Dr. Who: Mit Schnelligkeit gegen TV-Piraterie

  • Dr. Who: Neue Folgen sollen 50 Minuten nach ihrer Ausstrahlung in England für Australier online verfügbar sein.
    screenshot: derstandard.at

    Dr. Who: Neue Folgen sollen 50 Minuten nach ihrer Ausstrahlung in England für Australier online verfügbar sein.

Schnelle Onlineverfügbarkeit von Serienfolgen sollen illegale Quellen austrocknen.

ABC versucht sich an einem neuen Mittel gegen den illegalen Download von Serien. Dabei möchte man der Piraterie mit schneller Veröffentlichung nach der Erstausstrahlung einer Folge einen Riegel vorschiebem.

Piraten profitieren von Verzögerungen

Das Zeitfenster zwischen Ausstrahlung, Übernahme in das TV-Programm anderer Länder und Online-Verfügbarkeit gilt als Hauptmotivator für TV-Seher, einzelne Episoden und ganze Serien aus fragwürdigen Quellen zu beziehen. Denn diese stellen das neue Material oft nur wenige Stunden nach der Ausstrahlung in guter Qualität bereit.

Dr. Who in 50 Minuten online

Ein Prinzip, das ABC nun übernehmen möchte. Testkandidat dafür wird die besonders in England und ehemaligen Kronlängern beliebte Serie „Dr. Who", deren siebte Staffel der 2005 gestarteten Neuauflage bald anläuft.

Obwohl die Ausstrahlung im australischen Fernsehen jeweils mit einer Woche Verzögerung zum Airing in Großbritannien stattfindet, soll jede Folge bereits 50 Minuten nach Ende des englischen Broadcasts online als bezahlter Download bereit stehen. Potenzial sieht man dabei auch in der eigenen App für den IView-Onlinedienst. Diese wurde Ende Juni für iPhone und iPod Touch veröffentlicht und über 430.000 Mal heruntergeladen.

"Müssen brauchbare, legale Lösungen finden"

„Piraterie ist falsch, weil man jemandem seine Rechte und sein Einkommen für geistiges Eigentum verweigert. Die Tatsache, dass dies passiert, ist ein Indikator dafür, dass die Fernsehstationen den Bedarf eines gewissen Bevölkerungssegments nicht befriedigen", so Brendan Dahill von ABC1 gegenüber news.com.au. „Als Broadcaster müssen wir brauchbare Lösungen finden, um Programme auf legalem Wege bereitzustellen, um die Notwendigkeit der Piraterie zu drosseln."

Es ist nicht das erste Experiment von ABC in diesem Bereich. Bei der Anwaltsserie „Rake" hatte man testweise neue Folgen schon vor der TV-Ausstrahlung online bereit gestellt. (gpi, derStandard.at, 29.08.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Umdenken gefragt

Der Ansatz ist ja schon gut, dass man nicht mit Unterdrückung, Strafen ärger als Verbrechen an Menschen und sonstigen Krankheiten wie Steuern agiert, SONDERN überlegt dass man selbst am Angebot und Service etwas ändert!!

"Schnelle Onlineverfügbarkeit von Serienfolgen"?

das macht Comedy Central mit South Park, Daily Show, Colbert Report, etc schon seit Jahren so - mit dem Unterschied, dass diese sogar gratis und auch hierzulande konsumierbar sind.

Fail!

Erstens heißt die Serie nicht "Dr. Who" sondern "Doctor Who" (Doctor darf hier nicht mit Dr. abgekürzt werden!!!).
Zweitens: Was nützt es wenn die Serie 90 Minuten nach der Ausstrahlung in Australien gesehen werden kann, wenn die Fernsehsender in Deutschland nicht daran denken die Serie auf heimische Bildschirme zu bringen. Pro7 hat sie nach zwei Staffeln abgesetzt.

Doctor Who ..

.. ist in der synchronisierten Fassung leider auch nicht genießbar

Original mit deutschen Untertiteln ist mir die Serie ohnehin lieber, aber wenn man sie der breiten Masse zuführen will, ist Synchro leider notwendig.

Fansubs sind auch in Ordnung.

Notwendig?

Nein. Hat sich halt nur bei uns so durchgesetzt. Die Mehrzahl aller Länder setzt meines Wissens auf Originalsprache (mit Untertiteln). Dank heutiger Technologie wäre es ja auch kein Problem, alle fremdsprachigen Inhalte in der Originalfassung und der synchronisierten Fassung gleichzeitig anzubieten.

Es muss nicht jede folge gleich verfügbar sein, mir wäre schon geholfen, wenn staffeln von aktuellen serien einen monat nach staffelende zu kaufen wären.

Aber da wartet man teilweise ein jahr, oder die serie erschein überhaupt nie zum kauf, und dann wundert sich die filmindustrie warum so viel illegal aus dem netz gezogen wird.

Piraten profitieren von Verzögerungen

.. die profitieren?

Das muss mir mal einer erklären.

Georg G. Pichler
10
29.8.2012, 16:16

wenn sie irgendwelche Serienfolgen per Torrent ziehen, sind meist noch irgendwelche Links im Paket, die auf Seiten mit Werbung führen. Wenn sie kinoX.to und Co. verwenden, wird Werbung eingeblendet, wie das etwa auch YouTube macht (von den Bannern, die so schon auf der Seite sind, ganz abgesehen). Natürlich profitieren viele (nicht alle) Piraten von dem was sie tun.

Die sind keine Horde von selbstlosen Robin Hoods ;)

also ich weiss nicht, ich krieg ueber eztv.it immer eine mp4 datei pro folge/torrent und gut ists...

Richtig, eztv machts möglich: In top Qualität, ohne jede Werbung, genau nur das was ich wirklich haben will - im Originalton ned mal ne Stunde nach Erstaustrahlung im Ursprungsland.

Genau das ist es was ich mir von den Content-Produzenten selbst erwarten würde. Dafür würde ich liebend gerne einen fairen Preis bezahlen. Aber solange die Piraten besseren Service liefern als die Sender wird sich nix ändern...

"wenn sie irgendwelche Serienfolgen per Torrent ziehen, sind meist noch irgendwelche Links im Paket, die auf Seiten mit Werbung führen."

Und welcher Dodl klickt da drauf? Btw. kann man die Dinger auch gleich weglassen, solang es sich beim DL ned um ein Archiv handelt.

Wenn ich in Österreich "live" mitschauen könnte wäre mir das locker ein paar Euro pro Folge wert. Aber es gibt halt keinen legalen Weg das hier zu sehen.

Ich benutz die Trialweek von http://unblock-us.com/, damit kann man über den BBC iPlayer live schauen. Finde das Konzept von denen recht cool, man braucht nur seinen DNS-Server ändern. Und die Trialweek lässt sich mit Wegwerfadressen und unterschiedlichen IPs auch unendlich verlängern ;)

VPN

Geht auch super über div. VPN-Anbieter. Ich empfehle hier immer wieder BlackVPN (https://www.blackvpn.com/), welche in den unterschiedlichsten Ländern Server anbieten (unter anderem auch in UK)

Wer es testen möchte kann den Code bei der Anmeldung verwenden und bekommt das ganze etwas günstiger: KFCSNRC

Danke für den Tip. :-)
Werde es testen.

was ist schon zeit..

Wibbly Wobbly Timey Wimey...Stuff

http://www.youtube.com/watch?v=vY_Ry8J_jdw

Endlich mal jemand von der Medienbranche ...

.. der es verstanden hat

kann es sein

Ich glaube das ist der erste Typ der tatsächlich behauptet das die Sender Produzenten und Rechteverwertung was neues bringen müssen:

Piraterie ist falsch, weil man jemandem seine Rechte und sein Einkommen für geistiges Eigentum verweigert. Die Tatsache, dass dies passiert, ist ein Indikator dafür, dass die Fernsehstationen den Bedarf eines gewissen Bevölkerungssegments nicht befriedigen!

wenn alles jederzeit online verfügbar gemacht werden würde für wenig Geld und alle die nicht zahlen wollen kriegen Werbung eingeblendet (alla kino.to) dann gäbe es keine Piraterie meine lieben freunde! (oder zumindest weniger) weil diese sich nicht auszahlen würde!

Der verrückte Wappler würgt seine Nina, weil er glaubt, sie sei ein Alien

Dr.Who ist mein Ebenbild: total verrückt!

Der Doktor ist nicht verrückt! Er ist der Doktor!

Arme Nina...

Für Serien, die quasi gratis im TV ausgestrahlt werden (wurscht in welchem Land das ist), zahl ich sicher nicht extra.

Schillerndes Beispiel:

Southpark. Die Folgen sind am Tag nach der Erstausstrahlung bereits auf der offiziellen Webseite online zu sehen, die Werbeeinschaltungen nimmt da glaub ich jeder gern in Kauf.

Ich wär durchaus bereit für Dr. Who im englischen original

als download der kurz nach der ausstrahlung zur verfügung steht zu bezahlen ... blöd nur, das es keinen derartigen diesnt gibt den ich ohne gröbere umwege über proxys nutzen könnt ... zahl ichs halt meinem newsprovider ...

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.