"Kuisa", "Tschoula" und "Higerle" beim Abstieg

Ansichtssache

Wie jedes Jahr zum Ende des Sommers ziehen die Almtiere in den nächsten Wochen wieder prächtig aufgeputzt in ihre Winterquartiere um. "Kuisa", "Tschoula" und "Higerle" sind nur einige der Namen, die die SennerInnen und Bauern verwenden, um das Vieh zu rufen. Von Bundesland zu Bundesland und sogar von Region zu Region gibt es verschiedene Lockrufe für die Tiere. Mit teilweise enormem Schmuckwerk behangen und mit riesigen Kuhglocken ausgestattet trotten Karavanen von Ein- und Paarhufern Anfang September österreichweit von den Almen hinunter in die Heimatställe, wo die Kühe, Ziegen, Schafe und Pferde den Winter verbringen. Ein volkstümliches Spektakel mit langer Tradition, das alljährlich Schaulustige anlockt, die sich diesen einmaligen "Catwalk" der Nutztiere nicht entgehen lassen wollen. (red, derStandard.at, 30.8.2012)
-> Termine Almabtrieb 2012 

foto: apa/kerstin joensson
1
foto: apa/georg hochmuth
2
foto: apa
3
foto: ap photo/o/winfried rothermel
4
foto: apa
5
foto: apa
6
foto: ap photo/kerstin joensson
7
foto: ap photo/kerstin joensson
8
foto: apa/herbert pfarrhofer
9
foto: ap photo/kerstin joensson
10
foto: apa/georg hochmuth


11
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.