Contador flitzt in Vuelta-Zeitfahren auf Platz zwei

29. August 2012, 19:15

Rodriguez führt nach Zeitfahren weiter - Nur noch eine Sekunde vor Contador

Pontevedra - Alberto Contador hat sein erstes Spitzenreiter-Trikot nach seiner Doping-Sperre knapp verpasst. Der Spanier kam am Mittwoch beim einzigen Einzelzeitfahren der Spanien-Radrundfahrt hinter dem Schweden Frederik Kessiakoff auf Platz zwei. Mit Startnummer 201 fahrend benötigte Contador 52:53 Minuten für die 39,4 Kilometer lange Distanz zwischen Cambados und Pontevedra. Er war damit auf dem elften Tagesabschnitt sieben Sekunden langsamer als der Schwede.

Da Spitzenreiter Joaquim Rodriguez mit einem Rückstand von nur 1:16 Minuten auf den Sieger ins Ziel kam, verteidigte der Spanier mit einer Sekunde Vorsprung auf Contador sein Rotes Trikot. "Ich habe lange keine Wettkämpfe bestritten, und die bisherigen Etappen kamen eher den explosiven Fahrertypen entgegen. Aber jetzt beginnt die Vuelta richtig. Wir kommen auf ein Terrain, das mich eher anspricht", sagte Contador mit Blick auf die am Samstag beginnenden Etappen im Hochgebirge. In seiner Heimat war der nach seiner Dopingsperre zurückgekehrte Star von den Fans begeistert angefeuert worden.

Bereits am Tag vor dem Zeitfahren hatte er angekündigt, sich nicht zu sehr auf den Etappensieg fixieren zu wollen. "Alles, an was ich denke, ist Madrid. Natürlich will ich immer gewinnen, aber das Wichtigste ist die Vuelta", machte Contador seine Wünsche öffentlich. (APA/Reuters, 29.8.2012)

Ergebnisse Radsport, Vuelta a Espana, 11. Etappe/Einzelzeitfahren, Cambados - Pontevedra (39,4 km) : 1. Fredrik Kessiakoff (SWE) Astana 52:36 Min. - 2. Alberto Contador (ESP) Saxo + 17 Sek. - 3. Christopher Froome (GBR Sky 39 - 4. Alejandro Valverde (ESP) Movistar 1:08 Min. - 5. Benat Intxausti (ESP) Movistar 1:09 - 6. Richard Porte (AUS) Sky 1:15 - 7. Joaquim Rodriguez (ESP) Katusha 1:16

Gesamtwertung, nach der 11. Etappe: 1. Joaquim Rodriguez (ESP) Katusha 40:26:15 Std. - 2. Alberto Contador (ESP) Saxo + 1 Sek. - 3. Christopher Froome (GBR) Sky 16 - 4. Alejandro Valverde (ESP) Movistar 59 - 5. Robert Gesink (NED) Rabobank +2:27 Min. - 6. Daniel Moreno (ESP) Katusha 2:54

Share if you care
23 Postings

Die Ergebnisse sind so schlecht lesbar, dass ich sie bis zum Vuelta-Ende vielleicht entziffert habe.

wer weiß denn,

was er gerade an chemie futtert?

ihr könnte euch lustig machen was ihr wollt. fakt ist dass contador ein perfekter radfahrer ist. der beste seit indurain, vielleicht sogar besser.

Zwischen Indurain und Contador würde mir noch Armstrong einfallen. Durch den WM-Titel ist er sogar über Indurain zu stellen (wenn auch er in der vor-Krebs Ära ein anderer Typus Fahrer war)

tschuldigung, aber niemand, einfach niemand, ist über don miguel zu stellen - nicht einmal fausto coppi! ;-)

Eddy Merckx!!!!

wäre toll wenn er sein comeback gleich mit einem sieg feiern könnte. denke froome werden zum schluß die körner fehlen.

Man sollte in Zukunft bei solchen Artikeln auch den Namen der Pharmafirmen nennen, die die Siege der Teams ja erst möglich machen

also

Kessiakoff hat mich schon etwas erstaunt, ich mein, er ist ein guter Zeitfahrer - aber kein Topzeitfahrer - dann einem Martin 1:39 umzuhaengen, Contador und Froome - die beide sicher bessere Zeitfahrer sind als er - zu schlagen, bumm.....

bist du dopert

Contador klingt schon wie eine verbotene Substanz

mich würde wirklich interessieren wie man so jemanden als Werbeträger vermarkten kann

Albert Buchhalter ?!

Ned wirklich, oder ...

ein betrüger wie armstrong oder ullrich

jaja, bolt, phelps & co auch, ich weiß...

wer tatsächlich die Rundfahrt gewinnt

erfährt man eventuell dann 2024.

das gibt es nur in Österreich: da werden Doper bejubelt

als TV-Kommentatoren engagiert oder werden Leichtathletikvereinspräsidentin.

Anderswo müssen sie mit ihrem anstrengenden Sport weitermachen.

das glauben sie aber...

..auch selbst nicht dass das nur in Ö so ist oder ?.
Ich seh doping auch problematisch geh aber vermutlich anders wie sie davon aus dass der grossteil im Spitzensport (egal welchem) mit verbotenen mitteln arbeitet.
Und ein bisschen was hat die aussage mit dem zu kleinen land für gutes doping oder wie war das ??? schon mit der realität zu tun, wobei ich das nicht an der grösse des landes sondern eher an den finanzmitteln von verbänden fest machen würde.
Ebenso glaub ich das nur die erwischt werden die eben keine vernünftige infrastruktur und die richtigen experten für Doping haben oder es einfach übertreiben

stark gefahren heute von purito, morgen wieder eine etappe wo er ein paar sekunden rausholen kann, katusha muss halt die ganze zeit fahren um zu verhindern das ja keine gruppe ankommt und evtl. noch bonus sekunden drin sind .. wär gut für die spannung der rundfahrt wenn purito vor den richtigen bergen etwas vorsprung rausfahren könnte

Fährt er mit oder ohne Steaks?

Muahahahahahahaha! Voll lustig! Echt he!

Also meiner Ansicht nach fährt er nicht mit mehr oder weniger Steaks wie ein gewisser Herr Froome. Über den würd ich mir weit eher Gedanken machen. Contador hat letztes Jahr den Giro gewonnen und konnte dann bei der Tour nicht mithalten. Der Froome hätte die Tour heuer gewinnen können, wenn man ihn gelassen hätte und hat jetzt auch noch bei der Vuelta durchaus Siegchancen.

Mal ehrlich, das wäre Contadors Chance mit täglichen Blut- und Harnproben, überwacht von Offiziellen seine Sauberkeit zu untermauern. Wer nach dieser langen Zeit, nur mit Trainingseinheiten und ohne Konkurenzdruck solche Zeiten hinlegt ist entweder eine Ausnahmesituation oder ständig was beim Nehmen.

... oder er hat während er gesperrt war, ständig was genommen.

Super Purito!
Mal schau'n was er in den nächsten Tagen zusammenbringt und ob ich mich geirrt habe, dass er immer besser wird :)

Bin überrascht was Kessiakoff heute leistete. Hut ab!

Ja, mal sehen, was sich der so reingezogen hat...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.