Japaner jagen und töten weniger Delfine

7 Postings

Sinkende Nachfrage: Artenschutzorganisation konstatiert Rückgang um 44 Prozent binnen 15 Jahren - Fang von lebenden Delfinen nimmt zu

Die Delfinjagd in Japan geht nach Angaben der Artenschutzorganisation Pro Wildlife stark zurück. Während in der Saison 1997/98 noch 20.007 Delfine und Kleinwale getötet worden seinen, habe die Zahl 2009/10 bei 11.161 Tieren gelegen. Der Rückgang um 44 Prozent sei zwar kein Grund zur Entwarnung, aber ein ermutigender Trend, kommentierte Sandra Altherr, Biologin von Pro Wildlife, die Zahlen. Am Wochenende beginnt in Japan wieder die umstrittene Jagd auf Delfine.

Proteste wegen grausamer Tötung

Als Gründe für den Rückgang vermutet Altherr die sinkende Nachfrage nach dem Fleisch der Meeressäuger, das mit Schadstoffen belastet sei, sowie die anhaltenden internationalen Proteste wegen der Grausamkeit der Tötung. In Japan werden Delfine und Kleinwale meistens harpuniert, ans Boot gezogen und dann mit Messern getötet, wie Altherr erklärte. Es gibt aber auch Treibjagden, bei denen die Walfänger die Tiere mit Lärm in eine Bucht hetzen, wo sie nach und nach erlegt werden.

Fang für Delfinarien nimmt zu

Der Fang von lebenden Delfinen, die für bis zu 100.000 Euro an Delfinarien verkauft werden, steigt laut Pro Wildlife hingegen an. Der Export aus Japan habe sich von 17 Tieren im Jahr 2002 auf 79 Tiere 2010 erhöht. "Die Treibjagden sind bereits heute nur noch lukrativ, weil die prächtigsten Tiere lebend eingefangen und für Delfinarien in aller Welt dressiert werden", meinte Altherr. Deswegen lehne die Organisation solche Shows strikt ab. (APA, 30.8.2012)

  • Nicht nur dass, sondern wie die japanischen Treibjagden von Statten gehen, führt zu regelmäßigen Protesten von Tierschützern weltweit.
    foto: apa/epa/sea shepherd conservation

    Nicht nur dass, sondern wie die japanischen Treibjagden von Statten gehen, führt zu regelmäßigen Protesten von Tierschützern weltweit.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.