Steinzeitliche Tierfiguren sollten Jagdglück beschwören

Ansichtssache
1. September 2012, 17:58
Bild 1 von 3»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/yael yolovitch / israeli antiquities authority

Tel Aviv - Israelische Archäologen haben steinzeitliche Tierdarstellungen entdeckt, die als Glücksbringer fungiert haben könnten: Sie sollten das Jagdglück beschwören. Diese Vermutung äußerten zumindest Experten der israelischen Altertumsbehörde, nachdem sie zwei kleine Tierfiguren bei Ausgrabungen in Tel Moza nahe Jerusalem gefunden hatten.

 

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Hmmmm? Also magisch-religiöse Glücksbringer? Wieso kein Kinderspielzeug? Nicht einfach 2 Statuetten um das Haus zu verschönern?

Es sind nicht die ersten Figurinen die ion dieser Gegend gefunden wurden, aber nicht mehr viele Archeologen trauen sich, das ganz einfach als religiös einzustufen.

Das wäre der typische Fall, wo der Fundzusammenhang ganz interessant wäre: hat man die Figuren in einem Wohnhaus gefunden (dann wär ein Spielzeug ganz naheliegend) oder in einem Tempel (dann wären andere Deutungen naheliegender).
Aber davon erfährt man in diesem Bericht nix.

Aber "eine Art Glaubenskult" ist schon extra-schluddrig. Entweder man weiß was, oder man sagt dazu, dass es nicht bekannt ist.

Die Statuen datieren ca 7500 v!!! Damals gab es noch keine Tempel im hermkömmlichen Sinn (zumindest sind sie nicht erkennbar).

Also das ist ein Widder

sehr unwahrscheinlich als jagdglücksfigur eher schon eine Symbolfigur für Stärke eher ein Stammestotem

bild 2

soll ein rind sein? alter schwede, was hat der steinzeitbastler da beim schnitzen gesoffen?

vielleicht sollte man eher fragen, was der archäologe, der diese interpretation zum besten gab, gesoffen hat? :-)

Glücksbringer, ganz eindeutig. Der Beweis:

Die Wissenschaftler hatten Glück und haben 2 Figuren gefunden.

QED ;)

mhm, frei nach dem motto:

"ding der woche" - was könnte denn das sein? ... wie bei der orf-sendung. und jeder entwirft irgendeine, durch kaum etwas vernünftig zu beweisende oder zu widerlegende theorie... danke an die "wissenschaftler"...

"Geh, Josef, des wird niee was! Hör auf mit der Schnitzerei und pass auf, dass die Viecher ned oposchn."
"Daun hör du auf mit dem Gameboy!"
"Guat, aber hau de Stana weg..."

"eine Art Glaubens-Kult"
Dafür brauche ich einen Wissenschaftler, um mir zu mansplainen, dass Menschen in vorwissenschaftlichen Zeiten Erklärungen für nicht direkt beobachtbare Dinge gehabt haben, die uns heute als reiner "Glauben" vorkommen.
Na Prost.

Schon mal dran gedacht, dass Leute, die von Widdern umgeben sind, die ziemlich heftige und beeindruckende Balzrituale haben, beeindruckt waren und die Widder schlicht abgebildet haben? Oder ist jeder Künstler heute, der eine Blume pinselt, Anhänger eines Flora-Kultes?
Und äh, manchmal ist ein Penis einfach nur ein Penis. Ich mein, die Dinger können Spaß machen, aber wer aus jedem Penis einen Gott macht, sollte mal sein/ihr _eigenes_ Verhältnis zu Sexualität untersuchen.

Was heißt denn "mansplainen"? Kein Übersetzungsprogramm kennt das Wort und Google findet auch nichts Sinnvolles. Setzt sich das aus "man" und "explain" zusammen, sozusagen "von einem Mann (oder Mensch) auf's Aug' drücken lassen"? Oder wie, oder was?

Dem "urban dictionary" zufolge ein Webslang-Neologismus: http://www.urbandictionary.com/define.ph... =mansplain

Oh, danke.

Keine Ahnung, warum ich da gestern nichts gefunden habe, vielleicht ein Tippfehler. Das Netz ist ja voll davon, und ich wieder mal der Allerletzte, der was mitbekommt....

Türstopper

Einkaufszettel

"Wenn Du auf die Jagd gehst bring' auch etwas Rind und Widder mit!"

Mein Ausgrabungsleiter (in meinem archäologischen Studentenjob) vor über 30 Jahren sagte damals zu mir

dass alles, was sich die Archäologen in dem von ihrer (von Vorurteilen und fachspezifischer Borniertheit (meine Zufügung)) geprägten eigenem Weltbild nicht erklären können, einfach in die Rubrik "Religion" geschoben wird.

Ich habe das damals nicht geglaubt. Aber jede weitere Information, jeder weitere Fund und jede weitere Deutung derselben bestätigte ihn (der nicht studiert hatte, und dem deswegen die akademische Kariereleiter versagt gebliebene war).

Aber, man schaue sich nur mal die Museen an, alles, was sich nicht einordnen lässt, wo einem die Phantasie, die Lust oder das Geld fehlt um weitere Untersuchungen zu machen, alle Funde, die nicht gedeutet werden, werden als "religiöse Objekte" deklariert.

Es ist einfach nur lächerlich...

genau so funktionierts auch heute noch, auch auf der uni...

der begriff "kultisch" ist fast schon ein running gag...

Konkret heißt das dann "Kultgegenstand".

Vorher wurde es zum "Schmuck" erklärt. Wenn's aber so schiach ist, dass sich heutige WissenschaftlerInnen nicht vorstellen können, das Ding freiwillig zu tragen und es auch nicht die richtige Größe hat, dann wird es zum "kultischen Gebrauch" schubladiert.

Ich Tipp da eher darauf, dass es sich um ein phallussymbol handelt...

Die spiralige Anordnung der Linien deutet auf den Gebrauch von Hypnose bei kultischen Zeremonien hin:
"Du wirst jetzt zur Wildsau, du wirst jetzt zur Wildsau, du..."

Hier meine Deutung:

Bild 1 zeigt die Darstellung der Seitenansicht einer Schaumrolle auf dem Schaumrollenhalter.

Bei Bild 2 handelt es sich um die vereinfachte Darstellung der inneren Schaumfüllung in der Schaumrolle.

In Bild 3 erkennen wir den Querschnitt durch eine Schaumrolle, sowie den Schaumrollenhalter. Die Schaumrolle lag auf Holzzapfen, die aus dem Schaumrollenhalter ragten, auf demselben auf. Die Zapfen sind jedoch leider verlorengegangen.

Diese Theorie wird ganz klar dadurch bewiesen, dass die Objekte nahe eines Rundbaues entdeckt wurden.

Klingt ok. Bis auf Bild 1, das zeigt eindeutig eine sehr naturalistisch dargestellte menschliche Hand.

Bei dieser Hand handelt es sich um den sogenannten Schaumrollenhalterhalter.

Da es sich, wie auf der photographischen Abbildung zu erkennen ist, um unterschiedliche Materialien zu handeln scheint, müssen wir hier von einer an sich nicht selten vorkommenden, in dieser Form jedoch bisher in der Schaumrollenfachliteratur undokumentierten Halter-Halter-Diskonkordanz ausgehen.

jo das eien schaut wie ien steinbock aus... vielleciht hat jemand zu ehren des steinbocks diese statue angefertigt es kann tausende möglichkeiten geben

sind alle steinböcke könige?

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.