ZTE bringt "Intel inside"-Android Smartphone

  • Artikelbild
    foto: internet

"ZTE Grand X IN" kommt in den nächsten Wochen auf den Markt

Im April dieses Jahres kam das erste Smartphone mit Intel-Chip auf den Markt - in Indien. Im September bringt der chinesische Telekommunikationsanbieter ZTE nun sein erstes Android-Smartphone mit "Intel inside" in Europa auf den Markt. Dies teilte das Unternehmen auf der IFA in Berlin mit.

Schneller

"ZTE Grand X IN" ist mit einem Intel Atom Z2460 Prozessor mit Intel Hyper-Threading-Technik ausgestattet und wird von ZTE als "energieeffizientes Hochleistungsprodukt" beworben. Auch hätten Geräte mit einem Intel-Chip viel Potenzial, sich gegen die große Konkurrenz zu behaupten. Mit höherer Rechenleistung könnten Apps zum Beispiel viel eleganter, zuverlässiger und schneller werden.

Android 4.0

Das Android 4.0 Smartphone verfügt über ein hochauflösendes 10,9 cm großes Display, das 16 Millionen Farben darstellt, eine 8 Megapixel-Kamera und einen 1650mAh-Lithium-Ion-Akku. In den Maßen 127 x 65 x 9,9 Millimeter ist das "Grand X IN" zudem mit Bluetooth 2.1 und WLAN ausgestattet. Preis wurde keine genannt.

ARM

Bereits seit Jahren versucht Intel, sein Kerngeschäft für Personal Computer und Server auf den Markt mit mobilen Geräten auszuweiten - bisher allerdings nur mit bescheidenem Erfolg. Vor allem für die derzeit boomenden Smartphones waren Intels x86er Prozessoren zu leistungshungrig und gerieten gegenüber Chips des britischen Chipdesigners ARM ins Hintertreffen. (sum, 30.08. 2012)

Link

ZTE

Share if you care
6 Postings

Was macht ein Nesux S mit ZTE Logo auf diesem Foto?!?! ;)

Nexus S natürlich :)

Eine einfache Frage:

Welchen Vorteil hat Intel auf Smartphones?

gar keine

Eigentlich hat ein Intel Prozessor vor allem einen Nachteil: die Apps müssen für x86 kompiliert worden sein. Das dürfte so wie die Intelhandies ein Minderheitenprogramm sein.

Der größere Stromverbrauch wird wohl durch entsprechend große Akkus abgefangen werden.

mhh :-//

Android verwendet in JIT-System, nämlich die Dalvik-Runtime :) Das heißt da wird Java-ähnlicher Bytecode zur Laufzeit in Maschinencode übersetzt, egal ob ARM oda x86 Prozessor, das ist das Tolle ;)

x86 Prozessoren müssen auch nicht zwangsläufig mehr Strom brauchen. Nur vergleiche einmal die Rechenleistung eines Desktops mit der eines Smartphones. Da ist der erhöhte Stromverbrauch logisch. Aber der kleine Atom-Chip wird auch mit 1-2W wie die ARM-Prozessoren laufen ;)

1650mAh-Lithium-Ion-Akku - nicht gerade viel

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.