Diplomatengepäck

gab es tatsächlich schon.

Nur ist es bisher immer schief gegangen. Zumindest die dokumentierten Fälle. Kann durchaus sein, dass es schon geklappt hat, da die erfolgreichen Menschentransporte in Diplomatengepäck wohl kaum an die Öffentlichkeit kommen.

Schwachsinn...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.