Am Frankfurter Flugfeld wird der Platz knapp

Die Lufthansa-Flugbegleiter streiken. Bisher wurden sechs Flüge nach Österreich annulliert. Gewerkschaft UFO zeigt sich zufrieden

Frankfurt - Wegen des Streiks bei der Deutschen Lufthansa können in Frankfurt kaum mehr Flugzeuge landen. Grund sei, dass die Parkpositionen knapp würden, sagte ein Sprecher von Deutschlands größtem Flughafen am Freitag. Der Airport habe deshalb die Anweisung erteilt, dass europaweit keine Flüge mehr nach Frankfurt starten sollten.

"Aktuell fallen ein Großteil der Kurz- und Mittelstrecken sowie vereinzelt Langstreckenflüge aus", sagte ein Lufthansa-Sprecher am späten Vormittag. Bei der Gewerkschaft UFO hieß es: "Hier am Flughafen herrscht Chaos. Sie wissen nicht mehr, wohin mit den Fliegern. Im Moment fallen alle Flüge aus." Das wollte der Flughafenbetreiber Fraport so nicht bestätigen. Allerdings wurden bis auf weiteres alle Starts von einem deutschen oder einem europäischen Flughafen mit Zielort Frankfurt gestoppt. Flugzeuge, die bereits in der Luft sind, können kommen", betonte ein Sprecher. Zudem würden weiter Maschinen ab Frankfurt starten. Interkontinentalflüge seien von dem Stopp ausgenommen.

Die Flugbegleiter der AUA-Mutter Lufthansa sind seit fünf Uhr im Streik: Am Frankfurter Flughafen konnten zahlreiche Maschinen Freitagfrüh nicht starten. Bisher wurden zwei Flüge nach Österreich und drei Flüge nach Frankfurt gestrichen. Das geht aus der Homepage des Frankfurter Flughafens hervor. Demnach wurde der Flug in die Bundeshauptstadt, der um 8.45 Uhr von Frankfurt starten sollte, und eine Verbindung nach Linz um 8.50 Uhr, gestrichen.

Flüge nach Wien gestrichen

Bisher wurden drei Lufthansa-Flüge nach Österreich und drei Flüge nach Frankfurt gestrichen. Das geht aus der Homepage des Frankfurter Flughafens hervor. Demnach wurde der Flug in die Bundeshauptstadt, der um 08.45 Uhr von Frankfurt starten sollte, und zwei Verbindungen nach Linz um 8.50 Uhr und 13.00 Uhr, gestrichen. Außerdem wurden zwei Flüge von Wien nach Frankfurt (geplante Ankunft 10.05 Uhr und 12.30 Uhr) sowie eine Verbindung von Linz (Ankunft 11.45 Uhr) annulliert. Verspätet wird der Lufthansa-Flug aus Innsbruck erwartet (Ankunft 12.20 Uhr statt 11.25 Uhr) und aus Salzburg (14.35 Uhr statt 11.35 Uhr). Alle anderen Lufthansa Flüge von und nach Österreich scheinen dagegen vom Streik bisher nicht betroffen.

Die Austrian Airlines (AUA) will nun wegen dem Streik größere AUA-Flieger einsetzen. Sollte es zu Ausfällen auf Strecken zwischen Österreich und Deutschland kommen, "würden wir alles tun, um Passagiere mitzunehmen. Wir würden größere Flugzeuge einsetzen", sagte AUA-Sprecher Peter Thier am Mittwoch.

Es bildeten sich Freitag früh lange Schlangen vor den Umbuchungsschaltern am Frankfurt Airport, ein Chaos am größten deutschen Flughafen brach jedoch zunächst nicht aus. Drei von vier Lufthansa-Flugzeugen sollten trotz des Streiks planmäßig abheben. Unmittelbar betroffen war zunächst nur der größte deutsche Airport.

Gestrandete Passagiere aufgenommen

Die AUA hat zehn gestrandete Lufthansa-Passagiere auf ihrem ersten Frankfurt-Flug mitgenommen, nachdem der Flug streikbedingt ausfiel. Der Flug OS121 sei deshalb mit halbstündiger Verspätung erst um 7.40 Uhr gestartet, berichtete Thier. Die Wartezeiten für Lufthansa-Passagiere seien bisher "unangenehm, aber überschaubar" und würden zwischen einer halben Stunde und zwei Stunden betragen, sagte der Sprecher. Die AUA sei vom Streik der Luftbegleiter bei ihrer Muttergesellschaft Lufthansa nicht betroffen.

Am Nachmittag will die AUA für ihren Frankfurt-Flug OS131 um 15.30 den Langstreckenflieger Boeing 767 einsetzen, der um 70 Sitzplätze mehr hat als der Airbus 320. Ob man für den Berlin-Flug ebenfalls ein Langstrecken-Flugzeug einsetzen wird, steht laut Thier noch nicht fest.

Zugticket als Ersatz

Die Deutsche Bahn setzt wegen des Streiks der Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa in Frankfurt am Freitagvormittag mehr Züge als sonst ein. Damit soll Passagieren, deren Flüge ausfallen, geholfen werden. Die Bahn habe mit der Lufthansa ein entsprechendes Kooperationsangebot "Good for Train" abgeschlossen, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Auf den Bahnhöfen werde zusätzliches Personal Fahrgäste informieren. Der Ausstand der Stewards und Stewardessen soll offiziell bis 13.00 Uhr dauern.

Passagiere des innerdeutschen Flugverkehrs könnten ihr elektronisches Ticket für die eingetragene Strecke online über die Lufthansa-Internetseite, am Check-In-Automaten oder Lufthansa-Schalter in einen Reisegutschein für die Deutsche Bahn umwandeln lassen. Die ausgegebenen Gutscheine berechtigen Fluggäste bei innerdeutschen Verbindungen zum direkten Einstieg in den Zug. Abweichend hiervon müssen die sie bei internationalen Verbindungen vor Fahrtantritt in einem DB Reisezentrum gegen eine Fahrkarte eingetauscht werden.

Auch nach Streik noch Verzögerungen

Der Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, nannte die Streikbereitschaft der Stewardessen und Stewards der Lufthansa "absolut überwältigend". Er betonte im ARD-"Morgenmagazin", Passagiere müssten auch nach dem offiziellen Streikende um 13 Uhr noch mit Verzögerungen rechnen. "Es dauert Tage, bis der Flugplan wieder ganz normal ist", meinte Baublies.

Die Airline könne 32 geplante Hin- und Rückflüge - also insgesamt 64 Flüge - nicht anbieten, sagte Lufthansa-Sprecher Jan Bärwalde der Nachrichtenagentur dpa am frühen Freitagmorgen. Das entspreche etwa 25 Prozent der für diesen Zeitraum geplanten Flüge. Allerdings seien vorerst nur innerdeutsche und innereuropäische Strecken betroffen.

UFO-Chef Baublies appellierte an die Lufthansa, den Flugbegleitern ein neues Angebot in dem festgefahrenen Tarifstreit zu machen. Weitere Aktionen hingen "vom Verhalten der Lufthansa ab". UFO könne auch für den (heutigen) Freitagabend erneut zum Streik aufrufen. Zunächst sollen einzelne Flughäfen einbezogen werden. Baublies hatte aber früher bereits betont, auch ein flächendeckender Streik sei möglich, wenn sich die Airline nicht bewege. Die Gewerkschaft organisiert nach eigenen Angaben die Mehrheit der rund 19.000 Flugbegleiter bei der Lufthansa. UFO hatte zunächst nur das Kabinenpersonal in Frankfurt zum Streik aufgerufen - von einige kleineren Aktionen in der Vergangenheit abgesehen ist es der erste Arbeitskampf der Gewerkschaft. Der Streik dürfte sich wegen der Vernetzung des Flugverkehrs aber auch andernorts auswirken.

Am Frankfurter Terminal 1 gaben Anzeigetafeln den Ausfall von Lufthansa-Flügen mit Zielen in Deutschland und Europa bekannt. Gestrichen waren zum Beispiel Verbindungen nach Hamburg, Berlin, Zürich, London und Rom. Eine laufend aktualisierte Liste der gestrichenen Flüge veröffentlicht Lufthansa auf ihrer Website www.lufthansa.com.

Fünf Prozent mehr Entgelt

Die Gewerkschaft hatte am Dienstag nach dem Scheitern langwieriger Verhandlungen den Streik ausgerufen, dem die Mitglieder schon im Voraus zugestimmt hatten. UFO hat in den seit 13 Monaten andauernden Verhandlungen nach drei Jahren Nullrunden neben fünf Prozent höheren Entgelten unter anderem das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs verlangt. Lufthansa plant hingegen mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken.

Das Unternehmen wies die Darstellung der UFO zurück, dass rund 2.000 Flugbegleiter in die geplante interne Billigfluglinie mit schlechteren Tarifbedingungen verlagert werden sollten. Mindestens 800 der vorgesehenen Kräfte kämen von der Tochter Germanwings, in der vergleichbare Tarifbedingungen bereits gelten, hieß es.

Lufthansa und die verschiedenen Flughäfen hatten sich intensiv auf die Streiks der Stewards und Stewardessen vorbereitet. Bereits die erste unbestimmte Ankündigung vom Dienstag hatte zu Stornierungen und Umbuchungen geführt. Europas größte Fluggesellschaft wollte alle technischen Möglichkeiten nutzen, ihre Kunden über Flugausfälle zu informieren. (APA, 31.8.2012)

Wissen

Bei der Lufthansa Passage betreuen rund 19.000 Flugbegleiter die Passagiere. Ihr Einstiegsgehalt beträgt nach einer zwölfwöchigen Ausbildung 1533,23 Euro zuzüglich einer 16-prozentigen Schichtzulage. Im Laufe eines Berufslebens steigen die Grundgehälter nach einer vielstufigen Tariftabelle auf bis zu 4.000 Euro, für die zusätzlich mit Sicherheitsverantwortung ausgestatteten Purser (sind für das leibliche Wohl der Passagiere zuständig) in der Endstufe auf bis zu 7.000 Euro.

Für verschiedene Tochtergesellschaften wie Swiss, Austrian Airlines oder Germanwings gelten abweichende Tarifbedingungen. Einige Flugbegleiter im Berlin-Verkehr sind auch bei der Leiharbeitsfirma Aviation Power angestellt. Voraussetzungen für den Berufseinstieg sind unter anderem eine abgeschlossene Schulausbildung, fließend Deutsch und Englisch, eine Mindestgröße von 1,60 Meter und ein "angemessenes Körpergewicht", wie Lufthansa in ihren Bewerbungsunterlagen schreibt.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
gewerkschafter sind einfach kranke typen

die wollen ja garkein konkretes ziel mehr erreichen sondern einfach nur randale machen und im erfolg schwelgen über den schaden den sie angerichtet haben.

Eine Riesensauerei

dass derartige Streiks immer auf den Rücken von Fahrgästen/Passagieren ausgetragen werden. Wenn beim Manner gestreikt wird gibts halt 1 Tag oder mehrere keine Mannerschnitten aber man kann was anderes knabbern, ist also der Schaden nur von Manner.

Wenn Flugbegleiter, Piloten, ÖBB Wiener Linien streiken hält sich deren Schaden in Grenzen aber zig-tausende dürfen zu Fuß gehen, am Bahnhof schlafen usw.

Am besten rausschmeissen die Kerle.

Wäre wohl eher ein Argument, diese Bereich weil in öffentlichem Interesse zu verstaatlichen. Oder aber Monkulturen = marktbeherrschende Stellungen zu unterbinden.
Österreich mach das anders - wir lassen sogar zu, dass der ges. Lebensmittelhandel in einer Hand ist. Was machen Sie wenn dort mal gestreikt wird? Dort gehts um Leute die grad mal den Mindestlohn - der aberwitzig gering ist - verdienen.

Andererseits zeigt sich damit halt auch mal, dass da Menschen beschäftigt sind, selbst wenn diese nicht immer so beandelt werden - weder vom Aktionärsgetriebenen Management also auch von Kunden.
Es wäre daher hoch an der Zeit wieder an die Gesellschaft, an die Menschen zu denken und nicht NUR an den eigenen Vorteil.

Am besten rausschmeissen die Kerle.

Wen jetzt, die Vorstände und Manager die das Personal so weit treiben oder die Flugbegleiter, das sind in der überwiegenden Masse allerdings Mädels und keine Kerle!

Welchen Nutzen hätte ein Streik der nicht wehtut?
Dann kann man es ja gleich lassen.

weiter so

und alles Gute für die Streikenden, ich hoffe sie können zumindest einen Teil ihrer Forderung erwirken.

Tja, wenn heute mal nichts los ist in FRA dann können die Jungs von FRAPORT mal einen freien Tag einlegen... auch nicht schlecht und die Luftqualität verbessert sich auch um einiges.

In diesem Sinne... guten Flug, schnellen Zug und schönes Wochenende.

Hoffentlich kommt in Schwechat bald die 3. Piste, damit es evt. dann auch mehr Direkt-Destinationen gibt.

Ohne Umweg über FRA oder noch schlimmer LHR.

für die paxe tur mir der streik leid.

aber für die lh führung wünsch ich mir einen wochenlangen streik.
die gehen arbeitsrechtlich auch "über leichen" ...

Die OS 121 war ziemlich pünktlich, nix 7:40, Vorteil:

der Flughafen FRA war heute das erste mal irgendwie OK, da weniger Leute, kein Gewusel am Vorfeld und damit kein Warten auf den slot. Aber es waren schon viele Geier am Boden...

emirates & ryan air sagen der gewerkschaft ufo schon mal: herzlichen dank ihr pfeifen!

wieder eine airline, die man aus der liste der verlässlichen streichen kann.

sie sind sicher einer, der wegen seinen weiten horizonts und seiner sozialen ader wegen von seinen freunden geschätzt wird, gell?

nicht wegen meiner sozialen ader, aber mit dem weiten horizont haben sie recht!

und die arbeitnehmer sind dir wurscht oder ?

nein, aber wenn ich einen flug buche, möchte ich auch fliegen und nicht irgendwo festsitzen, nur weil ohnehin überdurchschnittlich bezahlte menschen meinen ihre macht ausspielen zu müssen!

nur weil ohnehin überdurchschnittlich bezahlte menschen meinen ihre macht ausspielen zu müssen!

Was sie natürlich völlig einwandfrei beurteilen können?!? So etwas wie ArbeitsBEDINGUNGEN ist ihnen fremd?
Wenn das Personal zum Streik gezwungen wird, freiwillig läßt sich auf so eine hoch emotionale Sache niemand ein, dann ist der Kunde leider temporär zweitrangig, denn sonst ist der ganze Kampf gegen das unfähige und unverschämte Managerpack sinnlos.

Ich habe für naächste Woche einen Flug nach LA gebucht, um eine Konferenz zu besuchen. Zwar habe ich Verständnis für die Forderungen der Belegschaft, aber letztlich ist es mir egal, wer die Situation verschuldet hat. Schon die Tatsache, dass es so weit kommt, dass Flüge ausfallen, zeigt, dass die Lufthansa unzuverlässig ist. Ich werde nie wieder Lufthansa buchen, und zwar egal ob ich jetzt doch noch nach LA komme oder nicht.

Ihr Beitrag hätte mehr Einfluß und Wirkung, würden sie ihn an den Vorstandsvorsitzenden der Lufthansa schicken. Denn seine Vorgaben sind es die das untergeordnete Management in Panik versetzen und welche wiederum beim einzigen Stellschräubchen das leicht gezwungen werden kann, dem Personal, anziehen, völlig ohne Gefühl wie immer.

Rundflüge über Frankfurt?

Am Frankfurter Flughafen konnten zahlreiche Maschinen Freitagfrüh nicht starten. Bisher wurden zwei Flüge nach Österreich und drei Flüge nach Frankfurt gestrichen.

einen streik, den keiner spürt

der wird nicht von erfolg gekrönnt sein.
natürlich muss ein streik weh tun - sonst kann mans ja gleich bleiben lassen.

Das erinnert mich an einen Streik der Eisenbahner in Österreich, bei dem ein Gewerkschafter im ORF ganz brav versicherte, dass niemand vom Streik betroffen wäre

Und bei solchen Gewerkschaftern wundern wir uns, dass die Lohnquote sinkt und Arbeitnehmerrechte abgebaut (bzw. nicht mehr eingefordert) werden. Siehe die unbezahlten Überstunden.

Und bei solchen Gewerkschaftern wundern wir uns, dass die Lohnquote sinkt und Arbeitnehmerrechte abgebaut (bzw. nicht mehr eingefordert) werden. Siehe die unbezahlten Überstunden.

MOMENT, so einfach ist das wohl nicht. Man könnte auch sagen bei solch einem Konsumverhalten (Geiz ist Geil) wundern wir uns wenn die Arbeit billiger werden muß oder wegfällt? Bei der Flexibilität die der Konsument fordert wundern wir uns wenn die Arbeitnehmerrechte abgebaut werden - zumeist zugunsten der Flexibilität?

Als Konsumenten sind wir Geiz, als AN geil? Oder wie?

Betr. Überstunden - schaun sie doch mal in welchen Bereichen die Überstunden nicht bezahlt werden? Im Facharbeiterbereich vielleicht? Nein, zumeist im Handel. Das ist dort wo menschenverachtende Dienstverträge legitim sind und keiner (der Politfreunderln) geht dagegen vor.

Gut so. Ich halte den Streikern die Däumchen. Alle deren ich habhaft werden kann :-)

Haha, eine Luftfahrtgewerkschaft UFO zu nennen zeigt wenigstens von Humor! ;)

naja...

... sie wie die GÖD....

Gibts schon...

.. ein offizielles Dankschreiben von Emirates an die Gewerkschaften in Deutschland?

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.