USA fordern von Iran Hinweise auf verschollenen Ex-FBI-Agenten

Robert Levinson ist vor 2.000 Tagen auf iranischer Insel verschwunden

Washington - Anlässlich des 2000. Tags seines Verschwindens haben die USA den Iran aufgefordert, das Schicksal des früheren FBI-Agenten Robert Levinson zu klären. Washington bekräftige seine Forderungen an Teheran, sämtliche Informationen zum Verbleib Levinsons zur Verfügung zu stellen, teilte US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland am Dienstag mit. Es müsse sichergestellt werden, dass der frühere FBI-Agent "schnell und unversehrt" zu seiner Familie zurückkehren könne.

Levinson war am 8. März 2007 als Privatermittler auf die Insel Kisch vor der iranischen Küste geflogen und einen Tag später verschwunden. US-Vertreter gehen davon aus, dass er von einer Gruppierung im Grenzgebiet zwischen Afghanistan, Pakistan und dem Iran festgehalten wird. Die USA haben den Iran bereits mehrfach gebeten, den Verbleib des Mannes zu klären. Im März setzte das FBI eine Belohnung für Hinweise aus. Washington und Teheran unterhalten seit 1980 keine diplomatischen Beziehungen mehr. (APA, 29.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
Den iranischen Behörden ist wohl der Versuch der albiniongestützten Handlanger der FI - im März 2007 eine False-Flag-Aktion anzuzetteln - noch immer ein Dorn im Auge…

…Levinson hatte dabei eine wichtige Aufgabe zu erledigen, wurde aber v.d.iranischen Spionageabwehr rechtzeitig enttarnt:
http://derstandard.at/plink/282... 09/6463527

Mit besonderem Entzücken las das FS3 aus dem obigen WP-Link v.damals, daß "kein Zusammenhang mit den am 23.3. festgenommenen SAS-Spezialkommandos bestünde" - eine Behauptung, die eine gewissen Chuzpe mitschwingen ließ, vor allem wenn wir uns folgenden, aktuelleren Beitrag zu Gemüte führen:
http://www.washingtonpost.com/lifestyle... story.html

Gwenyth Todd verhinderte 2007 wohl einen Weltkrieg.

Diese Ausländer

immer wollen die Amis in den Iran kommen ohne ein Visum....scheint ja das nächste Land zu sein wo der Ami gerne hin will zum leben!

1.) Erst ein Visum
2.) Finger Abdruck im Flughafen im Iran
3.) Brav sein/bleiben

falls dass nicht der fall sein sollte dann frag ich mich was der da macht!

Auf dem rechten Bild schaut er aus wie der "Bio" Mensch von "zurück zum Ursprung"...

Was ermittelt ein frueherer FBI-Agent

auf einer iranischen Insel?
...vor der iranischen Kueste geflogen...
Scheint ein Illegaler zu sein.
Meine Frage:
Wie und warum ist er in den Iran eingereist.

Weil angeblich Recht Recht bleiben muss: Abschiebung, JETZT.

Im Gegenzug werden bestimmt ein paar Iraner auf Guantanamo von den USA festgehalten.

Wahrscheinlich ist er übergelaufen

er kassiert nun vermutlich doppelte einkünfte der gegenseite.

Als FBI-Fuzzi? Was sollte er für interessante Informationen für die "Gegenseite" haben?

Es fehlt an Authentizität !

Auf diesem Link den ich euch jetzt poste gibt es ein Video von der Familie und vom gefangenen Robert Levinson.

http://en.wikipedia.org/wiki/Robe... t_Levinson

Nun frage ich euch wie authentisch dieses Video auf euch wirkt ?

Maybe Actors ?

Wäre dies mein Vater der gefangen gehalten wird, würde meine Stimme vor lauter Emotionen zittern, nicht so der Sohn und auch nicht die Frau von Levinson - ist halt meine Sicht der Sachlage !

Privatermittler??

Was soll das bedeuten, also nicht im namen des FBI?
War er zu der Zeit denn noch FBI-Agent?

Wenn ja ist es wohl eine ziemlich blöde Idee in den Iran zu reisen.....

ehemaliger fbi agent, und heutiger cia agent... so sollte es richtig heißen.

der eine sagt "privatermittler" der andere "spion".

Wenn man von den Wächtern des Mahlstroms erwischt wird, kann es 10.000 Jahre bis zur Lösegeldforderung dauern! Allerdings entführen die normalerweise niemanden...

Eher unwahrscheinlich,

dass der Herr ein NOC (non-official cover) ist. NOCs sind langfristig (auf Jahrzehnte) angelegte Angelegenheiten. Die relativ absehbar/offen agierenden Agenten arbeiten unter dem Deckmantel der diplomatischen Immunitaet. Kurzfristige Spionage-Einsaetze gibt's nur in Filmen oder als militaerische Operationen, aber dann waere es eine Aktion des Special Operations Command gewesen, und naja, da sind es Soldaten, mit Ausruestung und Unterstuetzung, die unterwegs sind. Die lassen sich nicht einfach erwischen (bzw. es wuerde wesentlich mehr Aufsehen erregen).

Es ist unwahrscheinlich, dass der Mann tatsaechlich ein Spion war.
Ja, ausser man verwechselt James Bond-Filme mit echter Spionage.

iran und die usa unterhalten seit 1980 keine diplomatischen beziehungen., wie sollte er da diplomatische immunität haben. ich frag mich eher wie er denn überhaupt dahin gekommen ist, us-amerikaner lassen die da normalerweise gar nicht herein.

Na dann liefern Sie doch bitte eine wahrscheinliche Erklärung

Z.B. dass er eine untreue Ehefrau beschattete...

was ist so interessant an einem zigaretten schmuggel Ermittler daß man ihn so lange festhält ?

mugshot inspired by cast away...

es gibt also keinen hinweis darauf, dass er von leuten unter dem befehl der iranischen regierung festgehalten wird...

es gibt also keinen hinweis darauf, dass er von leuten unter dem befehl der iranischen regierung festgehalten wird...

Da es sich um eine iranische Insel handelt, passt das Gschichterl vom verirrten Wanderer nicht

ein FBI lutscher wird im Iranischen gebiet vermisst und die USA wollen das der Iran sagt wo er sich befindet boder warum er seine mission nicht nach gehen könnte, so als Spion für die US geheimdienste, ist schon lustig.

was wollen die USA machen denn Iran deswegen noch mehr Sanktionen verhängen damit die einen Agenten der vor 2000 tagen irgend wo verschwunden ist klonen.

Den Herren ganz rechts hab ich letztens in Shanghai gesehen.
--> http://fr.wikipedia.org/wiki/Fich... anghai.jpg

Kan nicht sein, sind doch alles befreundete Länder, lieb und korrekt, wie die doch immer sind.

Wieviele Leute sitzen in Guatanamao die auch gerne zu ihren Familien zurück kehren würden.

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.