IFA zeigt die Zukunft des Fernsehens

  • Wegen des technischen Fortschritts und des scharfen Wettbewerbs auf dem 
global ausgerichteten Markt fallen aber die Preise stetig
    vergrößern 500x375
    foto: sony

    Wegen des technischen Fortschritts und des scharfen Wettbewerbs auf dem global ausgerichteten Markt fallen aber die Preise stetig

Fernsehen steht vor seinem größten Wandel - Online-Dienste verändern Nutzungsgewohnheiten

Die Couch wird zum Regiestuhl: Die Zuschauer haben beim Fernsehen so viel Einfluss wie nie. Denn die neue Generation der Smart-TVs bietet dank Internetverbindung und ordentlichen Prozessoren ein ungekanntes Online-Angebot an Spielfilmen und Kurz-Clips, Informationen und Unterhaltung. Die IFA zeigt: Das Fernsehen wird vielfältiger - aber auch unübersichtlicher.

"Internetfähigkeit wird für die Unterhaltungselektronik zum Standard"

Die Vernetzung treibt den Wandel voran. "Internetfähigkeit wird für die Unterhaltungselektronik zum Standard", erklärt Michael Schidlack, Technik-Experte des Bitkom. Der IT-Branchenverband schätzt, dass bis Ende 2012 jeder vierte Haushalt in Deutschland einen Fernseher mit Netzzugang hat. Zwar schließt bisher nur jeder zweite das Gerät auch an; doch die Nutzung werde mit neuen Angeboten rapide zunehmen, glaubt Schidlack.

Mediatheken

Jenseits der klassischen Sender gibt es bereits jetzt ein riesiges Angebot. Da sind die Mediatheken der TV-Sender, die sich auf Geräten mit der Technologie HbbTV mit einem Knopfdruck aufrufen lassen; da sind Online-Videotheken wie Maxdome und Lovefilm, die auf immer mehr Geräten vorinstalliert sind; da sind Apps für Wetter, Nachrichten und Spiele; und da sind klassische Netzinhalte. Der Kampf um die Zeit der Zuschauer wird härter - diese sind nicht mehr allein auf die klassischen Sender angewiesen.

Nicht nur glotzen, sondern auch mitmischen

Fernsehen wird außerdem interaktiver - die Zuschauer können nicht nur glotzen, sondern auch mitmischen. Drei von vier Internetnutzern sind parallel mit dem Smartphone, Tablet oder Notebook online, wie eine Umfrage im Auftrag des Bitkom zeigt. Ein großer Teil tut dabei zwar Dinge, die nichts mit dem Programm zu tun haben (82 Prozent) - klassisches Multitasking. Aber immerhin 30 Prozent informieren sich über die Sendungen, 23 Prozent tauschen sich in Chats oder Sozialen Netzwerken über das Programm aus, ebenso viele recherchieren weitere Dinge zu den laufenden Sendungen. Und 13 Prozent rufen Zusatzangebote der Sender auf.

Apps

Die neue Fernseh-Vielfalt lässt sich auf der IFA besichtigen: Die rote Taste für HbbTV findet auf immer mehr Fernbedienungen einen Platz. Die Hersteller bemühen sich, die bisher oft schwierige Verbindung zwischen Fernseher und anderen Geräten smarter zu machen - etwa mit Apps, die sich als Fernbedienung eignen oder Fotos und Videos auf den großen Bildschirm beamen. Und mit Nachrüst-Boxen wird der Fernseher zum vollwertigen Internet-Gerät - Sony etwa zeigt seinen Internet Player mit dem Betriebssystem Google TV samt einem Browser. Auch der chinesische Hersteller Hisense stellt neben einigen Smart-TV-Modellen eine Nachrüst-Box mit Google TV vor.

"Denn erst mit einer reduzierten Komplexität werden sich die User dafür begeistern können."

All das stellt die Zuschauer aber vor eine neue Herausforderung: Angesichts von dutzenden klassischen TV-Sendern, tausenden Filmen in Online-Videotheken, zahllosen Apps und YouTube-Kanälen den Überblick zu behalten und sich außerdem nicht in der Navigation zu verstricken. Die Hersteller müssten die Bedienung vereinfachen und standardisieren, sagt Klaus Böhm, Medienexperte beim Beratungsunternehmen Deloitte: "Denn erst mit einer reduzierten Komplexität werden sich die User dafür begeistern können." Neue Konzepte, die im Jänner auf der CES vorgestellt wurden, werden auch auf der IFA zu sehen sein - etwa die Steuerung mit Fingergesten oder Sprache.

Billiger

Die gute Nachricht für Verbraucher: Sie haben so viel Auswahl wie nie. Und wenn sie einen der smarten Fernseher kaufen wollen, müssen sie dafür nicht mehr viel ausgeben. In Deutschland werden in diesem Jahr deutlich mehr Flachbildgeräte verkauft als im Vorjahr - insgesamt 10,2 Millionen, wie der Bitkom prognostiziert. Wegen des technischen Fortschritts und des scharfen Wettbewerbs auf dem global ausgerichteten Markt fallen aber die Preise stetig. Durchschnittlich 613 Euro kostet ein Flachbild-TV nur noch - 100 Euro weniger als noch vor drei Jahren. (APA, 29.08. 2012)

Link

IFA

 

Share if you care