Manner rutscht tiefer in den roten Bereich

31. August 2012, 09:09
  • Artikelbild
    foto: apa/herbert pfarrhofer

Das Unternehmen präsentierte ein negatives Betriebsergebnis von 2,07 Millionen Euro. 2012 gab es noch keine "absoluten Einsparungen" durch "Kostensenkungsprojekt"

Wien - Der traditionsreiche Wiener Schnittenhersteller Manner ist im ersten Halbjahr 2012 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht als in den ersten sechs Monaten 2011. Operativ (EBIT) fuhr das börsenotierte Unternehmen einen Verlust von 2,07 Mio. Euro (-914.000 Euro) ein. Der Nettogewinn verschlechterte sich von -2,1 auf -3,1 Mio. Euro. Der Umsatz hingegen stieg um 2,6 Prozent auf 81,9 Mio. Euro, geht aus dem am Freitag veröffentlichten Halbjahresfinanzbericht hervor.

Negativ auf das Ergebnis ausgewirkt haben sich Preissteigerungen bei wichtigen Rohstoffen. Insbesondere Zucker und Haselnussprodukte verteuerten sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 um bis zu 40 Prozent.

Wetter verteuert Getreide

Für das Markengeschäft werden weitere Absatz- und Umsatzsteigerungen erwartet. Im ersten Halbjahr konnte ein leichter Rückgang im Preiseinstiegssegment mit dem Anstieg im Markengeschäft "überkompensiert" werden. Durch ungünstige Wetterbedingungen würden sich Weizen und andere auf Getreide basierende Produkte verteuern, wird erwartet. "Gute Ernteaussichten bei Haselnüssen sollten sich dagegen vorteilhaft auswirken." Auch bei Verpackungsmaterialien wird eine weitere Steigerung der Einstandkosten erwartet.

Manner startete im Jahr 2011 ein "Kostensenkungsprojekt" mit einem externen Berater. Für das Jahr 2012 seien aber noch keine "absoluten Einsparungen zu erwarten". Per Ende Juni 2012 beschäftigte Manner inklusive der Niederlassung in Deutschland 660 Mitarbeiter, um fast 7 Prozent weniger als im Jahr davor. (APA, 31.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Es tut mir ehrlich leid. Ich geb's zu, dass ist wahrscheinlich alles meine Schuld. Ich bin ins Ausland gegenagen, wo es nicht immer leicht ist an Mannerscjnitten ranzukommen. Mein mannerschnittenkonsum ist entsprechend eingebrochen. Dass das Unternehmen das spührt ist eh klar. Selbiges gilt für Niemetz.

Gute Nachricht für beide Unternehmen: ich komme voraussichtlich 2013 wieder nach Österreich.

Eine Firma zum vergessen

überhaupt keine innovationen, machen aus einer guten marke genau garnichts.

immer nur die selben staubigen schnitten mit denen sie kein geld verdienen und was sehe ich noch im jahresbericht 2011? Casali Schoko-Bananen. Soll das ein Witz sein?

Sie müssten beginnen, in verwandte bereiche zu expandieren, neue interessante produkten an den markt zu bringen, die sehr bekannte marke bisl in schuss bringen, attraktivere produkte mit höherer Marge verkaufen.

Sie überschätzen sich, glauben sie können diese dinger der ganzen welt andrehen. So hat Manner 60% fremdkapital, und ist an der börse total überbewertet. Marktkapitalisierung von 95 Millionen bei 1.3 Millionen Gewinn, und jetzt Verlusten.. Seufz. Da wird noch mächtig geshortet werden.

Zuerst Niemetz, jetzt Manner.

Eine Schande.

Ob die Kostensenkungen bei Manner greifen oder nicht, für mich sind bei beiden Beispielen hpts. Managementfehler Schuld. Eine gute Marke, ein gutes Produkt kauft sich eben nicht von alleine.

Minus Nettogewinn...

So kann man Bilanzen auch beschönigen. Der Nettogewinn steigerte sich von -2,1 auf -3,1 Mio. Nicht schlecht diese Wirtschaftsredakteure.

Zitat 1:Kostensenkungsprojekt" mit einem externen Berater

Zitat 2:Per Ende Juni 2012 beschäftigte Manner inklusive der Niederlassung in Deutschland 660 Mitarbeiter, um fast 7 Prozent weniger als im Jahr davor.

Warum holt man sich externe Berater?? - diesen Deppen fällt sowieso nichts anderes ein als Personalabbau, Personalabbau, Personalabbau, ...

Aber Arbeitssuchende müssen oft sparen, und
der kleine Luxus wie Süßigkeiten, auf so was wird dann verzichtet - aber weiter mit Personalabbau, Personalabbau, ..

auf den Punkt gebracht !

Externe Berater, denen man zuerst alles aufbereitet, damit sie dann sagen, was sie allen sagen: Produktion auslagern, MA abbauen. Dafür bekommen sie eine Menge Geld.
Traurig ist, dass den eigenen Leuten nicht mehr geglaubt wird und weil es halt Mode ist (und wahrscheinlich abschreibbar) Externe geholt werden.

Ich konnte herauslesen, dass der Kostenbestimmende Faktor wohl die Zutaten und deren Preisentwicklung sind. Der glückliche Einzel-Berater hat es wohl geschafft das Vertrauen der Manner Geschäftsleitung zu erlangen und hat hoffnungsvoll auch andere Ideen als primär Personalabbau. Da gäbe es ja auch noch Restrukturierung des Sortiments, zB Diversifizierung, Anpassung der Preispolitik und der Zahlungskonditionen, Erschließen neuer Märkte, Optimierung der Beschaffung, der Lagerhaltung, der Produktionsplanung, der Produktionsprozesse und Produktionsmittel. 7% könnten auch ein nat. Abgang sein. Die Entscheidung über Maßnahmen bleiben bei der GF. Warum zuerst den Berater bashen ... Bitte Fakten: Was war das Beraterprogramm ? dann erst urteilen ...

Esst Manner, damit Nestlé jammert

Ja das Dilemma von Manner ist, dass...

...es in Deutschland nie wirklich Fuß fassen konnte (gerade ein Siebtel wird in D erwirtschaftet).

Sicher...im Sortiment vieler (meist Discounter ala Netto, Aldi, REWE, etc.) ist es enthalten. Aber für den unsrigen Gaumen zu süß.

Deswegen konnte sich im Übrigen auch die Schwedenbomben nie in D durchsetzen.

Von daher: Mir täts um die Firma samt Mitarbeiter leid wenn das Geschäft schließe, aber das Produkt würde ich weniger, naja eigentlich gar nicht vermissen.

Die Produkte dieser Firma werden nach meinem Gefühl immer teurer. Gut, welche Produkte werden nicht teurer? Aber ich hab meinen Konsum von Manner-Produkten schon auf Billigeres umgestellt.

1.: Manner produziert in Wien und bezahlt die Mitarbeiter ordentlich.

2.: Manner arbeitet mit der bestmöglichen Rohstoffqualität.

3.: Als Einzelfirma kann Manner gegen Weltkonzerne wie Nestle in einem direkten Preiskampf nur verlieren.

Manner Schnitten kaufen heißt eines der letzten Gallischen Lebensmitteldörfer zu erhalten helfen.

in Perg waren sie auch mal ...

Und das Gewicht der Packung wurde auch still und heimlich reduziert...

Die schokoladeüberzogenen Mignonschnitten

um 3,29!!

Was soll das??

@Ab Null Euro: kaufen Sie die schokoladeüberzogenen vom Lidl, die werden von Manner hergestellt.

Also: mehrManner-schnitten essen, den Zuwanderern das Manner-Schnittenessen im obligatorischem "So-werden-Sie-Österreicher-Kurs" nahebringen,

vielleicht einen AMS-Arbeitslos?-Manner-Schnitten-Kurs, so 3 Tage iniziieren?.
AMS-Mannerschnitten-Verteiler-Jobs, auf da Kärntnerstrassen; Mariahilferstrassen oder diversen Gemeindebaus. Schon steigt der Umsatz und neue Arbeitsplätze gibts a.

eins muß man halt schon sagen - wir kaufen gerne & viel bei hofer & co ein - aber die manner schnitten sind doch am besten. übrigens die lidl eigenmarke mit schokolade komm von manner ;-)

Ein paar Clever Produkte auch :)

jammern ist der gruß des kaufmanns

so gesehen sind die manners die super-kaufmänner schlechthin.

(oder hat jemand schon mal einen manner-artikel gelesen, in dem nicht ausgiebig über ach so widrige umstände geklagt wurde?)

na dann feuert mal die marketingabteilung ect.

Ich helfe Euch!

Gleich heute kauf ich ein Packerl!

...sind's bitte ned voreilig.

(möglicherweise gibt's nächste woche beim spar 1+1 gratis)

Ich muss beichten.

Der Lidl hat ein Imitat, das (ehrlich gesagt) auch nicht schlecht ist.

Jetzt wo ich um die Sorgen des Originals weiß, schäme ich mich und kaufe wieder Manner!

ich glaube...

...ihnen kann vergeben werden....

hier die info von einem anderen poster: http://derstandard.at/plink/134... id27753840

daher fand ich die so gut!

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.