Parkpickerl: "Die Bürger werden die Verbesserung noch spüren"

Video
30. August 2012, 13:05

Im Oktober wird das Parkpickerl in Wien auf fünf weitere Bezirke ausgeweitet. Petra Stuiber sprach mit Leopold Bubak, Projektleiter der Parkraumbewirtschaftung, der die Beschlüsse der Politik umsetzen darf

Petra Stuiber im Interview mit Leopold Bubak

Auf einen Espresso mit Petra Stuiber: Leopold Bubak, beauftragt mit der Umsetzung der Parkpickerl-Ausweitung und überzeugt, dass die Bürger bald neben den auf sie zukommenden Kosten auch die positiven Effekte eines Pickerls sehen werden. Das Parkpickerl wird nach einer langen politischen Debatte und einer Unterschriftenaktion für eine Volksbefragung zum 1. Oktober auch in Teilen von Meidling, Penzing, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring und Hernals eingeführt werden. (red, derStandard.at, 30.8.2012)

Share if you care
24 Postings

Die Artikelüberschrift ist unvollständig. Richtig müsste es heissen:
Parkpickerl: "Die Bürger werden die Verbesserung beim Verfahren des kollektiven Abkassierens noch ordentlich im Börsel spüren"

Schon seltsam.

Ich kaufe mir auch kein Klavier und stelle es auf öffentlichem Grund ab.

Beim Thema Auto soll jeder sein Fleckerl gratis haben?

Wien lebt in der verkehrspolitischen Steinzeit. Es wird Zeit, dass da Bewegung hineinkommt.

Leider vertreibt der Wind Gestank, Feinstaub, ... weitgehend - sonst wären die Maßnahmen ein kleineres Thema.

Ihr Vergleich hinkt

Für Autos werden Straßenverkehrssteuern entrichtet, für Klaviere nicht.

Aber natürlich muss die Stadt Regeln finden, die für alle Bürger verträglich sind.

stimmt
de facto zahlt ein autobesitzer in wien 2x
ohne
garantie darauf, dass die leistung auch nur einmal erbracht wird.

nicht die idee, aber die umsetzung ist pfusch

natürlich brauchen große städte wie wien auch eine bewirtschaftung des ruhenden verkehrs (komische bezeichnung). und die idee der parkscheine ist besser als die parkuhren in anderen staädten.
aber so ungeschickt, wie man diesmal vorgegangen ist, wars eine kunst.

zunächst einmal muss man in einigen gebieten parkscheine verwenden, wo parkplätze im übermaß verfügbar sind, dort ist es reine schikane und geldbeschaffung.
die ankündigung einer bürgerbefragung, die dann aber erst NACH einführung stattfindet, ist eine frozzelei.
dass die gültigkeitszeiten von bezirk zu bezirk verschieden sind, erleichtert die einhaltung auch nicht gerade.
alles in allem hat man den eindruck, die maßnahme soll vor allem autofahrer ärgern... ok, das ist gelungen!

Noch so ein Schönfärber der vesucht, den Wählern was einzureden was schlicht und ergreifend nicht stimmt.

Mal sehen, ob das rot-grüne Abzockergespann die nächste Wahl überlebt.

Peinlich, peinlich, peinlich

Entäuscht weil nur wenige gekommen sind, um brav die rot-grüne Gebühr entrichten zu dürfen?

Lieb, nett, brav. So wünscht sich die Rot-grüne Stadtregierung Propaganda für ihr D'rüberfahren.

was ist das für ein interview?

1. die dame moderiert fürchterlich
2. was ist mit dem ton los, während der mann spricht? - telefon, tellerklappern, rauschen.. fürchterlich

wenn ich einen laienmoderator hinsetze und mit einem handy filme, krieg ich wahrscheinlich die selbe qualität zusammen

laien für laien ... ;)

Die Dame ist nach dem Motto " redma halt a bissl über die Gschicht".

Man sieht dabei auch was man mit einem hübschen Dekollete alles machen kann, denn mit einer professionellen Vorbereitung hat dieses Interview absolut nichts zu tun. Ich möchte der Dame ja nichts unterstellen, aber mit ordentlichen Journalismus ist da nicht viel los, also müssen andere Dinge im Vordergrund stehen.

der hat leicht lachen

Der hat leicht lachen. Er hat Wien den Rücken gekehrt und pendelt mit dem Zug rein!

ES GIBT KEINEN BEDARF ..

.. FÜR EINE PARKRAUMBEWIRTSCHAFTUNG IN HÜTTELDORF.

Es gibt hier AUSREICHEND Parkplätze.

dort gibts nämlich schon ein Parkhaus (vermutlich der Gemeinde wien gehörend). Die eigentliche Frechheit ist allerdings, dass die U-Bahn nicht über Hütteldorf (z.B. bis Auhof, wo derzeit ein EK-Zentrum massiv ausbaut) hinaus geht. Vermutlich weil NÖ gleich anschließt? Wieder ein Beleg für das nicht über den Tellerrand hinausgehende Denken (?) von Politikern.

Wo wohnen (fahren) Sie denn, bitte?

Haben sie mal das Parkhaus probiert? Das geht nur in der Früh. Leute die nach Wien wollen haben ein Problem, es gibt viel zu wenig Plätze! Zuletzt versucht abends in die Stadt zu kommen und an der U3-Kendlerstrasse zu parken: VOLL. Was tun!?
Leider fehlt eine langfristige (vorbereitete) Abstimmung. Das Problem ist Jahrzehnte alt, hat halt jetzt endlich den Stadtrand erreicht. Planungsgemeinschaft Ost (PGO), Stadt-Umland-Management (SUM) - ich frag mich, was die all die Zeit gemacht haben, ausser viell. den Verkehr zu zählen und Prognosen zu rechnen. Dass Wien jetzt nicht länger warten will, ist sehr verständlich.
Wir brauchen einen effektiven ÖV! Kleine Umlandgemeinden in engen Tälern haben übrigens weder Platz noch Geld für Parkhäuser.

Wann werden KFZ endlich nach ihrer Stellfläche bewertet?

Ein fetter SUV zahlt gleich viel wie ein Renault Twizi. Einspurige zahlen nichts und verbrauchen auch Stellfläche. Wann wird die Gebühr endlich nach Stellfläche berechnet?

Sie sollten auch zur kasse gebeten werden wenn sie den gehsteig benutzen!

Oder eine parkbank besetzen....

Es gibt ein Training für Fernsehsprecher/innen.

Das besteht nicht zuletzt, dass man ihnen beibringt, das unnötige Fuchteln und unmotivierte Bewegungen mit Kopf und Oberkörper zu vermeiden.
Wenn Standard-RedakteurInnen nun auch immer mehr vor Videokameras agieren müssen, sollte man ihnen doch auch so ein Training gönnen, es würde die Professionalität dieser Auftritte stark erhöhen.

es gibt das Parkbickerl seit 20 Jahren in den Bezirken 1 -29

ist da was an mir vorüber gegangen ?

Wie heißt denn der 29. Bezirk?

er hat schnell gesprochen tatsaechlich hat er gesagt es gibt das Parkpickerl in den Bezirken 1bis 9 und 20 - und das stimmt auch. Ich finde es schade dass die anderen Bezirke nicht mitmachen die lassen ihre Bezirke zu Parkplaetzen verkommen.

solange der Hundekot liegen bleiben darf ist alles egal.

so lange die Fahrräder keine Nummerntafeln und versicherungspflicht haben müssen auch die Parkbickerlzonen nicht erweitert werden :-)

ich hoffe es gibt kein hupenverbot.

Boobs darf man nie verbieten :(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.