Microsoft hat jetzt eine realistische Chance gegen das iPhone

Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte: Microsoft könnte von Patentprozessen der Konkurrenz profitieren

Microsoft könnte dem "Wall Street Journal" zufolge der größte Gewinner des Patentprozesses zwischen Apple und Samsung sein. Das Urteil fiel zugunsten Apples aus, Samsung muss nun eine Milliarde US-Dollar zahlen, weil es Apples Designpatente verletzt hat - der WebStandard berichtete

Windows Phone als Alternative

Samsung geht gegen das Urteil in Berufung, allerdings zeichnet sich jetzt schon ab, dass Mobilfunker und Handyhersteller sicherheitshalber nach einem alternativen Betriebssystem suchen. Inmitten der Patentkriege könnte sich Microsoft als große Hoffnung erheben. Der Software-Gigant hat schon vor längerer Zeit Mobilfunker überzeugen können, Windows Phone den Kunden als Alternative anzubieten. Trotz Microsofts Bemühen um eine satte Kundenbasis und der finanziellen Unterstützung von Entwicklern, um Apps zu bauen, ist das Potenzial der Kundengewinnung jedoch noch längst nicht ausgeschöpft. Microsofts große Chance könnte jetzt kommen.

Zu kleine Kundenbasis für Entwickler

Fehlende Apps, die man von anderen populären mobilen Betriebssystemen kennt, eine Oberfläche, die im Gegensatz zum iPhone nicht intuitiv ist, und die geringe Verbreitung des Systems sind nur einige Faktoren, die User bisher vom Windows Phone fernhalten. Laut "Wall Street Journal" kritisieren Entwickler zudem die mangelhafte Infrastruktur, die nicht zum Entwickeln anregt. Viele Entwickler wollen populäre Spiele nicht auf Windows Phone bringen, weil die Kundenbasis zu klein ist, die Rentabilität hält sich in Grenzen.

Spielehits

So hat Microsoft die Entwickler des populären "Harbor Master" für die Portierung des Spiels auf Windows Phone sogar bezahlt, das hat sich für die Entwickler allerdings dennoch nicht ausgezahlt. Spieleentwickler Zynga hat sich im Gegensatz dazu freiwillig entschlossen, auch für Windows Phone zu entwickeln. Die Spielehits "Draw Something" und "Words with Friends" kommen in den nächsten Wochen auch in Microsofts Marketplace. Experten sehen allerdings keinen Aufwärtstrend für Windows Phone allein aufgrund bestimmter Apps. 

Kleiner Aufstieg

Nokias Lumia-Geräte haben sich nicht so gut verkauft wie angenommen, und die finanzielle Unterstützung durch Microsoft und einige Netzbetreiber hat sich trotz höherer Gewinnmarge bei Nokia-Geräten für die Mobilfunker noch nicht rentiert. Nur etwa drei Prozent aller verkauften Smartphones weltweilt sind auf das Konto von Windows Phone zu verbuchen, immerhin ein Aufstieg von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

Wann, wenn nicht jetzt?

Am 5. September wird Nokia mindestens ein neues Windows Phone auf der "Nokia World" präsentieren. Ein Hoffnungsträger für Nokia wie auch Microsoft, denn die Erwartungen an Windows Phone 8 sind groß. Analysten zufolge könnte Microsoft mit diesem einzigartigen und unverwechselbaren Betriebssystem im Gegensatz zu vielen "Copycats" profitieren, die Apple der Reihe nach verklagt. Besonders Kunden, die das erste Mal ein Smartphone kaufen, könnten sich ein Windows Phone vorstellen, vor allem für das simple und gelegentliche Checken von E-Mails und kleine Ausflüge in den Browser. Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob Microsoft es schaffen wird, die kaufwilligen Konsumenten von Windows Phone zu überzeugen. Die Chance dafür ist zumindest da. (red, derStandard.at, 29.8.2012)

Share if you care