Boeing 737 deckte in Graz-Thalerhof Teile von Hausdach ab

Sogwirkung bei Landeanflug der Linienmaschine - Besitzerin hörte lauten Knall im Garten

Graz - Durch einen Luftsog, der beim Landeanflug einer Linienmaschine der Lufthansa vom Typ Boeing 737 entstanden sein dürfte, sind Dienstagnachmittag in Feldkirchen bei Graz Teile des Daches eines Einfamilienhauses abgedeckt worden. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei von Mittwoch niemand.

Die Hausbesitzerin, eine 72-jährige Pensionistin, hatte sich im Garten befunden, als sie gegen 17.30 Uhr einen lauten Knall hörte. Unmittelbar darauf flogen Dachziegel durch die Luft, berichtete sie der Polizei. Wie sich herausstellte, hatten sich auf einer Fläche von rund drei Quadratmetern Eternitziegel vom Dach des Einfamilienhauses gelöst und waren teilweise zu Boden gestürzt. Es wird davon ausgegangen, dass die Sogwirkung des eben zur Landung ansetzenden Lufthansa-Jets von Frankfurt/M. nach Graz (Flug LH1264) den Schaden ausgelöst hat.

Seitens des Flughafens bemühte man sich sofort um den Schadensfall. "Wir haben der Dame unseren Dachdecker angeboten, aber sie hatte schon jemanden beauftragt gehabt", berichtete Sprecherin Doris Poelt. Auch mit der Lufthansa wurde Kontakt aufgenommen; selbst wenn der Carrier versicherungstechnisch zuständig sei, werde man die Abwicklung für die Pensionistin in die Hand nehmen. Der letzte derartige Vorfall sei 2004 passiert, inzwischen habe man auch auf zahlreichen Ziegeldächern im Umfeld Sicherungen eingebaut, so Poelt. Wie am Mittwochnachmittag in Erfahrung zu bringen war, wurde der Schaden bereits behoben.(APA, 29.8.2012)

  • Die Besitzerin hörte einen Knall, bevor Dachziegel durch die Luft flogen.
    foto: apa/siegfried ullrich

    Die Besitzerin hörte einen Knall, bevor Dachziegel durch die Luft flogen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.