Megaupload-Gründer Dotcom bekommt Millionen zurück

  • Dotcom bekommt sein Geld zurück und kann seine Anwälte bezahlen
    foto: apa

    Dotcom bekommt sein Geld zurück und kann seine Anwälte bezahlen

Mit dem zurückgewonnenen Geld will Dotcom seine Anwaltskosten bestreiten

Neuer Etappensieg für Kim Dotcom: Der Megaupload-Gründer, gegen den in den USA wegen massiver Verstöße gegen das Urheberrecht ermittelt wird, bekommt einen Teil seines konfiszierten Vermögens zurück. Das verfügte ein Gericht in Neuseeland, wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten. Dort wehrt sich der gebürtige Kieler seit Anfang des Jahres gegen eine Auslieferung an die USA. Ein Gericht hatte die Razzia auf seinem Anwesen im Jänner bereits als illegal bezeichnet. 

Mehrere Millionen Euro

"Breaking News" twitterte Dotcom am Mittwoch. "Das Gericht hat gerade die Freigabe einbehaltener Vermögenswerte verfügt, damit wir unsere Anwaltskosten zahlen können." Richterin Judith Potter habe sechs Millionen neuseeländische Dollar (3,8 Millionen Euro) freigegeben und den Verkauf konfiszierter Autos genehmigt, berichtete die Zeitung "New Zealand Herald". Darunter seien ein Mercedes E 500 und ein Rolls Royce Coupé. 

Reichtum aus illegalen Aktivitäten

Dotcom war im Jänner auf US-Betreiben in seinem Anwesen bei Auckland festgenommen worden. Die US-Behörden hatten verlangt, alle Vermögenswerte zu beschlagnahmen. Darunter waren unter anderem Staatsanleihen im Umfang von zehn Millionen Dollar. Sie argumentieren, Dotcoms Reichtum stamme aus illegalen Aktivitäten. Sie wollen ihn für die Schäden haftbar machen, die Künstler und Vertriebsfirmen wegen der Verbreitung illegaler Kopien über die inzwischen geschlossene Plattform erlitten haben. Den Inhabern von Musik- und Filmrechten sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden. Kim Dotcom drohen in den USA 20 Jahre Haft. (APA, 29.8.2012)

Share if you care
12 Postings

Wäre er doch Waffenhändler geworden...dann wäre er schon lange freigekauft worden und hätte auch noch dabei verdient.

Strafausmaß

Immer wieder traurig wie hoch die Strafe für Urheberrechtsverletzungen im Verlgeich zu Verletzungen an Menschen ist... :(

Sollte hier nicht der Verstand eingreifen und Verbrechen wie Mord, Missbrauch und Vergewaltiung ärger strafen lassen, als Datendiebstahl??

das schlimmste daran ist dass eine verlustfreie kopie nichtmal diebstahl ist.

Was lernen wir daraus? Egal wie's ausgeht, die Anwälte gewinnen immer :)

Und die "Medienverwertungs"- und Abmahn-Industrie macht ihren Reichtum mit legalen Aktivitäten?

Ist das wirklich so?

Klar, nachdem sie die Gesetze entsprechend hingebogen hat

Strassers gibs ja nicht nur in Österreich...

Ich gönne es ihm nicht, das viele Geld...

Naja, wenn der 16-Jährige zu 650.000 Strafe verknackt wurde,

dann sind wohl für den Herrn Dotcom so an die 100 Milliarden fällig.
Wieso muss jeder nach der Gier-Pfeife der Amis tanzen? Die sollen mal lernen, die Umwelt zu schützen! Die größten Verpester des Planeten gehören auf Schadenersatz verklagt!

ja nur wer soll sie verklagen? die europäische union, oder doch china oder indien? :(

Mehr

als genug, für einen Gauner.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.