FBI will noch effizienter Gesichter erkennen

35 Postings

Bis 2014 soll eine entsprechende Datenbank mit mindestens zwölf Millionen Fotos angefüllt sei

Facebook und das Federal Bureau of Investigations (FBI) haben eine Gemeinsamkeit: Das soziale Netzwerk und die US-Bundespolizei finden Gesichtserkennung nützlich. Eine Ansicht, die ihnen auch einen gemeinsamen Gegner beschert: Datenschützer. Nur dürften diese im Fall des FBI auf ganz taube Ohren stoßen. Der Plan: Das FBI will die Verbrechersuche mithilfe einer neuen Gesichtserkennungssoftware automatisieren. Damit nicht genug: Das Programm soll nicht nur alle gespeicherten Fotos Vorbestrafter durchwühlen können. Sondern es soll auch Aufnahmen bisher unbescholtener Menschen berücksichtigen und auf sozialen Onlinenetzwerken herumschnüffeln dürfen.

Next-Generation Identification

Seit Ende 2011 testet das FBI in vier US-Staaten sein eine Milliarde Dollar (795 Mio. Euro) teures Programm Next-Generation Identification (NGI). 2014 soll es landesweit in jeder Polizeidienststelle genutzt werden können. Die Behörde verfügt bereits über eine riesige biometrische Datenbank mit Fingerabdrücken, Iris-Scans, Handabdrücken, Narben oder Tatoos von 100 Millionen US-Bürgern.

Fotos von jedermann

Nun soll die Gesichtserkennung forciert werden. Bis 2014 soll eine entsprechende Datenbank mit mindestens zwölf Millionen Fotos angefüllt sein, auf die dann mit der Universal-Face-Workstation-Software zugegriffen werden kann. Die Daten sollen automatisch an die anfragende Behörde weitergeleitet werden, ohne dass die Ergebnisse noch einmal von einem FBI-Mitarbeiter überprüft werden. Für besonders besorgniserregend halten es Bürgerrechtler, dass dafür die rechtliche Grundlage solcher Speicherungen ausgeweitet werden soll. Derzeit dürfen keine Fotos ohne Verhaftung genutzt werden. Den US-Behörden wäre somit möglich, auf der Datenbank Fotos von jedermann zu speichern. (kat, DER STANDARD, 29. 08. 2012)

  • Geht die rechtliche Änderung durch, kann das FBI künftig auch Fotos Nicht-vorbestrafter speichern.
    foto: dpa

    Geht die rechtliche Änderung durch, kann das FBI künftig auch Fotos Nicht-vorbestrafter speichern.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.