App könnte Van Goghs Farbenblindheit bestätigen

  • Artikelbild
    screenshot: asada0.tumblr.com

Der Entwickler einer Simulations-App für Defizite beim Farbsehen hat eine interessante Entdeckung gemacht

Wie Mashable am Mittwoch berichtete, könnte ausgerechnet eine einfache App als Hinweis dafür dienen, dass die lange vermutete Farbenblindheit von Vincent van Gogh doch existierte. Die App "Chromatic Vision Simulator" gibt es für iOS und Android und sie simuliert verschiedene Arten der Farbenblindheit, bei dem gewisse Farbspektren rausgefiltert werden. Sie ist das Produkt einer Diplomarbeit.

Van Gogh in neuem Licht

Der Entwickler der App, Kazunori Asada, hat in einem Blogpost seine erstaunliche Entdeckung beschrieben und gemeint, dass er Vincent van Goghs Genie seitdem in einem neuen Licht sehe. Ganz zufällig hat Asada bei einer Vorführung der App ein reproduziertes Van-Gogh-Bild durch die App angeschaut. Die Vermutungen von Experten, die es seit Jahren gibt, dass Van Gogh eventuell ein Defizit beim Farbensehen gehabt haben könnte, haben sich mit dieser Simulation verdichtet.


Van Gogh könnte es gewusst haben

Asada zufolge hat sich die Inkongruenz der Farben und die Rauheit der Linien in ein brilliantes Werk mit delikaten Linien und Schattierungen verwandelt. Für das Ansehen der Bilder hat Asada die Protanomal Simulation auf 60 Prozent gestellt. Man erkennt klar, dass die für Normalsehende grün erscheinenden Linien von Van Gogh hätten gelb sein können. Dies würde zumindest die Grünstiche in einigen seiner Gemälde - inklusive seinem Selbstportrait - erklären. Der Autor nimmt weiters an, dass Van Gogh sein Defizit bewusst war, da er genau wusste, welche Farben er wählen müsste, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Zu 100 Prozent ist ihm das allerdings nicht gelungen. (red, derStandard.at, 29.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Wenn dann in ein paar Jahren alle ihre Google Glasses tragen, kann man sicher ne App dafür laden. Heute seh ich die Welt mal wie Vincent van Gogh!

Aha, und ich hab immer geglaubt, das Grün kommt vom Absinth.

..das ist doch ein unsinn (diese experten!) und
sind auch nitsch und reiner farbblind, bitte überprüfen sie diese 2 genies!

na super

das ergebnis wird sein, das alle im museum herumrennen werden und sich die bilder dort durch ihr schexx smartphone ansehen werden. ohne auch nur einen funken zu verstehen

Wahrscheinlich auch der Sinn der Sache.

Die Überwachungskamera filmt dann die Unzahl an Besucher, welche die Bilder mit ihren Smartphones scannen. Das braucht der gute Mann dann für seine DOKTORarbeit! (C;

Bei einem Vortrag über Malerei den ich vor vielen Jahren hörte

wurde die stilistische Verwendung von grün als Himmel bei der holländischen Landschaftsmalerei beschrieben.

Alles war soweit schön und gut bis die Frage eines Zuhörers kam, ob der Vortragende auch etwas über zu der Umwandlung des damals häufig eingesetzten Pigments Azurit (blau) zu Malachit (grün) sagen möchte.

Haha, Sie hören sich Vorträge über stilistische Malerei an.

Was daran lustig ist müssen'S erklären.

Ich versteh den Witz nicht.

Der Witz ist fürnhugo

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die passende Dioptrinkorrekturapp meine These erhärtet (mit der ich einst den Unmut meines BE-Lehrers erregt hatte), dass das Lebenswerk Claude Monets und der Impressionismus auf fortschreitender Kurzsichtigkeit beruhen.

Die Selbstportraits sehen für mich ident aus. Gut, ich weiß, dass ich Farbenblind bin (und trotzdem habe ich als Drucker gearbeitet und bestehen können:).

ah geh.. der farbenblinde sieht keinen unterschied in ner visualisierung von farbenblindheit..? wer hätte damit gerechnet...

"Diplomarbeit"

Kazunori Asada, Ph.D in medical science and Ph.D in media design

im besten Fall handelt es sich um einen schweren Übersetzungsfehler, möglicherweise von "thesis" ...

Starten sie die App, halten sie das Smartphone ans Ohr, wenn es abfällt sind sie definitiv farbenblind.

Van Gogh hat aber auch ein Pigment verwendet, das leider nicht besonders stabil war und sich im Laufe der Zeit verfärbt hat (gelb->braun).

hihi.. dann bin ich anscheinend einer der glücklichen, die die Bilder von Van Gogh genau so sehen, wie der Künstler selbst die sah..

Bin Rot/Grün Farbenblind und kann bei den Beispielen zwischen den rechten und linken Bildern absolut keinen Farbunterschied erkennen..

Ich war aber schon ganz gespannt auf eine App, mit der ich mal ein Bild wie ein "normal Sehender" sehen kann.. Es gibt zwar eine mit dem Namen "Farbenblindheit-Sim/Korrektur", aber irgendwie stellt sich hier auch kein AHA Erlebnis ein.

Hallo Leidensgenosse

android-app

https://play.google.com/store/app... VjYW0iXQ..

für alle die nicht wissen wies farbenblinden geht...jetzt auch am handy

gibt's die bilder hier evtl in groß auch - erkenne da nicht wirklich einen unterschied ... bin ich somit farbenblind?

eindeutig.. der unterschied ist frappierend

Sie dürften

probleme mit gelblichem rot, hellem grün und rotanteilen bei blau-violett haben.
jeder optiker kann das testen ...
diesen lag gibts in verschiedenen ausführungen und verschiedener intensität.

Die Bilder haben einen deutlichen Unterschied im allgemeinen Farbton. Vielleicht liegts aber auch an einem grottigen Monitor.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.