Drei Verlage zahlen wegen illegaler Preisabsprache bei E-Books

31. August 2012, 10:16
  • Artikelbild
    foto: apa

Strafe von 69 Millionen US-Dollar - Klage gegen Apple wird weiter verfolgt

Wegen wettbewerbswidriger Preisabsprachen für elektronische Bücher müssen drei Verlage eine Strafe von 69 Millionen Dollar (55,0 Millionen Euro) zahlen. Die US-Verlage HarperCollins und Simon & Schuster sowie der französische Verlag Hachette hätten zugestimmt, diese Summe zu zahlen, um damit die Verbraucher zu entschädigen, erklärten die Justizminister mehrerer US-Bundesstaaten am Donnerstag. Die Verbraucher hätten zwischen dem 1. April 2010 und dem 21. Mai 2012 zu viel für die E-Books der Verlage bezahlt. 

Änderung der Preispolitik

Im April hatten die drei Verlage bereits zugestimmt, ihre Preispolitik zu ändern - Händler elektronischer Bücher wie Amazon oder Barnes and Noble können seitdem die Preise für E-Books eigenmächtig herabsetzen. 

Weitere Klagen

Ein Verfahren gegen die beiden Verlage Penguin Group und die Bertelsmann-Tochter Macmillan ist von der Einigung nicht betroffen. Sie und der US-Elektronikriese Apple sind weiterhin wegen illegaler Preisabsprachen bei E-Books angeklagt. Im Dezember hatten bereits die europäischen Wettbewerbshüter ein Kartellverfahren gegen Apple und mehrere Verlage eingeleitet. (APA, 31.8.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.