Yves Saint Laurent kommt

30. August 2012, 08:36

Mieterzuwachs für Benkos Luxusmeile in der Wiener Innenstadt: Das französische Label Yves Saint Laurent eröffnet 2013 im "Goldenen Quartier"

Wien - Das französische Label Yves Saint Laurent wird 2013 in dem von Rene Benkos Signa Holding entwickelten "Goldenen Quartier" in der Wiener Innenstadt einen Shop eröffnen. Dann könnten Modebewusste auf 300 Quadratmetern in der Bognergasse gustieren, kündigte eine Signa-Sprecherin an. Neuigkeiten gibt es auch von einem Signa-Projekt in der Mariahilfer Straße: In den Eckbau bei der Barnabitenkirche, in dem sich einst das "Cafe Servus" befand, ist inzwischen der spanische Modekonzern Desigual eingezogen.

Das neue Luxusareal in der City - von Benko "Goldenes Quartier" getauft - erstreckt sich vom Hof bis zum Tuchlauben und soll im November fertiggestellt werden. Danach sperren sukzessive die Geschäfte auf. Vor allem das betuchte Klientel wird dort seine Shoppingfreude haben - u.a. bei Louis Vuitton, Emporio Armani, Miu Miu, Prada, Brioni, 7 for all mankind und Yves Saint Laurent. Aufgrund des Projekts "Goldenes Quartier" werden die Bogner- wie auch die Seitzergasse bis Ende 2013 in eine Fußgängerzone umgewandelt.

Auch in der Mariahilfer Straße ist die Signa Holding aktiv. Hier nennt sie unter anderem einen Gebäudekomplex neben der Barnabitenkirche ihr Eigen. Bereits seit Anfang August hat dort der 2.100 Quadratmeter große Desigual-Flagship-Store geöffnet. Ende September ziehen in das Gebäude weiters auf jeweils 300 Quadratmeter die britische Modekette Monsoon und die kanadische Schuhmarke Aldo ein. Im Gebäude befindet sich auch das Haydn-Kino. Dieses bekam einen vierten Saal, auch die Ausstattung des Lichtspielhauses wurde erneuert. (APA, 30.8.2012)

Share if you care
1 Posting
YSL : den ersten in Österreich

So ein Schwachsinn, es gab jahrelang eine YSL Boutique in den Ringstrassengalerien ( war ein Kunde von mir ) .

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.