Rover schickt Stimmaufnahme vom Mars zurück

NASA: Bei künftigen Mars-Missionen könnten Astronauten direkt mit Erde kommunizieren

Washington - Kommunikation von Planet zu Planet: Der Marsroboter "Curiosity" hat erstmals die Tonaufnahme einer menschlichen Stimme empfangen und zur Erde zurückgeschickt. Bei der kurzen Ansprache des NASA-Chefs Charles Bolden handle es sich um die erste menschliche Stimme, die je von einem anderen Planeten an die Erde gesendet worden sei, sagte Wissenschafter Dave Lavery bei einer Pressekonferenz der US-Raumfahrtbehörde am Montag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena.

Das sei zwar nur ein "kleiner Schritt", bedeute aber, dass bei zukünftig geplanten bemannten Marsmissionen die Astronauten direkt mit der Erde kommunizieren könnten. Rund 7.000 Megabyte an Daten habe "Curiosity" seit der Landung bereits gesendet. Das sei ein Vielfaches der von den Vorgängern geschickten Datenmenge. Gleichzeitig wurden neue Aufnahmen der Umgebung des Rovers veröffentlicht, die mit dem 100-Millimeter-Teleobjektiv am Masten aufgenommen wurden.

Nachdem der Forschungsroboter in der vergangenen Woche eine erste kurze Testfahrt unternommen hatte, war er am Montag erneut rund zehn Meter gerollt. An seiner neuen Parkposition sollen einige wissenschaftliche Experimente unternommen werden, bevor es zum nächsten Zwischenziel - einer für Forscher geologisch vielversprechenden Stelle namens Glenelg - gehen soll. Der bisher teuerste und technisch ausgefeilteste Marsrover war Anfang August gelandet und ist auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten. (APA/red, derStandard.at, 28.8.2012)

  • Blick auf die Gesteinsschichten am Fuße des Mount Sharp - die von Forschern verbesserte Farbaufnahme stammt von der 100-Millimeter-Mastkamera und der 34-Millimeter-Weitwinkellinse des Rovers.vergrößern (1200x802)
    foto: nasa/jpl-caltech/msss/ap/dapd

    Blick auf die Gesteinsschichten am Fuße des Mount Sharp - die von Forschern verbesserte Farbaufnahme stammt von der 100-Millimeter-Mastkamera und der 34-Millimeter-Weitwinkellinse des Rovers.

Share if you care.
22 Postings
"We are Borg! Resistance is futile!"

Speicherung und interplanetare Ausstrahlung eines Songs

Hoffentlich wurde das mit allen Anspruchsberechtigten rechtlich geklärt - die NASA kann sich einen Prozess wegen Urheberrechtsverletzung kosmischen Ausmaßes derzeit sicher nicht leisten...

Ich hoffe die haben in den Rover

auch ein Micro und einen Lautsprecher eingebaut ... für alle Fälle ...

"Rund 7.000 Megabyte an Daten habe "Curiosity" seit der Landung bereits gesendet. Das sei ein Vielfaches der von den Vorgängern geschickten Datenmenge."

was? al die vorgänger-roboter haben weniger als 7 GB an daten geliefert? das ist ja eine schwache ausbeute für diesen aufwand...

Für Filmchengucker mögen 7GB wenig sein.

Wieviele kB umfasst dass Werk Ovids, Goethes, Eulers, Einsteins,...etc?
Wenige!
Und wieviel haben Sie davon verstanden?

na die werke der von dir zitierten literaten udn wissenschaftler betragen schon etwas mehr als ein paar Kliobyte. da täuscht du dich.

Das sind Texte!

Jedes verwackelte Familienfoto enthält mehr Bytes als die Grundlagen unserers Wissens und unserer Kultur.

Soviel zu unseren GByte-Fetischisten in unserer "informierten Gesellschaft".

nein

1. das sind nicht nur texte, sondern auch viele abbildungen und diagramme.
2. ein foto hat auch nur einige megabyte, die texte der von dir genannten wesentlich mehr.

mein wlan router schaffts auch nur grad mal bis zum Mond... irgendwie lasch, ich weiß

Meiner schaffts nichts mal bis in den Garten.

Der Mars ist nicht um die Ecke, sondern zwischen 60 und 400 Mio km entfernt!

Die Datenübertragungsraten sind daher klein.
Stecken's doch mal Ihr altes 56k Modem an und versuchen's wie lang es dauert 7 gb runterzuladen. Der Rover schafft höchstens 12kbit/s.

12kbit/s kann irgendwie nicht stimmen. denn dann bräcuhte er für das senden von 7.000 Megabyte ca. 54 tage. Oder die angabe im Artikel stimmt nicht. Vielleicht sind es ja 7.000 Megabit.

Danke, muss mich korrigieren:
Die 12kbit gelten für die Verbindung des Rovers direkt zu Erde, zum Orbiter sind es deutlich mehr, nämlich 128kbit und dieser überträgt die Daten wegen der besseren Energieversorgung und den größeren Antennen auch schneller zur Erde.

Curiosity muss seine Daten an zwei Satelliten senden, die den Mars umkreisen.
Diese senden dann die Daten zurück zur Erde.
Auf diese Weise können pro Tag ca. 250 Megabits, also 31 MByte an Daten übertragen werden.

Mit einer Standleitung ginge es natürlich schneller, aber auch so sind es immerhin 21 Disketten pro Tag ;)

Das mit der Standleitung wird aber noch dauern ?

Stimmaufnahme? Und ich dachte bei der Überschrift schon, ein Marsianer hätte den Rover angequatscht

um ihn auf ein Bier einzuladen.

Ich glaub die haben nur Ale ..

oder waren das die Romulaner ?

erkaltete Vulkanier? ;-)

Das heisst doch Remoulade, oder?

Hier eine Version von dem Bild mit gekennzeichneten Ziel and Größenangabe:
http://www.nasa.gov/images/co... 105ano.jpg
Der dunkle Stein hat die Größe des Rovers und der Hügel darüber ist etwa 100m hoch.

reach for the stars?

blä, wie pathetisch und langweilig! früher waren die leute bei der NASA lustiger .. und hätten sowas wie clouds across the moon (rah band) genommen ... oder benson,arizona aus dark star ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.