Stadler: Stronach ist "Super-Lugner mit amerikanischem Slang"

EU-Abgeordneter nicht gut auf Ex-Parteifreundin Kaufmann-Bruckberger zu sprechen

Wien - Seit Mittwoch ist Elisabeth Kaufmann-Bruckbergers Geschichte im BZÖ beendet. Sie wechselte zu Milliardär Frank Stronach, begleitet von schweren Anschuldigungen ihres Ex-Chefs Josef Bucher. Der wirft Stronach Mandatskauf vor, auch bei ihm habe er es mit 500.000 probiert.

Derjenige, der Kaufmann-Bruckbergers Vorrücken auf sein Nationalratsmandat indirekt ermöglicht hat, ist der nunmehrige orange EU-Abgeordnete Ewald Stadler. Im STANDARD-Gespräch hält er nicht viel von "dieser Dame": "Wir haben immer über ihre Charakterschwächen Bescheid gewusst." Da Kaufmann-Bruckbergers Nachrücken nicht zu verhindern gewesen sei, habe man eine "Wohlverhaltensvereinbarung" mit ihr abgeschlossen - vergebens. Stronach ist für Stadler "ein Super-Lugner mit amerikanischem Slang", der dem BZÖ nicht gefährlich werden könne. (riss, DER STANDARD, 31.8.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.