Rühren in italienischen Kochtöpfen

  • Immer wieder bella Italia: Ob von "Mamma Agata" ...
    foto: styria verlag

    Immer wieder bella Italia: Ob von "Mamma Agata" ...

  • ... oder Antonio Carluccio und Gennaro Contaldo mit der "Trattoria-Küche".
    foto: dk

    ... oder Antonio Carluccio und Gennaro Contaldo mit der "Trattoria-Küche".

Zwei Kochbücher lassen auch im Herbst das italienische Urlaubsfeeling weiterleben

Italienische Kochbücher gibt es in Hülle und Fülle und doch bringen die Verlage ständig neue Werke zum Thema heraus. Und auch wenn zuhause der schwergewichtige Klassiker "Der Silberlöffel" und noch eine Reihe weiterer Wälzer im Regal stehen, fühlt man sich doch immer wieder von "Bella Italia" angesprochen.

Eines der Bücher, die im heurigen Jahr sympathisch hervorgestochen sind, ist jenes von Chiara Lima mit dem Titel "Mamma Agata". Ein feines, brauchbares Kochbuch der (süd-)italienischen Küche, dessen Stärke aber in den Anekdoten über das Leben von Agata Lima liegt.

Kochen für Hollywood-Legenden

Diese war lange Jahre Köchin in der Villa Civita an der Amalifküste und bekochte dort in ihrer Jugend Hollywood-Legenden wie Fred Astaire, Humphrey Bogart und Anita Ekberg, nun steht sie in der familieneigenen Kochschule "The Hidden Treasure" am Herd. Im Buch erzählt Tochter Chiara die Lebensgeschichte ihrer Mutter, garniert mit einer Vielzahl an Fotos der Familie beim Zubereiten verschiedenster Speisen oder auch beim Einkochen von Tomaten: Laut Chiara Lima kocht Mamma Agata 1.200 Flaschen Tomatensauce pro Jahr ein.

Viele Rezepte, wie "Kaninchen mit Tomaten und Oliven" oder "Gefüllter Tintenfisch" sind mit Schritt-für-Schritt-Fotos versehen, was auch weniger Kochkundigen die Scheu vor aufwändigeren Rezepten nehmen sollte, ergänzt werden sie von besonderen Tipps und Tricks, betitelt als "Mamma Agatas kleines Geheimnis". Nicht fehlen darf natürlich ihr berühmter Zitronenkuchen, der angeblich von Humphrey Bogart zum Frühstück, Mittag- und Abendessen verspeist wurde.

Blick in die Töpfe auf italienischen Herden

Auch die beiden Altmeister der italienischen Küche, Antonio Carluccio und Gennaro Contaldo - Jamie Oliver ging bei beiden in die Lehre - haben 2012 ein gemeinsames Buch publiziert, das sich, ganz ihrer Philosophie entsprechend, den bodenständigen Köstlichkeiten der italienischen Küche widmet. Wer Carluccio aus der BBC-Serie "Das italienische Fest des Antonio Carluccio" in Erinnerung hat, wie er pflückend und schlemmend die italienischen Landschaften durchstreift, den verwundert es nicht, dass das neue Buch in Form einer kulinarischen Entdeckungsreise zwischen Südtirol und Sizilien konzipiert ist.

Für ihr Projekt haben die beiden Koch-Urgesteine ihre Freundschaft neu belebt und sind in die Heimat zurückgekehrt. Der im Piemont aufgewachsene Carluccio in den Norden, Contaldo, der an der Amalfi-Küste seine Kindheit verbracht hat, in den Süden. Beinahe vergessene Orte, Aromen, Klänge, Düfte und große Essen im Kreise von Familie und Freunden haben die beiden im Rahmen ihrer Recherchen erlebt und genossen.

Weltberühmte "Arme-Leute-Küche"

Rund drei Jahrzehnte, nachdem sie nach Großbritannien ausgewandert sind, stellen die Spitzenköche fest: "Manche Dinge ändern sich nie. Das Pesto aus Ligurien ist nach wie vor das Beste, Schinken und Käse aus der Gegend von Parma sind immer noch unerreicht und das Trio aus cremigem Büffelmozarella, frischem Basilikum und saftigen Eiertomaten ist nirgends überzeugender als in seiner Heimat, dem warmen Süden."

Pasta, Polenta, Pizza, Bohnen- und Brotgerichte - die ganz alltägliche bäuerliche Küche ist es, die die Welt erobert hat. Und ausgerechnet die Reichen zelebrierten heute diese aus der Not geborene "Arme-Leute-Küche" zu astronomischen Preisen in Edelrestaurants, beobachten die Autoren.

Die "echte" neapolitanische Pizza

Gefüllte Zucchiniröllchen, Brennnesselsuppe, Steinpilzsalat, Gnocchi alla Romana, Maronen in Butter, Weißweintagliatelle mit Pilzsauce, Zitronenhähnchen mit Oliven und Thymian, Walnusspesto, karamellisierter Orangenkuchen, heiße Schokolade mit Marmeladenbrot oder "die echte neapolitanische Pizza" - mehr als hundert verlockend bebilderte Rezepte stellen die Köche ihrer LeserInnenschaft vor.

Darüber hinaus berichten Carluccio und Contaldo wissenswertes über die Nord-Süd-Teilung Italiens, die "wilde" Küche mit Kräutern, Obst und Gemüse vom Wegrand und Bahndamm, über das Phänomen italienische Familie, über die Straßenküche sowie die Einflüsse der Einwanderung auf die italienische Küche. (ped/tin, derStandard.at, 7.10.2012)

Chiara und Gennaro Lima
Mamma Agata
Rezepte einer italienischen Familie, die mit Liebe und Leidenschaft kocht
Edition Styria
224 Seiten, 24,99 Euro

Antonio Carluccio, Gennaro Contaldo
Trattoria-Küche
Verlag Dorling Kindersley
208 Seiten mit mehr als 170 Farbfotografien, 25,70 Euro

Share if you care
10 Postings
Was soll ich mit einem Buch

welches nicht auf die Abluft passt und mein Tab
wunderbar darauf Platz findet. Sogar in Augenhöhe.

Leider werde ich die 16941Rezepte nicht mehr
alle kochen können. Aber ok Druckereien wollen
noch ein bischen Gnadenbrot.

bilderbücher

für erwachsene halt, neuigkeitwert für kochfreaks gegen null.

Und schon wieder werden hier Bücher als angebliche Neuerscheinungen angepriesen, die viel aber nicht neu sind! Das ist ärgerlich!

Steht ja nicht Neuerscheinung da...

" Eines der Bücher, die im heurigen Jahr sympathisch hervorgestochen sind, ist jenes von Chiara Lima mit dem Titel "Mamma Agata " Erschienen ist es März 2012. Und Trattoria Küche ist von Februar 2012. Aber Hauptsache alles negative zuerst !

Tja- den Text ändern, nachdem Leser auf Fehler aufmerksam machen, ist wenigstens etwas.
FYI: diese Bücher wurden als Neuerscheinungen angepriesen. Und das ist hier nicht das erste mal. Nach der Veröffentlichung des 4. (!) Kochbuches von Bill granger in deutscher Sprache überschlug sich die Kolumne vor Freude, dass nun 'endlich' ein Werk auf deutscher Sprache erhältlich sei.
Es ist einfach nur ärgerlich, wenn man sich nicht VOR dem schreiben informiert!

derStandard.at/RONDO Lifestyle Reise
29
8.10.2012, 16:27
Ad neu/Text verändert

Sehr geehrte Frau _B!
Eine Rezension überfliegen und dann rasch drunter reflexartig kritisch zu posten ist das eine. Uns dann aber zu unterstellen, wir hätten den Text im Nachhinein geändert, ist wirklich infam. Das ist definitiv nicht der Fall. Eben weil die Bücher schon vor mehreren Monaten erschienen sind, wurde sehr bewusst die Formulierung "im heurigen Jahr" verwendet.
mit verärgerten Grüßen
das Lifestyle-Team

Guter Tipp

leider sind beides aber keine Neuerscheinungen

Rezepte lassen sich im Alltag leicht nachkochen, erforderliche Produkte in ganz Österreich erhältlich: Ja/Nein.

Stattdessen wissen wir jetzt was über die Eßgewohnheiten von Humphrey Bogart.

Ist eh da ....

Viele Rezepte, wie "Kaninchen mit Tomaten und Oliven" oder "Gefüllter Tintenfisch" sind mit Schritt-für-Schritt-Fotos versehen, was auch weniger Kochkundigen die Scheu vor aufwändigeren Rezepten nehmen sollte, ergänzt werden sie von besonderen Tipps und Tricks, betitelt als "Mamma Agatas kleines Geheimnis"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.