Mozilla veröffentlicht Firefox 15

Auch Überraschungs-Update für Thunderbird erschienen

Die Mozilla Foundation hat heute die finale Version 15 des Firefox-Browsers veröffentlicht. Die Entwickler versprechen einen Performanceschub und mehr Sicherheit.

WebGL-Shooter demonstriert Leistungsfähigkeit

Ersteres wird anhand der auf HTML5, JavaScript und WebGL basierenden 3D-Engine „BananaBread" demonstriert. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine für den Browser optimierte Portierung des Open Source-Projektes „Cube 2". Ein Video zeigt Gameplay-Ausschnitte eines in Firefox laufenden Egoshooters. Der Browser hat neue 3D-Fähigkeiten erhalten und beherrscht nun beispielsweise komprimierte Texturen.

Für die Leistungssteigerung wurde die Speicherverwaltung für Add-ons verbessert. Für Entwickler gibt es zudem neue Programmierschnittstellen und einen JavaScript-Debugger. Auch eine neue Android-Version von Firefox wurde releast, die nun eine eigene Oberfläche für Tablets mitbringt.

Überraschende Erweiterung von Thunderbird

Auch der Mail-Client Thunderbird ist nun in der Version 15 verfügbar und wurde entgegen der Ankündigung von Mozilla doch mit neuen Funktionen erweitert. Aufgrund der sinkenden Verwendung desktopbasierter E-Mail-Clients und der zunehmenden Popularität von Webmail-Diensten wie Gmail, hatte man im Juli verlautbart, nur noch Sicherheitsupdates für den „Donnervogel" zu veröffentlichen.

Dieser beherrscht nun ebenfalls den „Do-Not-Track"-Modus. Dazu kann Thunderbird nun auch mit Google Talk, Twitter oder Facebook verbunden werden und erlaubt das Lesen und Verfassen und Nachrichten bzw. Tweets. (red, derStandard.at, 29.08.2012)

  • Mozillas Browser ist nun in der Version 15 erschienen.
    screenshot: derstandard.at

    Mozillas Browser ist nun in der Version 15 erschienen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.