Der geht einfach nicht

Einserkastl |

Was ein Spindelegger will, erschüttert einen Beamtengewerkschafter der ÖVP nicht

Also lauten die Gerüchte: VP-Chef Michael Spindelegger wollte das Amt des Finanzministers übernehmen (da hätte er dann in rund zwei Monaten die Budgetrede halten müssen, ein rascher Lernprozess); die derzeitige Amtsinhaberin Maria Fekter wäre dafür mit dem Amt der ÖVP-Klubobfrau entschädigt worden; der jetzige Klubobmann Karlheinz Kopf wäre Zweiter Nationalratspräsident geworden.

So war der Plan. Spindelegger hätte ein profilierungsfreundliches Schlüsselressort übernommen; und er wäre Klubobmann Kopf losgeworden, mit dem er offenbar nicht harmoniert. Maria Fekter, die für Kompromisse mit der SPÖ in Sachen Steuererhöhung weniger zu haben ist, wäre auch beiseitegeräumt. Aber, so heißt es in der ÖVP, das Ganze scheiterte, weil der jetzige Zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer einfach nicht weichen wollte. Der geht einfach nicht. Was ein Spindelegger will, erschüttert einen VP-Beamtengewerkschafter nicht.

Spindeleggers erster Anlauf scheitert also am Neugebauer-Beton. In Wahrheit natürlich auch am Widerstand des Wirtschaftsbundes, der sich Fekter und Kopf nicht wegschießen lassen will.

Aber wenn ein Parteichef schon solche Gewaltlösungen startet, dann muss das bereits im ersten Schwung klappen. Selbst, wenn Spindelegger sich am Ende doch durchsetzt, ist seine Autorität (weiter) beschädigt. (Hans Rauscher, DER STANDARD, 31.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Eine gewisse Schadenfreude kann ich mir nicht verkneifen, daß auch Neugebauers Gesinnungsgeminschaft seinen Beton zu schmecken bekommt.

Bei allen Respekt für die Sturheit des Gewerkschafters, der nichts als die Interessen seiner Kienten im Auge hat, ohne sich durch Argumete beirren zu lassen — Herr Neugebauer sollte sich demnächst in seine verdiente Pension zurückziehen.

Dem ist wenig hinzuzufügen!

Außer vielleicht der Plural bei "Pension".
Bei der Anzahl an Posten, die der Mann hat, dürfte an Pensionen einiges zusammenkommen.

Vielleicht lässt man ihn deswegen nicht gehen - damit die BVA nicht pleite geht...
;)

Menschenverachtend !

Die sozialen Grausamkeiten zulasten der Kolleginnen und Kollegen aus dem öffentlichen Dienst nehmen kein Ende und erreichen einen neuen Höhepunkt der Unmenschlichkeit.

Kürzlich wurde einem wegen Burn Out frühpensioniertem Hofrat per Bescheid beschieden, dass eine bis zum Jahr 2011 ruhegenussfähige Zulage seit 2012 nicht mehr ruhegenussfähig ist.

Der Kollege bekommt jetzt einen Ruhegenuss von nur 6.500 Euro pro Monat anstatt der erhofften 6.520 Euro.

Der Vertrauensschutz wurde verletzt und der Hofrat ist verzweifelt. Wehren wir uns gegen den unmenschlichen Neoliberalismus der aufgrund Burn Out frühpensionierte Beamte in die Altersarmut treibt !

Es geht um die Menschen !

Was wird der Herr ...

Rauscher machen, wenn Neugebauer in Pension geht?

mit neugebauer ...

... tarockieren.

Ich glaub, die Frage eruebrigt sich ...

So leicht ..

.. lässt sich Jabba the Hutt halt nicht vom Thron schubsen. ^^

würd mich nicht wundern, wenn fritz "dino" neugebauer um das jahr 2050 herum noch zum bundespräsidenten kandidiert...

Und dann bleibt er fuer vier Amtszeiten ...

Auch er wird sich noch verantworten müssen für das was er getan hat.

Dagegen zu sein ist zu wenig.

Schön wäre es, wenn endlich mal jemand die aktuellen Posten und die damit verbundenen Bezüge des Herrn Neugebauers auflisten würde. Dazu seine Reisekosten, dies und das... das wäre ein Fall von Rechbergerischen Dimensionen. Warum das kein Journalist anpackt, ist mir ein Rätsel.

Naja, ich vermute mal:

Was ein Faymann (allenfalls) will, erschüttert einen Beamtengewerkschafter der GdG auch nicht ?

haben sie das irritierte und sichtlich gezeichnete gesicht von e-pröll beim anschließenden orf-interview gesehen? mann, der muß ja sowas von gelitten haben!

kaffesudleserei

der übelsten sorte! man hat da einen gewerkschafter, der in der öffentlichkeit gut als feindbild zu verkaufen ist und dreht die geschichte einfach um. der neugebauer wird schon nicht wollen haben, die frage ist eher, was denn das für ein parteichef ist! dass spindi natürlich nicht an neugebauer, sondern am wirtschaftsflügel gescheitert ist, ist als aufhänger für ein raugschichtl natürlich nicht einmal halb so gut. da dreh ma lieber die fakten um. und wie man sieht, stürzt sich die meute mit gekläff auf das gschichtl. aber demagogisch sind natürlich immer die anderen, gell rau?

Bei der ÖVP ist politisch höchstens noch interessant, ob sie wieder die Steigbügelhalter für die Dunkelbeigen werden!

Ich glaube der letzte gesellschaftlich innovative Ansatz in der ÖVP war im vorigen Jahrhundert der Riegler mit seiner ökosozialen Marktwirtschaft.

Schüssel hat für sich und die Partei das Beste herausgeholt - leider nicht für Österreich! Und das fällt der Partei jetzt auf den Schädel!

im übrigen

handelt neugebauer innerhalb des österreichischen systems namens "privilegien verteidigen, hinter mir die sintflut" vollkommen logisch. nicht umsonst wurde er als gewerkschaftsführer wiedergewählt. an ihm als person die österr. probleme festzumachen ist insofern etwas unfair.

[...] das Ganze scheiterte, weil der jetzige Zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer einfach nicht weichen wollte [...]

Ich kenne den Fritz persönlich und schätze ihn sehr. Jetzt erst recht! :-)

Physiognomie eines Gewerkschaftsfunktionärs

Die Physiognomie des Gewerkschaftsfunktionärs ist Gegenstand einer von der Wissenschaft bis heute noch nicht gelösten Fraage:

Muss die Physiognomie (adipös, dysphorisch), für die Neugebauer das charakteristische Exempel ist, bereits vorhanden sein, um Gewerkschaftsfunktionär werden zu können, oder entwickelt sich diese Physiognomie erst im Zuge der Ausübung der Funktion?

Ist die charakteristische Physiognomie also Voraussetzung oder Folge der Funktionärstätigkeit?

Wer weiß dazu mehr?

Schicken SIE mal ein Bild von sich!

Sollten Sie jedoch jetzt noch ein putziges Jüngelchen sein, ist so eine extra***** Meldung von IHnen zu erwarten.

Und ein Dorian Gray werden Sie äußerlich nicht bleiben, innerlich....?

Der Moelzer hat mit staatlichen Foerdermittlen

ein Buch ueber Gewerkschaften geschrieben "der Graue". Ich koennt mir vorstellen, dass ihnen das gefallen wuerde.

Würden Sie eine derartig unwürdige Hassrede auch dem Betroffenen ins Gesicht sagen? Und vor allem: Würden sie auch so reden, wenn man hier Ihr Gesicht sehen könnte?

Neugebauer, die fleischgewordene Erstarrung!

Erschütternd und faszinierend zugleich, wie eine einzelne Person den Rest im Würgegriff hält...

Wer den los wird, der ist MEIN VP-Chef!

75% der Politikverdrossenheit

bei der Bevölkerung ist auf solche Betonschädel begründet.- Neue, unverbrauchte Leute, möglichst jung (wie z.B. der Kurz) müssten her. In der Wirtschaft ist das schon lange angesagt, da wird alles über 55, so erfahren und flexibel man sich auch gibt, schnellstens 'entsorgt' zugunsten von frischem Wind und gegen 'Betriebsblindheit'.

Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.