Deutscher Innenminister verärgert Muslime mit Steckbriefen

Birgit Baumann aus Berlin
30. August 2012, 17:30
  • Plakate des Innenministeriums wie dieses erzürnen die Muslime in Deutschland.
    foto:standard/bafmuf

    Plakate des Innenministeriums wie dieses erzürnen die Muslime in Deutschland.

Eine Kampagne gegen Radikalisierung junger Muslime in Deutschland ist gründlich danebengegangen. Weil das Innenministerium die Plakate wie Steckbriefe gestaltete, fühlen sich Muslime diskriminiert

Vermisst - das steht in großen Buchstaben über einem Foto, das eine junge Frau mit Kopftuch trägt. Darunter heißt es: "Das ist meine Freundin Fatima. Ich vermisse sie, denn ich erkenne sie nicht mehr." Denn sie ziehe sich immer mehr zurück und werde "immer radikaler".

Ähnliche Sujets gibt es auch mit Ahmad, Hassan und Tim. Auf den Plakaten werden besorgte Menschen dazu aufgerufen, sich an eine Beratungshotline zu wenden, wenn ihre Freunde oder Familienmitglieder in radikalen Islamismus abdriften.

Die Steckbriefe, die sich das deutsche Innenministerium unter Leitung von Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) ausgedacht hat, sollen ab 21. September in größeren Städten vor allem in Vierteln mit hohem Migrantenanteil aufgehängt werden, im Internet gibt es sie bereits. Zwar sind die gezeigten Personen allesamt fiktiv, doch die Empörung der muslimischen Verbände ist groß.

Von "Stigmatisierung" sprechen der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ), der Zentralrat der Muslime in Deutschland, der Verband Ditib und die Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in einer gemeinsamen Erklärung. Sie fordern den Stopp der Kampagne und erklären, dass sie bereits bei Konzeption derselben ihre Bedenken geäußert hätten. Doch man habe diese ignoriert.

Potenzielle Gefahr

"Solange Muslime als potenzielle Gefahr dargestellt werden, so lange wird man auch Angst vor Muslimen schüren und Islamophobie stärken", kritisiert auch der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya. Und der parlamentarische Geschäftsführer der grünen Bundestagsfraktion, Volker Beck, meint: "Friedrichs Kampagne ist kein Beitrag zum Kampf gegen Extremismus und Terror, sondern sie befördert die gesellschaftliche Spaltung und demütigt die islamische Community."

Im Innenministerium ist man von der massiven Kritik an der 300.000 Euro teuren Kampagne überrascht. Man habe die Verbände informiert, und diese hätten ihre Zustimmung gegeben, heißt es. Zwar ist das Ministerium zu kleinen Änderungen bereit, am Grundsatz der Kampagne will man aber festhalten.

Das verärgert die Muslime so sehr, dass sie die "Sicherheitspartnerschaft" mit dem Innenressort auf Eis legen wollen. Diese Initiative ist eine Partnerschaft zwischen den deutschen Sicherheitsbehörden und muslimischen Bürgern, die durch Verbände vertreten werden. Ins Leben gerufen wurde sie im Jahr 2011.

Im Innenministerium war man der Meinung, dass islamistischer Terror nicht ausschließlich von Organisationen wie Al-Kaida ausgeht, sondern zunehmend von jugendlichen Einzeltätern, die sich über das Internet radikalisieren. Und an diese kommen Muslime besser heran als die deutschen Sicherheitsbehörden. Also verpflichteten sich die Verbände, als "Botschafter gegen Extremismus" für ein tolerantes und sicheres Deutschland aufzutreten. (Birgit Baumann, DER STANDARD, 31.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 373
1 2 3 4 5 6 7 8
?????

ja, ich verstehe es überhaupt nix, wie die Menschen, die keine objektive Ahnung über Religionen und noch keine Bücher objektiv, verständlich gelesen haben, so einfach bestimmen, dass sie keine Bedeutung haben! Man darf über kein Thema irgend eine Bestimmung treffen, wenn man davon nicht genug Wissen hat! Ein Mal, die Regeln sind im Islam ganz verständlich erklärt. Wer diese nicht folgt, ist kein Radikal Moslem oder Islamist sondern aus dem Islam ausgetreten! Also einfach kein Moslem! Es ist ganz klar, dass jeder, der ein Mensch umgebracht hat, darf nicht ins Paradies! Während das in Islam so offen und klar ist, ist diejenigen, die einfach Menschen umbringen, sind keine Moslems!die Behörden müssten den Unterschied besser kennen!

Du solltest den Koran noch einmal lesen.

das, was sie vorbringen, nennt man eine immunisierungsstrategie einer ideologie

http://de.wikipedia.org/wiki/Immu... sstrategie

außerdem scheinen sie zusätzlich ihre dhimmi mitmenschen für so blöd zu halten, von den expliciten tötungsaufforderungen des koran nebst natürlich der gängigen todesstrafenpraxis der islamischen länder nichts gehört zu haben

nice try...

noch ein Mal ????? :)

zuerst, ich danke dir palmström, ich habe was neues gelernt, wovon ich noch nicht gehört habe :). ich mach keine Strategien, entgegen, es wird das gleiche gegen Muslime! Und ich halte niemanden für blöd. Das, was ich geschrieben hab, ist eine reine Meinung. Ich bin ein ganz normaler Bürger, kein Koran Experte(das würd ich aber gern) wie jbt meint. Das alles wissen alle Muslime, die ein bisschen religiös sind. in arabischen Ländern wird man nur dafür exekutiert, wenn sie irgend was gemacht haben, was dem König/Diktator nicht gefällt. Die Todesstraffe ist im Islam ist nur dann anzuwenden, wenn der Verurteilte seine Tat noch immer nicht bereut.Diese Taten sind meistens schaden an den Menschen.un diese Entscheidung ist nicht so einfach.

btw ist das wieder eine immunisierung

"das will ja nur der könig/diktator"

verlass dich drauf, es glaubt euch keiner mehr

in zivilisierten gesellschaften wird niemand exekutiert

und, ja, somit zähle ich die usa in diesem sinn auch nicht zu zivilisierten gesellschaften

punkt

kein rumreden

So sied ihr alle!?

Niemand muss mir glauben. Ich hab nur meine Meinung gesagt.jeder darf die Meinung so annehmen, so wie er/sie will. Und noch was wichtiges: du darfs mich nicht zum schweigen bringen. Nur ich entscheide, wo ich weiter rede od. schweige! Zum Glück, ich kenne die Leute wie du :).

glaub einfach so, wie du willst. Ich wollt sowieso nur meinen Worstschatz erweitern :).

ich setze keinen Punkt, man soll alles reden, nur dann können Probleme behoben werden.

einen schönen Tag an alle

nice try also ...

Tötungsaufforderungen habe ich nicht gefunden, obwohl ich Koran mehrmals gelesen habe, in mehreren Übersetzungen. Es gibt zwar eine stelle, wo geschrieben wird, das eine Tötung aus notwehr zwar prinzipel erlaubt sei, mann aber trotzdem, dafür zu verantwortung gezogen wird.
Die Todesstrafenpraxis in manchen ländern ist mir bekannt, ist aber nicht durch Islam legitimiert, und steht im verhälltniss zum Koran genau so wie Sexueler missbrauch in Kircheninstitutionen zur Bibel.
Da Sie aber anscheinen ein Koran/Islam Experte Sind, würde ich Sie bitten die besagten Tötungsaufforderungs Passagen zu posten.
In einem, bin ich trotzdem Ihrer Meinung. Das was "info pol" schreibt ist so ziemlich bull shit.

ach ja

anticipierend deine erwartbare antwort "das gibts in der bibel auch":

leben wir mehrheitlich nach den bibel? nope

leben muslime mehrheitlich nach den koran? yep

Das Problem ist aber, dass z. B. in den USA viele maßgebliche Politiker ihre Handlungen mit der Bibel begründen bzw. die Bevölkerung dazu bringen bringen wollen, nach der Bibel zu leben.

Auch sind viele Phänomene, die wir in der muslimischen Kultur (zu Recht) kritisieren, durchaus auch im Westen unter der christlichen Bevölkerung verbreitet z. B. die männliche Beschneidung (die Beschneidungsrate unter Christen ist in den USA noch heute sehr hoch).

wir sind aber hier in europa

dass die amis im prinzip religiöse irre sind, dürfte jedem klar sein

beschneidung war eine gesundheitliche empfehlung, die wieder zurückgenommen wurde

Auch in Europa gibt es genug christliche religiöse Fundamentalisten. Aber das wollen Sie ja nicht sehen.

Außerdem gibt es auch die Vermutung, dass der wahre Hintergrund der Beschneidung in den USA darin lag, dass damit die Masturbation erschwert werden sollte, was durchaus christlich-religiöse Hintergedanken nahelegt. Außerdem ist es für mein Dafürhalten kein Argument, eine Menschenrechtsverletzung aus angeblichen hygienischen Gründen nicht so zu verurteilen wie eine aus religiöser Motivation. Die genannte gesundheitliche Empfehlung wurde im übrigen nicht allgemein zurückgenommen, sondern es gibt in diesem Moment einen Expertenstreit zu diesem Thema.
Mit Aussagen wie "dass die amis im prinzip religiöse irre sind" wäre ich an Ihrer Stelle ein bisschen vorsichtig, versuchen Sie mal ein bisschen differenzierter zu sein.

naja entschuldigung

das religiöse und nationalistische spinnertum wird ja quasi minütlich medial unter beweis gestellt ;)

und wo sehen sie bitte in europa christliche fundipolitiker?

maximal bei der pis

und körperliche eingriffe mit medizin. indikation sind keine mr-verletzung, ohne/bzw die verweigerung jedoch sehr wohl

Bei der in den USA üblichen Beschneidung von Buben liegt in den meisten Fällen KEINERLEI medizinische Indikation vor. Dabei handelt es sich einfach um einen jahrhundertelang üblichen Brauch.

Machen Sie sich mal darüber kundig.

nagut, dann ist es wie sie sagen

hatte gehört, dass es von der regierung/bzw gesundheitsbehörden empfohlen worden war

hab mich wohl geirrt

Nun, da haben Sie schon recht.

Diese Praxis wurde tatsächlich jahrzehntelang unhinterfragt von wichtigen Regierungsstellen und Gesundheitsbehörden aus angeblichen hygienischen und gesundheitlichen Gründen empfohlen, wie dies auch viele Muslime und Juden tun, die sich nicht nur auf religiöse Motive berufen. Was Hygiene und Gesundheit betrifft, gehen die Ansichten wichtiger Ärzte und Fachleute aber heute weit auseinander, und nicht selten fließen eigene religiöse Prinzipien und Wertvorstellungen in diese ein. Was aber auf jeden Fall festgehalten werden darf ist folgendes: Beschneidungen der Vorhaut können im Einzelfall natürlich medizinisch gerechtfertigt sein (etwa bei Phimose), aber es lässt sich daraus keinesfalls eine allgemeine Norm ableiten.

Ein Fisch mertkt nicht, das Wasser nass ist.

Wo habe ich das geschrieben: "das gibts in der bibel auch"? Kein wunder das Österreich bei Pisa-Studie immer so weit unten ist.

Ich bin als Moslem geboren, bin aber nicht Religiös und lebe nicht nach dem Koran, wie auch der großteil der Moslems die ich kenne.

Wenn Sie mich fragen...
Lebt man in Österreich nach der Bibel? Ja, (gilt zwangsweise auch für nicht Christen, Kirchliche Feiertage, Erstkommunion von der Schulen organisiert, Erster Schulltag Kirche, letzter auch. Kreuze über all, und, und, und ...)

Leben Muslime nach den Koran: Mehrheitlich nein. (diese Behauptung gilt für Österreich, Bosnien, Kroatien, Serbien, Deutschland, Schweiz)

wer das und dass nicht auseinanderhalten kann sollte zum thema pisa die füße still halten

ich habe nicht gesagt, dass österreich keine religiösen traditionen hat, ich meinte, dass man sich nicht auf die bibel bezieht in ihrer archaizität an regeln und vorschriften

und ihr tut das mit euren hl büchern ständig

warum muss im 21. jh sich eine frau stoff um den kopf wickeln, weil eure männer sich sexuell nicht im griff haben?

warum dürfen burschen und mädchen nicht miteinander schwimmen?

warum gibt es speisegesetze, die nicht auch mal gebrochen werden dürfen?

warum darf man im sommer tagsüber wochenlang nichts essen und trinken?

die hillbillies seid ihr und nein, die ganze andere welt ist nicht auch so

Antworten

Keine Ahnung, frage ich die Nächste Nonne die ich sehe.
Mann sollte diese Katholische schulen wirklich verbieten.
Ich weiss auch nicht, wieso man freitags kein Fleisch essen darf.
Ich habe geglaubt Fastenzeit ist von Aschermittwoch bis zum Beginn der Messe vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag, Wie man sich täuschen kann.

Ich habe ausserdem auch keine Ahnung wieso Frauen, keine Priester werden dürfen, wieso sie kein Stimmrecht in der Kirche haben, wieso die Priester nicht heiraten dürfen, wieso den geisteskranken Zugang zu Religion verwährt wird, wieso Kondome Werk des Teufels sind, wieso Sex vor der Ehe Todessünde ist, wieso Scheidung nicht erlaubt ist.

Aber Sie haben recht, die ganze andere Welt ist nicht so.

Lol.
Das Christentum ist der Bruder des Islam, kommt aus der gleichen Ecke, und stellt den gleichten totalitären Anspruch (allein im Bestitz der absoluten Wahrheit zu sein, nur das die komischen Regeln halt nicht ganz deckungsgleich sind, aber zumindest in Körperfeindlichkeit, Menschnenfeindlichkeit und Intoleranz ist nicht viel um!).
Wenn man so verscuht den Islam zu verteidigen wird man vernünftige Menschen nur noch mehr Zeigen dass man den Islam bekämpfen muß.
Europa hatte schon einmal die Herrschaft einer solchen Religion eben des Christentums, was dann 1000 Jahre Mittealter zur folge hatte.
Wehret den Anfängen, kampf den Faschimus, egal ob der im Name der Nation oder eines Gottes daherkommt!

Danke.

Genau auf das wollte ich hinaus. Ich wollte keine der Religionen verteidigen, da meiner Ansicht nach alle sowieso nur ein Machtinstrument darstellen. Mich stört es nur wen man eine Gruppe über Ihre vermeintliche Religionszugehörigkeit beurteilt. Ich hätte ähnlich reagiert wäre es um Christen gegangen.

Ist es so schwer zu kapieren, das 99% der Menschen, egal ob Christen, Juden, Moslems, Ausländer, Arbeitslosen, Asylanten, Alkoholiker, Fussballfans, usw. einfach versuchen ihr Leben, so gut es geht, zu leben und sich einfach wünschen in ruhe gelassen zu werden.

Da stimme 100% überein. Die meisten Menschen wollen ihr Leben leben und wären genau so gute Menschen wenn sie als Moslem, Christ oder ATheist aufgewachen wären.
Zu Kritisieren sind eben primär die Ideologien und nicht die Menschen, die oft keine Wahl hatten was sie so alles sind. (ausgenommen eben die von ihnen mit 1% angenommenen Anteil)

Meine Muttersprache ist es nicht, sondern nur eine von vielen Fremdsprachen. Ihre vielleicht? Ausserdem, vertippen zählt nicht.

absolute ideologien treten immer als opfer auf

solange sie in der minderheit sind...

aber sie können dann ja gerne den wendehals spielen...

Posting 1 bis 25 von 373
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.