"Kuisa", "Tschoula" und "Higerle" beim Abstieg

Ansichtssache

Wie jedes Jahr zum Ende des Sommers ziehen die Almtiere in den nächsten Wochen wieder prächtig aufgeputzt in ihre Winterquartiere um. "Kuisa", "Tschoula" und "Higerle" sind nur einige der Namen, die die SennerInnen und Bauern verwenden, um das Vieh zu rufen. Von Bundesland zu Bundesland und sogar von Region zu Region gibt es verschiedene Lockrufe für die Tiere. Mit teilweise enormem Schmuckwerk behangen und mit riesigen Kuhglocken ausgestattet trotten Karavanen von Ein- und Paarhufern Anfang September österreichweit von den Almen hinunter in die Heimatställe, wo die Kühe, Ziegen, Schafe und Pferde den Winter verbringen. Ein volkstümliches Spektakel mit langer Tradition, das alljährlich Schaulustige anlockt, die sich diesen einmaligen "Catwalk" der Nutztiere nicht entgehen lassen wollen. (red, derStandard.at, 30.8.2012)
-> Termine Almabtrieb 2012 

foto: apa/kerstin joensson
foto: apa/georg hochmuth
foto: apa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap photo/o/winfried rothermel
foto: apa
foto: apa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap photo/kerstin joensson
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap photo/kerstin joensson
foto: apa/herbert pfarrhofer
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap photo/kerstin joensson
foto: apa/georg hochmuth


Share if you care
15 Postings
GENIAL: "Hülse"+Extrawurschtsemmel+Gurkerl mit Kappelträger!

Den gelungenen Schnappschuß (vorvorletztes Bild) mit den Gäulen von Herbert Pfarrhofer könnte man getrost untertiteln:

AMTSCHIMMEL-Fütterung

Die armen Viecherl

Die armen Viecherl haben einen ganz geknickten Nacken. Das Gewicht am Kopf und die schwere Glocke um den Hals muss eine Tortur sein. Alles nur wegen dem Geld der Touristen. Wo bleibt eigentlich die Petrovic, wenn man sie braucht?

Einigen haben sie leider die Hörndln abgeschnitten. Schaut traurig aus so eine Kuh ohne Hörner und ist sicher nicht angenehm für das Tier.

Lustiger weise gibts auch im seewinkel (nordbgld) in der gemeinde Apetlon, welche die am tiefsten gelegene gemeinde von österreich ist (und sicher auch eine der flachsten), jedes jahr einen almabtrieb mit einer grossen kuhherde. Das ist jedes mal ein riesen fest.

die pinzgauerrasse auf dem vorletzten Bild gut erkennbar wird es nicht mehr allzulang geben, hier wurde in der weiterzüchtung durch übertriebenen Formalismus die Leistung abgewürgt obwohl die Tiere in ihrer Zeichnung wunderschön sind gibt es keine Zukunft für sie

aber am stärksten ist noch immer der englische ausdruck für almabtrieb:"ceremonial driving down of cattle from the mountain pastures into the valley in autumn".

very british

Der Kopfputz der Kühe erinnert mich stark an die Hüte de britischen Royals.

bauer und beamter

ein frappierender unterschied

Meine Freundin ist Lederhosenfetischistin. Die wird ganz gamsig, wenn sie so etwas sieht.

Zeit, ihr einen neuen Desktophintergrund anzulegen?

Muss Wienerin sein.

Oder Deutsche.
Aber da ist dann nicht mehr viel Unterschied.

laut piefke saga

ist wien am balkan

Nicht nur.

Schon Metternich vertrat die Ansicht, der Balkan beginne am Rennweg...

Sie kann ja ihre ersten, unbewussten und bewussten erotischen begegnungen in Situationen gemacht haben, wo auch Trachtlederhosen im Spiel waren. Am Land, als Einheimische. Und jetzt erinnert sie sich eben bei bildern/begegnungen zurück an diese "lust"ige zeit.

muss mMn also nicht unbedingt in einer trachtlederhosenfreien welt aufgewachsen sein

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.