Leitl bestätigt Personaldebatte in ÖVP - Pröll: "Das ist eine Lüge"

  • Es gab tatsächlich den Vorschlag, dass Spindelegger Finanzminister wird, bestätigt Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl.
    foto: apa/gindl

    Es gab tatsächlich den Vorschlag, dass Spindelegger Finanzminister wird, bestätigt Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl.

  • Erwin Pröll ist sauer auf Leitl. Was dieser behaupte, sei eine "Lüge".
    foto: apa/hochmuth

    Erwin Pröll ist sauer auf Leitl. Was dieser behaupte, sei eine "Lüge".

Niederösterreichischer Landeshauptmann: "Das war ein ganz normales Treffen"

Wien - Die Gerüchte um Personalrochaden im ÖVP-Regierungsteam sind mehr als nur substanzlose Medienspekulationen gewesen. Zwar versicherte ÖVP-Chef Michael Spindelegger nach einer Krisensitzung der Parteigranden Donnerstagabend in Wien einmal mehr, dass an den "Gerüchten" nichts dran sei. Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl bestätigte allerdings im ORF-Radio Oberösterreich, dass es sehr wohl die Überlegung gegeben habe, dass Spindelegger vom Außen- ins das Finanzministerium wechselt.

Leitl betonte auch, dass dieser Wechsel beim Wirtschaftsbund auf Widerstand gestoßen ist: "Es hat da eine Überlegung gegeben, von der wurde nichts gehalten. Sie war aber auch gar nicht spruchreif. Wenn dieser Vorschlag gekommen wäre, hätte ich meine Bedenken schon zum Ausdruck gebracht. Dieser Wechsel wäre nicht sinnvoll gewesen." Auf die Frage, ob Spindelegger der richtige Spitzenkandidat für die Nationalratswahl ist, sagte Leitl: "Ja, warum denn nicht. Er bemüht sich sehr."

Pröll: "Das war ein ganz normales Treffen"

Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll bezeichnet laut "ORF Niederösterreich" die Behauptungen, wonach er selbst wollte, dass Spindelegger Finanzminister wird, als "Lüge".  "Das war ein ganz normales Treffen der Parteispitze. Wir haben natürlich überlegt, im Zusammenhang mit der Volksbefragung, in welcher Weise wir miteinander vorgehen", so Pröll im "Sommergespräch" mit dem "ORF Niederösterreich", das am Freitagabend ausgestrahlt werden wird.

Plasser: Zustand der ÖVP "bejammernswert"

Der Politologe Fritz Plasser hält den Zustand der ÖVP für "bejammernswert". "Eine Partei, die ist nicht schafft, Tritt zu fassen, sich thematisch zu positionieren, die sich offensichtlich intern völlig uneinig ist, erweckt einen Eindruck, den ich als "deplorabel" bezeichne (bedauernswert, Anm.)", so Plasser im Ö1-Mittagsjournal. 

Schwacher Obmann

ÖVP-Parteiobmann Michael Spindelegger sei in seiner Position "geschwächt", so der Politologe. Vor allem der Vorstoß einiger ÖVP-Landeshauptleute für eine Volksbefragung über die Wehrpflicht bewertet Plasser als eine "veritable Schwächung der Autorität eines Parteiobmanns". Sollte Spindelegger tatsächlich eine Neuaufstellung des Teams angedacht haben und an den Bünden gescheitert sein, dann sei das eine weitere Autoritätsschwächung, sagt Plasser. Im Kern erwecke Spindelegger derzeit den Eindruck, eines Parteiobmanns "auf Abruf". 

Plasser rät zur Vertrauensfrage

Den Handlungsspielraum Spindeleggers ist laut Plasser den letzten Tagen "sehr, sehr gering" geworden. Er rät dem ÖVP-Obmann, einen Parteitag einzuberufen und sich dort neuerlich eine Legitimation zu holen. Er solle "demonstrativ die Vertrauensfrage stellen" und zwar nicht im kleinen Kreis, so wie am Donnerstag, sondern vor der gesamten Partei. Auf die Frage, wann Spindelegger dies tun solle sagte Plasser: "Am besten nächste Woche".

"Selbstbeschädigende Tradition"

Die häufigen Personaldebatten in der ÖVP bezeichnete Plasser als "selbstbeschädigende Tradition". "Das könnte im Ernstfall auch bedeuten, dass sie bei der nächsten Nationalratswahl 2013 unter die Zwanzig-Prozent-Marke fällt", so der Politologe. Dann hätte die ÖVP "nicht einmal mehr Koalitionsgewicht" - eine große Koalition gemeinsam mit der SPÖ könnte sich dann nicht mehr ausgehen.
(red, derStandard.at/APA, 31.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 468
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Haut's euch über die Häuser, Lodengfrasta.

Eitle ältere Herren, ...

die ihr übergroßes Ego vor allem anderen hertragen.

Sie vergessen allesamt, daß sie ohne die Volkspartei und ihre diversen Seilschaften und möglicherweise auch ohne den CV heute maximal ein Referent in irgendeinem Amterl in Hintertupfing oder Drüpsdrü wären, wenn ausschließlich ihr Wissen und ihre Kompetenz den Ausschlag über ihren beruflichen Werdegang gegeben hätte.
;-)

So aber quälen uns mäßig kompetente und bescheiden intelligente ältere Herrschaften mit ihren Eitelkeiten, indem sie anstatt dieses Land ein Stück vorwärts zu bringen, sich gegenseitig ausrichten, wer den längeren Schw..... hat. Laaaaaaaaaaangweilig!

Die ganze Partei ist zum vergessen

Daist die FPÖ schon viel konstanter!

Wer Parteifreunde wie Leitl hat braucht keine Feinde

Am Tag davor erklärt er noch es gäbe keine Debatte –

am nächsten Tag fängt er selbst zu Spekulieren an. So viel politische Instinktlosigkeit sieht man selten – selbst in Österreich.

Kasperletheater

ganz normales treffen...

...einer jagdgesellschaft

Was hat der Landeserwin eigentlich gegen alle anderen in der ÖVP in der Hand?

Der Mann hat es zustande gebracht , dass die Pro-Kopfverschuldung in seinem Gebiet höher ist als in Kärnten??

Natürlich.
Man bringt es nur dann aus dem Urschleim der Parteisekretariate zu höherer Verschwendung, wenn mann
a) mindestens 3x beim verscharren politischer Leichen
b) mindestens 5x beim vertuschen politischer Schweinerein
mitgemacht hat und zusätzlich
mindestens 1 Leiche selber auf dem Gewissen hat.

LEITLN hoit z´samm

http://www.youtube.com/watch?v=8QaG0DpKcIc

sunst dauerts nimmer recht laung

VP - Die liebe Familie ! :-)

jetzt richtet man sich schon über die Medien aus, das der andere ein Lügner ist - ich hau mich weg.

ja er bemüht sich sehr

wenn ich ein zeugnis schreibe über einen mitarbeiter der keine kompetenz zeigte würde ich auch schreiben: er hat sich um die erfüllung seiner pflichten sehr bemüht.

Spindelegger bemüht sich so wie....

....Faymann, Strache, Glawischnigg, Bucher.
Ich denke, Bemühen darf man keinen Politiker absprechen. Es kommt nur auf die Richtung an!

glawischnig bemüht sich sehr beim anbieder bei den beiden derzeit noch großpartein um endlich an die mach zu kommen!

ich wollte nicht redundant sein

erst später habe ich gesehen dass viele beiträge ähnliches geschrieben haben. sorry

Zersetzungsprozesse sind meist interessant zu beobachten.

Leitl - der Verspekulierer

http://diepresse.com/home/wirt... ibt-geheim

http://www.erstaunlich.at/index.php... ehmertipps

wir Wirtschafttreibenden wollen NICHT, dass unser Zwangsbeitrag verspekuliert wird

Geht's dem leitl schlecht, geht's der vp an den kragen...
Geht's den menschen gut, tut der leitl
klagen...

"Er hat sich bemüht,

die ihm übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigen." = Unzureichende Leistungen

aus: "Der Business-Elmayer" von Thomas Schäfer-Elmayer

Das selbe gilt für alle Politiker.

Ich denke jeder österreichische Politiker bemüht sich. Der eine in diese, der andere in andere Richtung.
Das Ergenis wird dann vom Wähler beurteilt.

Wenn der Pröll von Lügen redet, dann ist das gelogen.

ist euch schon einmal aufgefallen, dass man im radio nicht unterscheiden kann, ob der erwin p. oder der kopf redet?

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass man Ihren Vornamen nicht vom Nachnamen unterscheiden kann ? ;-)

der war ja selbst ein VP politiker, oder?

Das Krisentreffen wurde

um 18:00 vertagt.

Molterer musste nach Hause fahren, weil "da Traktor hot koa Liacht net"...

Posting 1 bis 25 von 468
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.