Stift Admont liefert Lufthansa "himmlischen" Wein

29. August 2012, 11:07
  • Die Admonter Weingüter "Dveri Pax" verfügen über 70 Hektar Rebflächen und bringen einen Ertrag von 300.000 Flaschen im Jahr.
    foto: apa/david ebener

    Die Admonter Weingüter "Dveri Pax" verfügen über 70 Hektar Rebflächen und bringen einen Ertrag von 300.000 Flaschen im Jahr.

Die Cuvee "Benedict Weiss" wurde eigens für Langstreckenflüge in die USA kreiert - In den Genuss kommen ausschließlich First-Class-Passagiere

Das obersteirische Benediktinerstift Admont, mit seinen Weingütern "Dveri Pax" (Friedenstür) seit einigen Jahren ein namhafter Weinerzeuger, hat mit der deutschen Lufthansa einen Vertrag über die Lieferung einer eigenen Cuvee abgeschlossen. Wie das Stift am Mittwoch mitteilte, wird die Cuvee "Benedict Weiss" ab Jänner 2013 auf Langstreckenflügen in die USA kredenzt werden.

In den Genuss der Cuvee aus Sipon (Furmint), Pinot Gris und Riesling werden allerdings nur die First-Class-Fluggäste kommen. "Besonders vollmundig und lebendig", lautete das Urteil von Sommeliers nach ersten Verkostungen.

Admont hat seine vormals verstaatlichten Ländereien in Slowenien in den 1990er Jahren zurückbekommen, inklusive der Güter Eisenthür bei Luttenberg (Ljutomer) und Jahringhof (Jarenina). Letzterer Standort, zwischen Spielfeld/Sentilj und Maribor gelegen und seit 1139 im Besitz der Benediktiner, wurde für die moderne Kellerwirtschaft adaptiert.

Das dazugehörende kleine Schloss ist Veranstaltungsort und soll demnächst auch Restaurant und Beherbergungsbetrieb bieten. Insgesamt wurden an die zwölf Mio. Euro investiert, zum Teil auch unterstützt durch EU-Mittel. Derzeit produziert Dveri Pax auf 70 Hektar Rebflächen rund 300.000 Flaschen pro Jahr. (APA, 29.8.2012)

Share if you care
9 Postings
Was ist eigentlich daraus geworden:

http://diepresse.com/home/pano... ift-Admont ? Und fragen die First-Class Passagiere bei der Lufthansa jetzt: "Krieje ick noch ma so'n Fläschken von dem Kindesmissbrauchsvertuscher?"

Vorschlag:

Was wäre, würde die katholische Kirche einen Teil der Erlöse an Herrn Küberl von der Caritas überlassen?

Und ob Weinanbau und der Verkauf des edlenTropfens zu den Primäraufgaben eines Stiftes gehört, wäre auch mal hinterfragenswert..

Weil ein Kloster unabhängig ist.

Jedes Kloster muss sich selbst erhalten, es bekommt keine Beiträge und liefert auch keine an die (Welt-)Kirche ab. Sie wirtschaften autonom.

Normalerweise haben die Klöster mit ihren endlosen Renovierungen (u.a. Denkmalschutz) eine arbeitsplatzstiftende Funktion für die nähere Umgebung. Davon abgesehen hat wohl jedes Stift auch Sozialprojekte, die verschiedensten Gruppen zu Gute kommt.
Einfach erkundigen, jedes Kloster wird ihnen gerne Auskunft über seine Projekte und seine Wirtschaftstätigkeit geben.

ich kaufem ein "n"...

seit 11.07 uhr online, jetzt 15.12

was für eine dodeltruppe.

zum Teil auch unterstützt durch EU-Mittel

frechheit - mit meinen steuermitteln diese geldgierige brut zu unterstützen ...

Troll

Nein, Deine Steuermittel wurden schon fuer die Volksbefragung Bundesheer, die Wiederwahl 2008, fuer die Instandhaltung der EM-Stadien sowie fuer den Songcontest schon aufgebraucht.

All die Dinge haben noch immer mehr Wert als der Benediktinerwein

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.