Flut durch "Isaac" schwappte über Deiche bei New Orleans

Ansichtssache
29. August 2012, 12:02

Mit Windböen von 130 km/h und heftigen Regenfällen ist Hurrikan "Isaac" im Südosten der USA auf Land geschlagen. Im Bundesstaat Louisiana verursachte der Sturm Überflutungen sowie Stromausfälle in Zehntausenden Haushalten, wie der Nachrichtensender CNN am Mittwoch berichtete. Insgesamt saßen demnach etwa 300.000 Menschen zeitweise im Dunkeln. Es wurde erwartet, dass "Isaac" im Laufe des Tages New Orleans erreicht. New Orleans schloss seine 127, knapp acht Meter hohen Fluttore.

"Isaac" ist weiter in der niedrigsten von fünf Stärke-Kategorien für Hurrikane eingestuft. Das Hurrikanzentrum in Miami gab Warnungen heraus: Vor allem in flachen Küstenregionen jenseits der Deiche könnten lebensgefährliche Fluten entstehen. Menschen in Einfamilienhäusern und Wohnungen in den unteren Etagen drohe "ein sicherer Tod", sollten sie ihre Gebäude nicht rechtzeitig verlassen oder zumindest Schwimmwesten und eine Axt bereithalten, um sich aus überfluteten Räumen zu befreien.

Evakuierte Küstenstriche

Der Hurrikan war zunächst in der Gemeinde Plaquemines Parish auf Land getroffen. Dann zog er sich auf das Meer zurück, bewegte sich in Richtung der Mississippi-Mündung und schlug dann nahe dem Hafen von Port Fourchon - etwa 100 Kilometer südöstlich von New Orleans - erneut an Land auf. Der Sturm setzte Straßen unter Wasser und knickte Bäume und Strommasten um, wie CNN berichtete. Mehrere Flughäfen in der Region seien geschlossen worden und etwa 1.500 Flüge ausgefallen. Auch einige Häfen wurden gesperrt.

In den Staaten Louisiana und Mississippi, die neben Alabama auf der Route von "Isaac" lagen, ließen die Behörden niedrig gelegene Küstenstriche evakuieren. Einwohner deckten sich mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern ein. In Gulfport - mit etwa 70.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Staates Mississippi - wurde eine Ausgangssperre verhängt. US-Präsident Barack Obama hatte eindringlich davor gewarnt, den Sturm zu unterschätzen, auch wenn die Vorkehrungen besser seien als 2005. Die Menschen sollten den Anweisungen der Behörden folgen. (APA, 29.8.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd/eric gay

Am Mittwoch zog "Isaac" zum zweiten Mal über New Orleans hinweg.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/jonathan bachman

Die intensiven Regenfällen führten teilweise zu Überschwemmungen im Bundesstaat Louisiana.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd/gerald herbert

Zahlreiche Bäume in New Orleans stürzten um. Die Stärke von "Isaac" war insgesamt aber geringer als befürchtet.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/skip bolen

Bereits am Dienstagabend war "Isaac" im US-Bundestaat Louisiana erstmals auf Land getroffen.

foto: dapd

Ein Satellitenbild vom Dienstagabend um 21.55 Uhr zeigt das massive Sturmtief im Golf von Mexiko.

foto: dapd/gerald herbert

Menschen gehen in der Sturmflut von Isaac entlang des Pontchartrain-Sees im Norden von New Orleans.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/jonathan bachmann

Kinder nutzen die überflutete Gegend als ihren Spielplatz.

foto: dapd/gerald herbert

Am Lakeshore Drive in New Orleans am Pontchartrain-See scherzen die Jugendlichen auf einer Parkbank.

foto: dapd/gerald herbert
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/jonathan bachmann

Der Pontchartrain-See ist der zweitgrößte Salzwassersee in den USA.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/dan anderson

In Gulfport, Mississipi blockieren entwurzelte Bäume die Straßen.

foto: dapd/rogelio v. solis

Die Straßen sind überflutet.

foto: dapd/butch dill

Die Wellen reißen einen Pier entlang der Mobile Bay in Alabama auseinander.

foto: dapd/butch dill

In Coden, Alabama hat der Sturm Schutt auf der Straße hinterlassen.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 54
1 2
Aufnahme: Hurricane Isaac vom Weltraum aus gesehen

http://www.youtube.com/watch?fea... QYrEEcgEJw

Bild 8 und 9 sind fazinieren, obwohl fast schon gefährlich. Würde mich interessieren wie stark da die strömung rund um die Parkbank ist.

Wobei das in den Bildern verwendete Teleobjektiv den Eindruck erweckt, als könnten die Wellen dahinter jederzeit hereinbrechen. Diese Art von Objektiven erzeugen einen gestauchten Bildeindruck. In Wahrheit ist die Entfernung größer, als es aussieht.

Wie ist ...

... der Bush dran schuld?

och nein

die armen US Amis :(

frage an die experten..

..woran erkennt man im satellitenbild die großen wellen?

Wenn man sich diese ganzen sinnfreien, aggressiven Postings und Re-Postings und Re-Re-Postings hier so durchliest, möchte man meinen, es handle sich um eine Selbsthilfegruppe für Föngeschädigte.

na, so arg ist das auch wieder nicht. gleiche bilder

gibts bei uns nach jedem großen unwetter.

Ich habe letzten Sommer den tropischen Sturm in New Jersey miterlebt, und das ist in keinster Weise vergleichbar. Es mag weniger intensiv als ein alpines Sommergewitter sein, aber die Dauer und der Regen mit nachfolgendem Wind, das sind schon unglaubliche Dimensionen an Unwetter.

the river in reverse

"the river in reverse" fällt mir dazu ein. Großartiges Konzeptalbum von Elvis Costello und Allan Toussaintzum Thema floods und Versagen in MSY (= New Orleans).

Dazu noch ein kleiner Buchtipp

Passend zum Hurrican Isaac das Buch Isaacs Sturm: http://www.amazon.de/Isaacs-St... 861&sr=8-1

Hab's vor zwei Jahren gelesen und ist auch ohne Sturm eine Empfehlung wert. Am besten zu lesen aber natürlich bei Gewitter und Sturm.

Sämtliche Hurrikan-Tracker auf einer Seite

Hier gibt es sämtliche Hurrikan-Tracker auf einer Seite zu sehen: http://www.qicknews.de/index.php... ve-tracker

Aktuell 6 Aktive Tropensturmsysteme !

absurder wind-hype...

wie taktik im fußball überbewertet...

... und während andere da draussen ihr leben leben und spaß haben, sitzen sie vorm pc.
frustriert?

Und Sie senden Ihre Nachricht so eben telepathisch von "da draussen" - gell ;-)!

mobile device?

Hier geht es darum dass jemand genausowenig "da draussen" sitzt und Spass hat (was ja total hirnrissig ist, sich bei solchen Wetterlagen noch ans Wasser zu begeben, aber bitte) antwortet.

http://www.wunderground.com/tropical/

So unwahrscheinlich ist es nun auch nicht mehr, dass es ein Wirbelsturm mal nach Mitteleuropa schafft, die Meerestemperaturen sind dafür ausreichend - im Mittelmeer entstehen wird er wohl kaum, aber heuer gab es schon einen Sturm, der es fast bis nach Spanien geschafft hätte, schon das 2. Mal in den letzten 6 Jahren.

Hurrikan in New Orleans, die Frisur hält, 3-Wetter Taft.

Schopf, bist du es?

Das muss der unlustigste Witz 2012 sein.

An Plumpheit nicht zu überbieten. Beinahe schon aggressiv lustlos.
Herzliche Glückwunsch von meiner Seite.

Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.