RBI verschafft sich "Luft für die Zukunft"

29. August 2012, 14:16

Der Nettogewinn klettert um fast 14 Prozent auf rund 700 Millionen Euro. Allerdings gab es einen Einbruch im zweiten Quartal

Wien - Die börsenotierte Raiffeisen Bank International (RBI) hat im ersten Halbjahr 2012 einen Nettogewinn (Konzernüberschuss nach Steuern und Minderheiten) von 701 Mio. Euro ausgewiesen, ein Zunahme um 13,9 Prozent. Dennoch blieb die Bank damit knapp unter den Analystenerwartungen, die im Konsenswert von einem Plus von 15 Prozent ausgegangen waren. Außerdem stärkte die RBI ihr hartes Kernkapital ("Core Tier 1") weiter um einen Prozentpunkt im Vergleich zu Jahresende 2011 auf 10,1 Prozent, teilte die RBI mit.

Im zweiten Quartal brach der Gewinn aber um 70,5 Prozent auf 160 Mio. Euro im Vergleich zur Vorperiode ein.

Operative Rückschläge

Operativ hat die RBI aber mit einigen Rückgängen kämpfen: So sanken die Betriebserträge bei der RBI im Halbjahr um 4,9 Prozent auf 2,613 Milliarden Euro. Auch der Zinsüberschuss ging unter anderem wegen rückläufiger Zinsmargen und niedrigerer Volumina leicht zurück. Ebenso gingen Provisionsgewinn und Handelsergebnis bei der RBI leicht zurück.

Die Nettodotierung der Kreditvorsorgen sank dagegen leicht und lag im ersten Halbjahr mit 400 Mio. Euro um 1 Prozent unter dem Wert der Vorjahresperiode. Zum Ergebnis trugen auch Sondereffekte im Ausmaß von 272 Mio. Euro im ersten Quartal bei. Dadurch ging der Nettogewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 71 Prozent oder 381 Mio. Euro auf 160 Mio. Euro zurück.

Eine Besserung der Ergebnisse scheint nicht in Sicht zu sein, denn die Bank rechnet "mit einem stabilen Geschäftsvolumen" für das Gesamtjahr 2012. RBI-Chef Herbert Stepic ist aber sich angesichts der höheren Wachstumserwartung Osteuropas im Vergleich zur Eurozone für das zweite Halbjahr "positiv gestimmt".

Vollkonsolidierung der Polbank

Durch "einige Einzelfälle in der Konzernzentrale, in China und Polen" lagen die Einzelwertberichtigungen mit 496 Mio. Euro um 15 Prozent über jenen des Vorjahres. Der Bestand an faulen Krediten (Non-performing Loans, NPL) nahm seit Jahresbeginn um 1,234 Mrd. Euro zu, davon entfielen auf die Polbank zum Zeitpunkt ihrer Erstkonsolidierung 478 Mio. Euro. Die NLP-Ratio legte dadurch um 1,1 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent seit Jahresanfang zu.

Die polnische Polbank wurde per 1. Mai zu 100 Prozent konsolidiert, der griechische Minderheitsaktionär EFG Eurobank hat die Verkaufsoption für seinen 30-Prozent-Anteil am damaligen Tag ausgeübt, sagte Stepic am Mittwoch. Die RBI habe sich im ersten Halbjahr 2012 auf das Erreichen der von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) vorgeschriebenen Kernkapitalquote konzentriert, dass man daneben ein gutes Ergebnis eingefahren habe, freue ihn.

Mit der erreichten Kernkapitalquote (Core Tier 1) in Höhe von 10,1 Prozent habe man nun "Luft für die Zukunft erhalten", sagte Stepic nach der Pressekonferenz vor Journalisten. Dennoch will er sich trotz der "komfortablen Position" nicht ausruhen. Die Kapitalerhöhung sei nach wie vor eine Option für die RBI, wofür aber die Marktbedingungen passen müssten. Allerdings sei durch das Erreichen der EBA-Quote der Druck draußen, weil man bewiesen habe, dass man Eigenkapital aus eigenen Strukturen generieren könne, so Stepic.

Option Kapitalerhöhung

Eine Kapitalerhöhung wird von der RBI weiterhin als "Option" angesehen. Für das zweite Halbjahr erwartet die Bank einen weiteren Anstieg der notleidenden Kredite. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet die Bank mit Belastungen von rund 190 Mio. Euro aus den Bankenabgaben in Österreich und anderen CEE-Ländern. Aufgrund der Akquisition der Polbank rechnet man mit einer "geringfügigen Kostensteigerung".

Auch die Raiffeisen Zentralbank (RZB) legte im Halbjahr dank der Sondereffekte leicht beim Nettogewinn (Konzernperiodenüberschuss) um 1,8 Prozent auf 497 Mio. Euro zu. Die Betriebserträge sanken bei der RZB um 4,5 Prozent auf 2,665 Mrd. Euro. (APA, 29.8.2012)

Share if you care
11 Postings
Stepic's Märchenstunde

der gelbe Bulle ist überzogen. Ich glaub hier keine einzige Zahl. Wir sagt man so schön: glaube keine Bilanz die du nichts elbst gefälscht hast.

Ahhh, die Frau Finanzminister wird sich freuen:

Raiffeisen wir wieder 3% Steuern zahlen.

Lt HJ-Bericht sind es 21%.
194 Mio Steueraufwand bei 927 Mio Vorsteuerergebnis.

Erfreulich ! Darf nun der Bürger auf eine "Pro-Kopf-Gewinnbeteiligung" Pochen,...

...oder werden wie bisher lediglich Verluste und Schulden "Pro-Kopf" Aufgerechnet ? Wohl Letzteres !

^^

Ihre Logik mag zwar im linken Umfeld der Standard-Poster populistisch beeindrucken, aber ein vernünftig denkender Steuerzahler versteht den Stumpfsinn nicht, den Sie zum besten geben möchten. Ich als Steuerzahler freue mich jedenfalls, dass mein Steuergelder als Partizipationskapital sehr gut verzinst bei der RBI angelegt ist, noch dazu zu einem Risiko, das aufgrund der Diversifikation der RBI sehr attraktiv ist. Und bitte bedenken: Die RBI hat über 10% CT1 geschafft ohne ein SPO und ohne zusätzliches Part.Kap. Also bitte nächstes Mal genau informieren und dann posten, nicht einfach drauflos trollen und stephanschulmeistern.

Gehn`s, machens Sich woanders Wichtig ! Steuerzahler ! HAHA ! Derartige "Von Oben Herab" Argumantation passt ins Bild der Situation,...

...denn es ist ja alternativlose Notwendigkeit das "to big to fail-to big to fall" in diesem Lande lediglich möglich ist weil über ein Banken-Insolvenzgesetz "zu lange diskutiert wurde",um die Worte eines Bankenvertreters Weiterzutragen, und somit Filettierung und Abwicklung nicht Umzusetzen.

Ferner sind es doch Institute wie die RZB welche argumentieren ihre Einlagensicherung sei zum Teil durch die Einlagen selbst Gedeckt. Bei einem kurzen Blick auf die Höhe des Spielmaterials im Osten eine gewagte Linie. Ebenso hat die RZB die Hand aufgehalten bei der Steuergeldverteilung, bloss unter dem Tisch. Kein Wunder, arbeitete doch der Ex-Vicekanzler dieser Korruptionsrepublik weniger für den Souverän als für seine späteren Arbeitgeber.

^^

Hurra!!!!

Da werden ja meine RBI-Aktien gleich wieder auf "Talfahrt" gehen! Dass ich sie damals nicht verkauft habe, als sie auf 120 waren, werde ich mir nie verzeihen. Aber so ist's: Zuerst freut man sich über den Gewinn, aber wenn dann die Deppensteuer für das naive Vertrauen ins System fällig wird, gibt's lange Gesichter! :(

Ich hab sie auch immer noch!

Sie hätten auch vor kurzem bei 17 nachkaufen können

Mit hättiwari geht an der Börse nix

Wenn es Ihnen ein Trost ist, Sie sind nicht allein.
Ich hab damals bei € 32,50 gekauft. :/

und ich bei 39€...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.