EU-Kommissar Oettinger befürwortet EU-Beitritt der Türkei

29. August 2012, 16:11

Oettinger stellt "privilegierte Partnerschaft" der CDU in Frage

Hamburg - Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ausgesprochen. Der Beitrittsprozess müsse fortgesetzt werden, sagte Oettinger in einem am Mittwoch im Voraus veröffentlichten Interview mit dem Hamburger Wochenblatt "Zeit". Die derzeit von der EU geführten Verhandlungen mit Ankara bezeichnete Oettinger als "reine Hinhaltetaktik".

Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg sagte, die EU brauche "die Türkei als Wirtschafts- und Regionalmacht". Die sogenannte privilegierte Partnerschaft reiche nicht aus, sagte der CDU-Politiker. Dieses Modell wird seit Jahren von der CDU-geführten Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel favorisiert.

Merkel wusste dabei auch den im Frühjahr abgewählten französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf ihrer Seite. Frankreichs neuer Präsident Francois Hollande hatte sich während seines Wahlkampfs dagegen offen für einen Beitritt gezeigt. (APA, 29.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4
stimmt nicht ganz

1) in diesem video ist zu shen (geschehen am 01.09.2012), pkk kämpfer vernichten eine türksiche militärstation. http://www.youtube.com/watch?v=s... ture=share
türkische medien berichten darüber gar nichts. jeden tag mindestens 40-50 türkische soldaten verlieren ihr leben in kurdistan.
2) in diesem video http://www.youtube.com/watch?v=P... ture=share : erdogan trifft landesmächtigeste medien am 02.092012. er sagt; ich will mit ihnen eine vereinbarung. berichten nihct, wie viel türkische soldaten fallen. Z.B. in apfghanistan sind soldaten der natotruppen. dort sind 156 soldaten letztes monat gefallen. aber, französische, britische, deustche medien berichten nie darüber. sie sollen auch so machen.

Ein Grechisch-Türkisches Gespann... das wäre schon etwas...,

ich frag` mich immer nach der demokratischen
legitimierung dieser aussagen. sicher sind mehr als
3/4 der eu-bürger gegen eine aufnahme der türkei.

Das stört doch so ein Mini-Manderl wie den Öttinger nicht.

Der muss die fehlenden Zentimeter halt irgendwie
wettmachen. Was Gescheites fällt ihm nicht in den Schoss, also eckt er an um irgendwie aufzufallen oder kassiert türkische Propagandaprämien - wer weiss, was da im Brüsseler Sumpf so läuft.
js

EU brauche "die Türkei als Wirtschafts- und Regionalmacht

...demnach müssen wir uns auf den Beitritt Chinas in die EU einstellen, "als Wirtschafts- und Regionalmacht", wieso nicht auch Russland, Izrael, Brazilien... alle Wirtschafts- und Regionalmächte...

Sie hätten recht,wenn diese Länder in der Nähe wären..

Aber abgesehen von Russland das riesig ist,sind die aufgezählten Länder nicht in Europa!

Die Türkei hingegen schon.
Und kommen sie nicht mit Geographieunterricht,dann kann ich sie auf Zypern verweisen!

Ein islamisches Land wie die Türkei,

noch dazu stolz darauf in weiten Teilen noch im Mittelalter vor der Aufklärung zu sein, braucht niemand in der Zivilisation.
Die alljährliche EU Entwicklungshilfe auf den echten europäischen Teil der Türkei zu konzentrieren wäre sinnvoller.
js

Nut Trakien gehört zur EU.

Von Bosporus ab, gehört die Türkei zur Asien.

Zum einen NICHT NUR Zypern liegt außerhalb Europas und gehört trotzdem zur EU, sondern auch Malta, die französischen Überseedepartements Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique, Réunion, sowie die portugiesischen Inseln Azoren und Madeira!

Zum anderen geht es nicht nur um Geographie, sondern vor allem um die kulturelle und sakrale Inkompatibilität zwischen Europa und der Türkei!

Und kommen sie nicht mit Soziologieunterricht, wie weit Entwickelt die Türkei sei!

Bezeichnend für die wirtschaftliche, politische, soziale und religiöse Lage und Entwicklung der Türkei ist die gewaltige Kluft zw. Stadt und Land bzw. West- und Osttürkei. Türkei ist nicht nur Istanbul!

Drah di net um, der Kommissar geht um

Der Oettinger...
Übrigens jener EU-Kommissar, dem wir auch die Einführung der Energiesparlampe und das Glühbirnenverbot verdanken.

Damals hat er noch in einem anderen Ressort segensreich gewirkt.

Wozu beitreten?

Die EU selbst ist nicht mal eu-reif.

ich bin auch gegen einen Beitritt der Türkei in die EU

ich bin türkischer Staatsbürger lebe seit 33 jahren in Ö werde Ö demnächst verlassen ! Es war eine schöne Zeit meine Eltern kamen hier ich konnte mir damals net aussuchen ob ich nach Ö will habe versucht das beste daraus zu machen, habe hier Matura Niveau habe hier gearbeitet habe die Ö Kultur kennen gelernt sie mir Teil angeeignet die Österreicher/innen sind nette Leute!

Wie gesagt ich verlasse Ö in Richtung Heimat (ich habe ja eine Heimat namens Türkei) Ö werde ich immer wieder besuchen mag die Küche hier ich liebe Kärnten und Wien ist eine super moderne Stadt !

Leid tun mir die Öer/innen wegen den ganzen Kurden die hier ewig bleiben werden nicht das die eines Tages von Ö irgenwo Gebiete fordern ?

EU - Türkei Mitgliedschaft ? NIE !

Bozkurtlar?

Und gratuliere zur Deutschmatura!

Wer braucht wem ? EU - Türkei oder umgekehrt ?

Wirtschaftlich exportiert die Türkei 48 % ihrer Waren in den EU raum ! noch ! das war schon mal mehr ! mittlerweile sind neue häfen eröffnet nordafrika und der nahe ost raum + mächtige Räume in Asien !

in 10 jahren wird der Export anteil der Türkei in die EU sinken weil sich eben mehr geschäftsleute nach asien und nordafrika und asien widmen !

dies heisst aber nicht das die Türkei auf den EU markt verzichtet oder umgekehrt warum auch ? warum sollte EU aufhören waren in der türkei zu verkaufen oder umgekehrt !

Die Frage ist nicht wer wenn braucht märkte brauchen so oder so aneinander aber eine EU mitgliedschaft braucht die türkei nicht mehr ! darum gehts ! also beide seiten aufatmen ! ;-)

Ich glaube mittlerweile die EU mehr als die Türkei die EU.

Ganz einfache Sache:
Man braucht nur auf die Landkarte zu schauen..

Die Türkei ist das einzige stabile Land in der Region.

Mit wem will die EU sonst kooperieren?
Mit dem Iran,Irak oder Syrien,Libanon?
Oder lieber mit den super demokratischen Ländern im Kaukasus?
Sogar auf dem Balkan kann die EU heute immer noch nicht wirklich mitreden!

Wie gesagt,einige Poster riskieren nur eine grosse Lippe in Stammtischmanier aber Ahnung haben sie keine..

Sie haben geschrieben:
...Die Türkei ist das einzige stabile Land in der Region. Mit wem will die EU sonst kooperieren? ...

Handel und Kooperation ist in der heutigen Zeit (scheinen sie noch nicht mitbekonmmen zu haben)
nicht auf die Region begrenzt sondern erfolgt GLOBAL (für Sie: Weltweit).

Wichtig sind da Länder wie China, Brasilien, China, Indien, Japan, Rußland, USA...
und nicht Staaten wie Andorra oder Türkei.

Wie gesagt was sind 80 Mill. gegen 2000 Mill. Konsumenten ? Und da habe ich nur Indien und China gezählt.

Zu den Flüchtlinge:
Sie regen sich über das kleine Griechenland auf, heulen aber schon bei ein paar 10tausend syrische Flüchtlinge auf? Wo doch angeblich die Türkei so eine 'Wirtschaftsmacht' ist.

Mit wem will die EU sonst kooperieren?

Ich zähle man ein paar Länder auf die mehr Wirtschaftsleiszung haben als die Türkei:

CHINA; BRASILIEN; INDIEN .....

Merken sie was ?

Bsp.
Türkei ca. 80 Mill. - China über 1000 Mill.

Ich habe in dieser Region geschrieben!

Können sie nicht lesen?

Die EU hätte ein riesiges Macht-Vakum ohne die Türkei in der Region!

Irak,Syrien,Iran,Libanon,Kaukasus...ein riesiges Gebiet und dann noch die Türkei hinzu wo die EU nichts mehr zu melden hat...

Wenn sie wirklich Ahnung hätten,würden sie nicht so ein Schwachsinn posten!
Was glauben sie,warum die EU der Türkei nie die Tür vor der Nase zuschlagen kann und wird?

Wie viel der wohl für "seine"Meinung abcasht.

Solange die Türkei sich weigert, ein Mitgliedsland der EU überhaupt anzuerkennen, ...

sind jedwede Verhandlungen sofort einzustellen.

Und nach einer etwaigen Anerkennung Zyperns muss man sich fragen, ob man

A) eine zunehmend muslimisch ausgrichtete Gesellschaft aus rund 80 Mio Einwohnern als Neo-EU-Bürger und

B) eine EU-Außengrenze zum Iran und zum Irak

wirklich haben möchte.

Griechisch-Zypern hätte als geteiltes Land garnicht aufgenommen werden dürfen und ist nur als Mitbringsel Griechenlands in die EU aufgenommen(sonst Blockade der gesamten EU-Osterweiterung)!

Also nur durch die Erpressung Pleite-Griechenlands ist diese Asiatische Insel mit in der EU.

Im übrigen ist immer noch keine Aussöhnung zwischen beiden Volksgruppen!
Es herrscht nur Waffenstillstand auf der Insel!

Wie kann man so ein Land,dass noch kein Frieden im Innern hat,überhaupt in die EU aufnehmen.

Wie unwissend sind sie denn ?????

...Griechisch-Zypern hätte als geteiltes Land garnicht aufgenommen werden dürfen ...

Deutschland war auch geteilt und in der EU !

HABEN SIE DAS NICHT MITBEKOMMEN oder sind sie erst 12 Jahre alt, weil auf diesen Niveau posten sie hier.

Werde erst mal 20 Jahre.

Vergleich mit Äpfel und Birnen..

Ihre Vergleiche sind so lächerlich..

Da brauch ich nichts mehr zuschreiben..

Es ist noch nicht mal Kinderniveau.

Habe ich sie erwischt. Sie wussten nicht das Deutschland mal geteilt war und doch Mitglied der EWG/EU war.

Schämen sie sich nicht. Das war vor ihrer Zeit in der Schule.

Immer wenn ihnen die Argumente ausgehen kommen sie mit Äpfel und Birnen.

Fakr ist: In der EWG/EU waren geteilte Staaten, ob es ihnen passt oder nicht. Ob in geteilten Ländern verschiedene Volksgruppen leben ist völlig egal.
Auch in Deutschland gibt es verschieden nationale Minderheiten, das hatte keinen Einfluß auf die Mitgliedschaft. (in Spanien z.Bsp. auch nicht).

Also denken sie jetzt erst mal darüber nach.

Inkompetenz..

Ooh ich schäme mich soo...

Die BRD ist eins der Gründungsmitglieder der Stahl und Kohleunion mit Fr.Ital.und den Beneluxländern.
Das war wärend des kalten Krieges!

Da konnte man ja wohl nicht die DDR mit reinnehmen,zumahl es die Sowjets nicht erlaubt hätten!

Lernen Sie Geschichte:
Griechenland und die EWG seit 1981.
(Griechische Erpressungen in der EWG und EU).

Dann können wir weiter diskutieren!

Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.